10 einfache Möglichkeiten, YouTube zu entsperren und alles anzusehen

YouTube ist weltweit die größte Plattform für Videoveröffentlichungen. Jeden Tag werden über eine Milliarde Stunde an Filmmaterial gestreamt. Es gibt mehr Videos, als Du in einem gesamten Leben jemals angucken kannst.

Leider kann YouTube hin und wieder enttäuschend sein. Das Archiv ist zwar sehr groß, aber es sind nicht überall immer alle Videos verfügbar.

Versuchst Du, ein YouTube-Video zu öffnen und stellst fest, dass es nicht verfügbar ist, kann es dafür mehrere Gründe geben. Vielleicht liegt es an Einschränkungen des jeweiligen Landes, den Einstellungen Deines Büronetzwerks oder an technischen Problemen.

Abgesehen vom Grund, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, das Problem zu lösen. Wir erklären nachfolgend 10 verschiedene Optionen, YouTube zu entsperren.

Einige Büros und Schulen schränken den Zugriff auf YouTube-Videos ein

In Schulen oder Universitäten ist YouTube vielleicht gesperrt. Der Grund dafür ist, Ablenkung zu verhindern. Die Schulen wollen natürlich nicht, dass die Schüler YouTube-Videos während des Unterrichts gucken.

Allerdings kann die Blockade echt richtig nerven, wenn Du einem Freund ein Video zeigen möchtest oder wenn Du eine Anleitung ansehen willst.

Büros mit vielen Angestellten tendieren ebenfalls dazu, soziale Medien zu blockieren, weil sie sich möglicherweise negativ auf die Produktivität auswirken. Einige Inhalte auf YouTube eignen sich vielleicht tatsächlich nicht am Arbeitsplatz, aber Musik und andere Inhalte können durchaus positiv sein, wenn Du den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt.

Solche Einschränkungen bei YouTube können sehr frustrierend sein. Die gute Nachricht ist allerdings, dass sich die Netzwerkeinschränkungen relativ einfach umgehen lassen.

Einige Länder blockieren YouTube sogar

YouTube war schon immer von gewissen Regierungen unter Druck, einige “untaugliche” Inhalte aus der Bibliothek zu entfernen. Wegen solcher Einschränkungen sind nicht überall alle Videos von YouTube verfügbar.

Blockiert eine gewisse Regierung wegen eines einzelnen Videos YouTube, dann wird YouTube normalerweise den Zugriff auf das bestimmte Video sperren. Auf diese Weise kann der Anbieter den Service weiterhin zur Verfügung stellen.

Dann gibt es noch Länder, die den Zugriff auf YouTube komplett sperren (wie zum Beispiel China, Nordkorea und der Iran). Andere Länder haben YouTube in der Vergangenheit temporär blockiert (Russland, Pakistan und die Türkei). Meist war das während politischer Unruhen oder Wahlen der Fall. (Willst Du wissen, wie Du YouTube in China entsperren kannst, zeigen wir Dir das in diesem Artikel.)

YouTube-Blockaden in Ländern sind schwieriger zu umgehen, als in Schulen oder im Büro, aber beide lassen sich mit relativ einfachen Hacks austricksen.

10 einfache Möglichkeiten, YouTube zu entsperren

1. Verwende ein VPN

Das ist wahrscheinlich die zuverlässigste Methode, um YouTube zu entsperren. Dabei ist es egal, ob Du Dich in einem Land mit einer Blockade oder nur in einem Büro befindest. Obwohl es viele VPNs auf dem Markt gibt (und einige davon sind kostenlos), eignen sie sich nicht alle gleichermaßen. Suchst Du nach einem VPN, um YouTube zu entsperren, solltest Du auf diese Eigenschaften achten:

  • Entsperrt YouTube-Videos aus aller Herren Länder.
  • Anonymisiert und verschlüsselt den Datenverkehr. Das schützt Dich vor Überwachung, die von Firmen oder Regierungen ausgeht.
  • Bietet Hochgeschwindigkeitsverbindungen, damit Du YouTube un HD ohne Ladezeiten streamen kannst.

Wie man ein VPN benutzt, um YouTube zu entsperren

    1. Verbinde Dich mit Deinem VPN.
    2. Wähle einen Server, der sich in deiner Nähe befindet.
    3. Sobald Du verbunden bist, rufe die YouTube Website auf. Du solltest nun Videos auf YouTube ohne Einschränkungen gucken können.

Fragst Du Dich, wie ein VPN das macht? Dieses Video erklärt alles, was Du dazu wissen musst.

2. Spendiere Deiner HTTP-Verbindung ein S

Das ist ein einfacher Trick und er funktioniert meist, wenn Du von Deiner Schule oder Universität aus auf YouTube zugreifen willst. Die meisten Schulnetzwerke sperren Websites von sozialen Medien, indem die URLs manuell in die Web-Überwachungs-Programme eingegeben werden. Damit können sie sowohl individuelle Adressen als auch ganze Website-Gruppen sperren.

Normalerweise würde der Administrator einer Schule oder einer Universität eine URL mit “http://” in die Liste mit den gesperrten Websites eintragen.

Eine solche Sperre umgehst Du, indem Du “https://” anstelle von “http://” eintippst. Hat der Netzwerkadministrator Deiner Schule die URL der Website manuell eingegeben, besteht eine gute Chance, dass Du YouTube mit diesem einfachen Hack aufrufen kannst.

Hinweis: Das funktioniert nicht in Ländern, in denen YouTube sowieso gesperrt ist, sondern nur in bestimmten Netzwerken.

3. Benutze eine Proxy-Website, um YouTube zu entsperren

Durch eine Online-Suche wirst Du auf verschiedene Proxy-Websites stoßen. Sie werden Dir beim Zugriff auf gesperrte YouTube-Videos helfen.

Ein Proxy ist ein spezieller Server und wenn Du Dich damit verbindest, fließt der Datenverkehr durch diesen Server. Damit ändert sich praktisch Dein Standort. In einer Schule oder einem Regierungsgebäude kann das nützlich sein. Änderst Du Deinen Proxy, kannst Du Dich zu einem Server in der Nähe verbinden, der diese Einschränkungen nicht hat.

Ein Proxy verschlüsselt aber Deinen Datenverkehr nicht. Schaust Du in Deinem Schulnetzwerk YouTube an, können die Netzwerkadministratoren Deine Aktivitäten überwachen und den entsprechenden Proxy blockieren.

Nicht nur der Administrator Deiner Schule kann Deine Aktivitäten verfolgen. Greifst Du auf YouTube von Zuhause aus zu, dann kann der ISP ebenfalls alle Deine Aktivitäten verfolgen.

Warum ist das relevant?

Das Sammeln von Daten ist ein profitables Geschäft. Unternehmen sammeln Daten, um damit gezielte Werbung einblenden zu können, die eben auf Dich zugeschnitten ist.

Weiterhin kann es sein, dass diese Proxies versteckte Spyware enthalten und im Endeffekt teilst Du auf diese Weise mehr Daten als Dir lieb ist.

4. Im Browser einen Proxy konfigurieren

Statt Dich auf einen Website Proxy zu verlassen, den man blocken kann, könntest Du den Proxy auch selbst konfigurieren.

Das Problem bei Website Proxies ist, dass Du die Proxy-Seite neu laden musst, wenn Du auf eine gesperrte Seite zugreifen möchtest. Das kann ziemlich nerven, vor allen Dingen dann, wenn Du häufig auf gesperrte Websites zugreifen möchtest. Du löst das Problem, indem Du einen manuellen Proxy benutzt. Damit kannst Du mehrere gesperrte Websites gleichzeitig in verschiedenen Reitern öffnen.

Einen Proxy manuell zu konfigurieren, ist nicht schwer. Du brauchst einen zuverlässigen Proxy (das kann ein kommerzieller Dienst sein) und konfigurierst Deinen Browser entsprechend.

Benutzt Du zum Beispiel Firefox, dann kannst Du ihn wie folgt konfigurieren. Die Schritte sind für Firefox Quantum 60.0.2 und sie funktionieren mit den meisten Firefox-Versionen.

    1. Öffne das Menü und klicke auf Einstellungen.

    1. Lokalisiere das Suchfeld auf der Seite mit den Einstellungen.

    1. Tippe das Schlüsselwort “Netzwerk” ein und Du bekommst das nachfolgende Resultat.

    1. Klicke auf Einstellungen und es öffnet sich das folgende Dialogfenster.

    1. Wähle die Option “Manuelle Proxy-Konfiguration” und hinterlege im Feld “HTTP Proxy” die Informationen, die Du von Deinem Proxy-Anbieter bekommen hast.

  1. Setze die Nummer des Ports auf 8080, wie im Bild oben zu sehen ist.
  2. Speichere und starte den Browser neu.

Die Schritte sind zwar für Firefox, aber bei anderen Browsern funktioniert das ähnlich. Mit diesen Einstellungen kannst Du einen Proxy benutzen, ohne die entsprechende Seite immer wieder neu laden zu müssen.

5. Benutze Browser-Erweiterungen, um YouTube zu gucken

Willst Du keinen Proxy installieren, kannst Du diverse Browser-Erweiterungen einsetzen, um YouTube zu entsperren. Es gibt verschiedene Optionen wie zum Beispiel Ultrasurf und ProxTube.

Mit Ultrasurf kannst Du geografische Einschränkungen umgehen. Das gilt nicht nur für YouTube, sondern auch für andere Websites. Zwischen Deinem Gerät und einem der Proxy Server wird ein verschlüsselter Tunnel aufgebaut und damit kannst Du sowohl Firewalls als auch Zensur umgehen.

ProxTube gibt es nur für Firefox. Bist Du ein Chrome-Nutzer, dann kannst Du Proxflow benutzen. Das Plugin bietet Dir einen Proxy Server in den USA und damit kannst Du YouTube Videos entsperren. Das Gute ist, dass die YouTube-Seite über den Proxy, das Video aber nicht darüber geladen wird. Damit erhältst Du die maximale Geschwindigkeit.

Es gibt noch diverse andere Browser-Erweiterungen. Über den App Store des Browsers findest Du sie und kannst sie darüber installieren.

6. Benutze Google Translate

Vielleicht hast Du schon von Google Translate gehört. Das ist ein ausgezeichnetes Tool, das Dir beim Übersetzen helfen kann. Es kann aber auch beim Entsperren von YouTube helfen, während Du in der Schule oder der Universität bist.

Benutzt Du Google Translate, wird die URL zu einer anderen Domain umgeleitet. Öffnest Du eine Website über Google Translate, wird im Endeffekt eine andere Domain geöffnet, die nicht von Deinem Netzwerkadministrator gesperrt ist.

Nachfolgend findest Du einen Trick, mit dem Du die Einschränkungen des lokalen Netzwerks umgehen kannst. Ist ein Netzwerk aber von Deinem ISP gesperrt, dann funktioniert das nicht.

  1. Besuche translate.google.com und gibt die URL von YouTube im Textfeld ein.
  2. Stelle sicher, dass eine Sprache Englisch und die andere eine unterschiedliche ist.
  3. Die URL wird übersetzt. Ist das nicht der Fall, dann klicke auf die Schaltfläche für die Übersetzung.
  4. Klicke nun auf die übersetzte URL.

Die übersetzte URL wird YouTube sein, aber von Google Translate übersetzt. Hat Dein Netzwerkadministrator YouTube gesperrt, dann kannst Du den Service trotzdem öffnen.

7. Benutze Deinen mobilen Hotspot

Ist YouTube im WLAN Deiner Schule oder Universität gesperrt, dann verbinde Dein Notebook einfach mit Deinem mobilen Hotspot. Einen Hotspot kannst Du mit Deinem Smartphone einrichten, auf dem iOS, Android oder Windows läuft. So funktioniert das.

  1. Öffne die Netzwerkeinstellungen und aktivieren Deinen mobilen Hotspot.
  2. Editiere die Sektion für Name und Passwort und konfiguriere die Parameter entsprechend
  3. Verbinde Dein Notebook mit dem neuen WLAN

Hast Du ein Kabel, kannst Du Dein Gerät auch via USB verbinden und Dich so über das mobile Internet verbinden.

Auf diese Weise erhältst Du auf alle eingeschränkten Websites, inklusive YouTube. Allerdings wird das Dein mobiles Datenvolumen schnell aufbrauchen und es könnte teuer werden.

Beachte bitte, dass der Trick bei einer landesweiten YouTube-Blockade nicht funktioniert. Das klappt nur bei einem lokalen Netzwerk in Deiner Schule oder im Büro.

8. Lade YouTube Videos herunter, ohne die Website zu öffnen

Es gibt verschiedene Websites, die Dir beim Download von YouTube-Videos helfen. Du kannst die Websites nutzen, um die Videos offline anzugucken. So funktioniert die Sache.

Sagen wir, Du bist im WLAN Deiner Schule und willst die Vorschau eines bestimmten Films angucken. Anstatt YouTube zu besuchen (das sowieso nicht funktioniert)  verwendest Du die Google-Suche.

Du wirst die YouTube-URL des Videos bekommen. Kopiere die URL und füge sie in der YouTube-Download-Website ein.

Hast Du die URL in das dafür bestimmte Feld eingefügt, kannst Du das Video herunterladen. Nun bist Du in der Lage, es offline zu gucken. Auf diese Weise umgehst Du nicht nur die YouTube-Blockade, sondern kannst die Videos auch speichern, um sie später nochmals anzusehen.

9. Schau die gleichen YouTube-Videos auf alternativen Websites an

Kannst Du aus irgendwelchen Gründen immer noch nicht auf YouTube zugreifen, findest Du das gleiche Video vielleicht bei einem Konkurrenten wie zum Beispiel Dailymotion, Vimeo und Metacafe. Allerdings hat YouTube die größte Bibliothek und deswegen findest Du nicht ALLE YouTube-Videos auf den alternativen Websites.

Suchst Du aber nach einem bestimmten, populären Video, dann stehen die Chancen sehr gut, dass Du es auf einer anderen Website findest. Ist das Video dort, dann musst Du YouTube erst gar nicht benutzen.

10. Verwendet Tor, um YouTube zu entsperren

Tor ist ein anonymer Browser, der Dir hilft, YouTube zu entsperren. Allerdings brauchst Du Administrationsrechte, um es auf dem Gerät entsperren zu können. Willst Du es auf Deinem eigenen Gerät installieren, musst Du lediglich torproject.org besuchen und dann den Browser herunterladen.

Tor ist ein sicherer Browser und wird Deine Aktivitäten vor Deinem ISP verstecken. Weiterhin kannst Du damit YouTube ohne Probleme entsperren. Du kannst die Software sogar als regulären Browser benutzen.

Ie das funktioniert:

Benutzt Du den Tor Browser, wird Dein Internet-Datenverkehr durch dessen eigenes Netzwerk geleitet. Tor besteht aus einem großen Netzwerk und Deine Datenpakete werden durch zufällig ausgewählte Relay-Punkte geschickt. All das wird über Freiwillige realisiert und deswegen ist Tor kostenlos.

Sobald die Datenpakete durch verschiedene Relays gelaufen sind, verlassen sie das Netzwerk und erreichen das Ziel. Somit kann Dein ISP (oder irgendein Hacker) Deine Online-Aktivitäten nicht sehen.

Die Website, die Du besuchen möchtest, bekommt die Anfrage nicht direkt von Deinem Gerät, sondern vom letzten Relay-Knoten. Deine echte IP kann sie deswegen nicht in Erfahrung bringen. Das Beste an der Sache ist, dass nicht einmal die Relay-Knoten den Originalsender oder -empfänger der Daten kennen.

Weiterhin ist sämtlicher Datenverkehr in Tor verschlüsselt. Deswegen wird Tor der Onion Browser genannt, weil er in verschiedenen Schichten operiert.

Du willst mehr über Tor erfahren? Hier gibt es einige Fakten und Details zu Tor.

Fazit

Kannst Du keine YouTube-Videos angucken, dann möchtest Du vielleicht eine der Methoden ausprobieren, die wir in diesem Artikel erwähnt haben. Beachte aber, sollte die Einschränkung vom Land ausgehen, in dem Du Dich befindest, wird Dir nur ein VPN beim Aushebeln der Blockade helfen.

Handelt es sich um eine Einschränkung im lokalen Netzwerk, wie zum Beispiel dem deiner Schule, im Büro und so weiter, dann funktionieren auch die anderen Methoden. Damit sich strenge Einschränkungen in einem Netzwerk umsetzen lassen, brauchen die Administratoren entsprechend aufwendige Mittel. Deswegen lassen sich Blockaden von Ländern (die von Regierungen implementiert sind) wesentlich schwieriger umgehen als solche in Schulen und so weiter.

Ein VPN wird Dir helfen, alle möglichen Arten von Einschränkungen zu umgehen. Dabei ist es egal, ob sie von einer Regierung implementiert wurden oder das Schulnetzwerk gefiltert wird. Stelle sicher, dass Du ein gutes VPN benutzt, damit Du alle YouTube-Videos ohne Probleme angucken kannst.

Suchst Du nach einem tollen VPN? Wir empfehlen die nachfolgenden:

War dies hilfreich? Teil Sie es mit anderen!
Warten Sie! Nord bietet einen 70% Rabatt für dessen VPN