Bekanntgabe:
Professionelle Tests

Die vpnMentor enthält Bewertungen, die von unseren Community-Testern verfasst wurden. Sie basieren auf der unabhängigen und professionellen Prüfung der Produkte/Services durch die Rezensenten.

• Eigentümerschaft

vpnMentor gehört zu Kape Technologies PLC, denen wiederum die folgenden Produkte/Dienste gehören: ExpressVPN, CyberGhost, ZenMate, Private Internet Access, und Intego. Auch diese können auf dieser Website überprüft werden.

• Affiliate-Provisionen

Obwohl vpnMentor möglicherweise Provisionen erhält, wenn ein Kauf über unsere Links getätigt wird, hat dies keinen Einfluss auf den Inhalt der Tests oder auf die überprüften Produkte / Dienstleistungen. Wir bieten direkte Links zum Kauf von Produkten, die Teil von Partnerprogrammen sind.

• Richtlinien für die Reviews

Die auf der vpnMentor veröffentlichten Reviews werden von Experten verfasst, die die Produkte nach unseren strengen Bewertungsstandards geprüft haben. Diese Standards stellen sicher, dass jedes Reviews auf der unabhängigen, professionellen und ehrlichen Bewertung des Prüfers basiert und die technischen Fähigkeiten und Qualitäten des Produkts sowie seinen kommerziellen Wert für die Nutzer berücksichtigt. Die von uns veröffentlichten Rankings können Affiliate-Provisionen berücksichtigen, die wir für Käufe über Links auf unserer Website erhalten.

10 besten (anonymen) VPNs in 2022 | bewährt & getestet

Leider behaupten viele VPNs fälschlicherweise, sie hätten strenge Protokollierungsrichtlinien, obwohl sie in Wirklichkeit verschiedene Informationen speichern, anhand derer Du identifiziert werden kannst und Deine Online-Aktivitäten nachverfolgt werden können. Erschwerend kommt hinzu, dass es nicht wirklich einfach ist, die VPNs zu ermitteln, die tatsächlich vertrauenswürdig sind.

Deshalb haben wir die Datenschutzrichtlinien und die Firmenhistorie von mehr als 45 VPN-Anbietern unter die Lupe genommen. Die besten unter diesen VPNs speichern tatsächlich keinerlei Daten, die zu Deiner Identifizierung genutzt werden könnten, und haben Richtlinien, deren Einhaltung durch unabhängige Audits, reale Gerichtsprozesse oder beides belegt ist.

Meine Top-Empfehlung ist ExpressVPN da die Datenschutzrichtlinien dieses Anbieters von einer renommierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft überprüft wurden. Außerdem haben die türkischen Behörden bereits eine Beschlagnahmung der ExpressVPN-Server veranlasst, nur um festzustellen, dass sich darauf keinerlei verwertbare Daten finden lassen. Obendrein bietet ExpressVPN erstklassige Sicherheitsfunktionen, ein eigenes Sicherheitsprotokoll und ist eines der schnellsten VPNs auf dem Markt. Wenn Du ein VPN suchst, dass Deine Anonymität im Internet sicherstellt, kannst Du ExpressVPN risikofrei ausprobieren, indem Du von der 30-Geld-zurück-Garantie Gebrauch macht. Gefällt Dir der Dienst nicht, gibt es eine volle Rückerstattung.

ExpressVPN jetzt ausprobieren

Nur wenig Zeit? Hier sind die sichersten VPNs in Mai 2022, die nachweislich keine Daten protokollieren

  1. ExpressVPN — Bewährte und geprüfte „No Logs"-Politik; Firmensitz auf den datenschutzfreundlichen Britischen Jungferninseln und RAM-basierte Servern für zusätzliche Sicherheit.
  2. CyberGhost — Firmensitz in Rumänien (außerhalb der „5/9/14 Eyes"-Gerichtsbarkeit); veröffentlicht regelmäßig Transparenzberichte.
  3. Private Internet Access — Die Einhaltung der Datenschutzrichtlinie wurde bereits mehrfach nachgewiesen; allerdings Firmensitz in den USA.
  4. PrivateVPN — Protokolliert nur das absolute Minimum an Daten; wurde aber noch nicht von einer unabhängigen Stelle geprüft.
  5. IPVanish — Solide, unabhängig geprüfte Datenschutzrichtlinien; veröffentlicht aber keine Transparenzberichte.

Und 5 weitere VPNs ohne Protokollierung

ExpressVPN jetzt ausprobieren

Die 10 besten VPNs ohne Logs – Komplette Analyse (Aktualisiert 2022)

1. ExpressVPN – Bewährte „No-Logs"-Politik mit RAM-basierten Servern für mehr Datenschutz

  • Geprüfter und nachgewiesener Verzicht auf Protokollierung
  • AES-256-Bit-Verschlüsselung, IP/DNS-Leak-Schutz und erweiterte Sicherheitsfunktionen
  • 3.000 Server in 94 Ländern (auch in Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg) extrem hohe Geschwindigkeiten
  • 5 gleichzeitig verbundene Geräte
  • Entsperrt: Netflix (US, UK und andere beliebte Bibliotheken), Disney+, Hulu, Amazon Prime Video, HBO Max, BBC iPlayer, lokale Stationen (wie Das Erste, RTL, and ProSieben) und andere Anbieter
  • Kompatibel zu: Windows, Android, Mac, iOS, Linux, Routern, Smart TVs und anderen Plattformen
  • Deutschsprachige Benutzeroberfläche
ExpressVPN-Angebot Mai 2022: Für eine begrenzte Zeit bekommst Du ein ExpressVPN-Abonnement mit bis zu 49% Rabatt! Verpasse es nicht!

ExpressVPN hat eine klare Datenschutzrichtlinie, die besagt, dass niemals Daten gespeichert werden, die Dich identifizieren könnten. Die Datenschutzrichtlinie wurde auch schon auf die Probe gestellt. 2017 hat die türkische Regierung einen ExpressVPN-Server beschlagnahmt, auf diesem aber keine brauchbaren Daten gefunden. ExpressVPN setzt eine TrustedServer-Technologie ein, was bedeutet, dass die Server die Daten nur im RAM halten und diese so auf Knopfdruck gelöscht werden können.

Screenshot of ExpressVPN's privacy policy highlighting what it does not collect

Die Datenschutzrichtlinie verspricht ebenfalls, keine Zeitstempel zu speichern. Diese könnten nachweisen, wann und wie lange Du das VPN benutzt hast

Es wurden unabhängige Audits durchgeführt, die die Einhaltung der Datenschutzrichtlinie durch ExpressVPN bestätigten. Die Firma PricewaterhouseCoopers (PwC) untersuchte nicht nur den Code der Serveranwendungen, sondern befragte auch die Mitarbeiter, um die Datenschutzrichtlinie und die TrustedServer-Technologie von ExpressVPN einer Prüfung zu unterziehen. Im Anschluss an das Audit wurde ExpressVPN offiziell bestätigt, dass sich das Unternehmen an seine getroffenen Erklärungen halte. Das deutsche Cybersicherheitsunternehmen Cure53 prüfte zudem die Open-Source-Browsererweiterungen für Chrome und Firefox und half ExpressVPN im Anschluss daran, einige kleinere Probleme zu beheben und die Sicherheit weiter zu verbessern.

Auch die Wahl des Firmensitzes auf den Britischen Jungferninseln beweist, dass ExpressVPN die Wahrung Deiner Privatsphäre extrem wichtig ist. Das Land gehört nicht der „14 Eyes"-Allianz an. Bei dieser Allianz handelt es sich um eine Vereinbarung zwischen verschiedenen Regierungen, Informationen über die Online-Aktivitäten ihrer Bürger auszutauschen. Auf den britischen Jungferninseln gibt es keinerlei Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung, sodass ExpressVPN nicht gezwungen werden kann, Daten zu speichern oder zu protokollieren.

Natürlich müssen alle VPNs gewisse Daten speichern, damit sie reibungslos funktionieren. ExpressVPN speichert den Tag (aber nicht die Uhrzeit), an dem das VPN genutzt wurde, die Serverstandorte, auf die zugegriffen wurde (keine IP-Adressen), und wie viele Daten in einer Sitzung übertragen wurden. All diese Daten werden aber anonymisiert gespeichert. Das bedeutet, dass nichts davon jemals mit einem bestimmten Konto in Verbindung gebracht werden kann.

Auch meine Leak-Tests hat ExpressVPN mit Bravour bestanden. Du kannst Dir also sicher sein, dass Deine Daten niemals für andere sichtbar sind. Ich habe mehr als 25 der 3.000 Server getestet und keinerlei Lecks gefunden. Aller Server von ExpressVPN unterstützen P2P-Filesharing, sodass das VPN auch eine gute Wahl für sichere und anonyme Torrent-Downloads ist. Außerdem ist das VPN mit TOR kompatibel und kann auch von der offiziellen.onion-Website von ExpressVPN heruntergeladen werden, was Dir einen noch höheren Grad Privatsphäre verschafft.

Screenshot of a leak test performed on ipleaknet while connected to ExpressVPN's Chicago server

Auch wenn ich mich tatsächlich an einem völlig anderen Ort aufhielt, konnte jede von mir besuchte Website nur die IP des VPN-Servers in Chicago sehen, mit dem ich verbunden war

Bei manchen VPNs reduziert sich die Geschwindigkeit aufgrund der starken Verschlüsselung deutlich - das wird Dir mit ExpressVPN nicht passieren. Das hauseigene Lightway-Protokoll schnitt in meinen Geschwindigkeitstests am besten ab und verringerte die Geschwindigkeit nur um 1,5%, was wirklich beeindruckend ist. Das Protokoll ist zudem sehr sicher (es hat alle meine Leak-Tests bestanden). Der automatische Kill-Switch schützt Deine Daten auch dann, wenn die VPN-Verbindung einmal unterbrochen wird. Auch diese habe ichnatürlich getestet, indem ich einen Browser geöffnet ließ, während ich den Server wechselte. Während des Serverwechsels war die Seite nicht verfügbar und somit meine gesamte Internetverbindung unterbrochen.

Für noch mehr Anonymität sorgt die Möglichkeit, dass ExpressVPN-Abo mit Kryptowährung zu bezahlen. Einziger Nachteil ist, dass das VPN etwas teurer ist als manche Konkurrenten. Der preiswerteste Tarif kostet $6,67/Monat. ExpressVPN bietet aber regelmäßig erhebliche Rabatte. Ich habe bei meiner Anmeldung zum Beispiel 49% sparen können. Jeder Tarif umfasst die gleichen Funktionen, daher empfehle ich die 12-Monats-Laufzeit für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Du kannst ExpressVPN risikofrei ausprobieren, da es mit eine 30-Geld-zurück-Garantie gewährt. Wenn es nicht das ist, was Du suchst, erhältst Du das gesamte Geld zurück. Ich habe natürlich getestet, ob der Anbieter auch zu seiner Garantie steht, und wurde nicht enttäuscht. Der Mitarbeiter, mit dem ich über den rund um die Uhr verfügbaren Live-Chat Kontakt aufnahm, stellte mir nur ein paar Fragen, bevor er meine Rückerstattung einleitete. Innerhalb von 3 Tagen hatte ich mein Geld zurück. Dank des integrierten Übersetzungstools kann man den Chat-Support in allen Sprachen nutzen, auch in deutscher Sprache.

ExpressVPN jetzt ausprobieren

2. CyberGhost – Der im datenschutzfreundlichen Rumänien beheimatete Anbieter verzichtet nachweislich auf Protokollierung

  • Geprüfte und bestätigte „No-Logs"-Politik, vierteljährliche Transparenzberichte
  • AES-256-Bit-Verschlüsselung, automatischer Kill-Switch und erweiterte Sicherheitsfunktionen
  • 7.909 Server in 91 Ländern (auch in Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg) und hohe Geschwindigkeiten
  • 7 gleichzeitig verbundene Geräte
  • Entsperrt: Netflix (US, UK, DE, FR, IT, JP und SE ), Disney+ (US und Italien), Hulu, Amazon Prime Video (US, UK, DE, FR, IT und JP), HBO Max, BBC iPlayer und weitere beliebte Plattformen, sowie verschiedene lokale Anstalten (wie Das Erste, RTL und ProSieben)
  • Kompatibel zu: Windows, Android, Mac, iOS, Linux, Routern, Smart TVs und anderen Plattformen
  • Deutschsprachige Benutzeroberfläche
Mai 2022 Angebot: CyberGhost bietet bei seinem populärsten Paket derzeit 82% Rabatt! Nutze das Angebot aus und spare bei Deinem CyberGhost-Abonnement.

Der Hauptsitz von CyberGhost befindet sich im datenschutzfreundlichen Rumänien. Das Land ist nicht Mitglied der „14 Eyes"-Allianz und hat die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung der EU abgelehnt. Es gibt keine Gesetze, die VPNs dazu verpflichten, identifizierbare Informationen über ihre Kunden zu speichern, sodass Du Dir keine Sorgen über staatliche Eingriffe machen musst, wenn Du CyberGhost nutzt.

Die Datenschutzrichtlinien des VPNs wurden von unabhängiger Seite geprüft, sodass Du darauf vertrauen kannst, dass es keine Protokolle speichert. Außerdem veröffentlicht der Anbieter alle 3 Monate einen Transparenzbericht. Aus diesem geht hervor, wie oft Polizei, Webseiten, Regierungsbehörden und Anwälte Anfragen nach Nutzerdaten gestellt haben. Keiner dieser Anfragen nach Kundendaten wurde jemals nachgekommen, was beweist, dass Deine Privatsphäre bei CyberGhost gut geschützt ist.

Screenshot of a Transparency Report from the CyberGhost website

Viele VPNs veröffentlichen nur einmal im Jahr Transparenzberichte. Umso beeindruckender ist, wie oft CyberGhost seine Nutzer informiert

Die „No-Logs"-Politik des Anbieters wurde auch 2019 unter Beweis gestellt, als ein mit Kundenumfragen beauftragter Drittanbieter (Typeform) kompromittiert wurde und dadurch14 Kontonamen offengelegt wurden. Es wurden jedoch keine Passwörter entwendet und auch keine Online-Aktivitäten oder Standorte offengelegt, da CyberGhost diese Informationen nicht speichert.

Auch die NoSpy-Server von CyberGhost können zur Verbesserung Deiner Sicherheit genutzt werden. Im Grunde handelt es sich dabei um eine Multi-Hop-Funktion, die Deine Daten über zwei Server umleitet. Der erste ist immer einer von den besonders sicheren CyberGhost-Servern in Rumänien, zu denen nur CyberGhost-Mitarbeiter Zugang haben. Durch die Funktion verringert sich zwar die Geschwindigkeit etwas, was aber verständlich ist, da die Daten einen längeren Weg zurücklegen müssen. Auch CyberGhost hat all meine Leak-Tests bestanden, die ich auf 20 verschiedenen Servern durchgeführt habe. Außerdem bietet das VPN einen standardmäßig aktivieren Kill-Switch und Werbe-, Malware- sowie Tracking-Blocker.

Ein kleiner Nachteil ist, dass CyberGhost einige anonymisierte Daten speichert, was ExpressVPN nicht tut. Zu diesen Daten gehören die Geräte, mit denen Du CyberGhost nutzt, Deine Verbindungsversuche und -erfolge sowie das Land, von dem aus der Versuch unternommen wurde. Diese Daten können jedoch nicht dazu verwendet werden, Dich zu verfolgen oder zu identifizieren, da sie nicht mit Deinem Konto verknüpft sind.

Ein Abo von CyberGhost gibt es schon ab $2,29/Monat. Ich empfehle ein Abo mit Jahreslaufzeit abzuschließen. Das monatliche Abo ist deutlich teurer und beinhaltet weder NoSpy-Server noch Boxcryptor (verschlüsselter Cloud-Speicher). Monatliche Abonnements haben außerdem nur eine 14-tägige Geld-zurück-Garantie, während Jahresverträge eine 45-tägige Garantiezeit gewähren.

Ich habe die Erstattungsgarantie selbst getestet und alles hat wunderbar geklappt. Nachdem ich den Dienst 5 Wochen lang genutzt hatte, forderte ich per Live-Chat mein Geld zurück. Der Mitarbeiter fragte mich nur nach dem Grund meiner Kündigung und genehmigte die Anfrage sofort. Innerhalb von 5 Tagen erhielt ich meine volle Rückerstattung.

CyberGhost jetzt ausprobieren

3. Private Internet Access – Solide Datenschutzrichtlinie, die sich schon mehrfach bewährt hat

  • Es werden nachweislich keine identifizierbaren Daten gespeichert
  • AES-256-Bit-Verschlüsselung, Kill-Switch und MACE (Werbe-, Malware- und Tracking-Blocker)
  • 29.650 Server in 84 Ländern (auch in Österreich, Schweiz und Luxemburg) und gute Geschwindigkeiten
  • 10 gleichzeitig verbundene Geräte
  • Entsperrt: Netflix, Disney+, Hulu, Amazon Prime Video, HBO Max, BBC iPlayer und andere Anbieter
  • Kompatibel zu: Windows, Android, Mac, iOS, Linux, Router, Smart TVs und weiteren Plattformen
  • Deutschsprachige Benutzeroberfläche
Mai 2022 Update: PIA bietet derzeit keine Angebote oder Rabatte an (es ist schon erschwinglich). Derzeit bekommst Du ein neues Abonnement für einen verrückten Rabatt von 82%!

Private Internet Access verspricht, niemals Protokolle mit identifizierbaren Daten zu speichern, und auch hier haben sich diese Behauptungen schon bewahrheitet. Im Jahr 2016 forderte das FBI Informationen zu einem der Kunden, über die PIA nicht verfügte und die man dementsprechend auch nicht liefern konnte. In einem anderen Fall beschlagnahmte die russische Regierung einige Server von PIA, fand auf diesen aber keinerlei nützliche Informationen.

Screenshot of a blog from the Private Internet Access website about the Russian government's attempts to encroach on its citizens' online freedom

Interessant war, dass PIA in der Erklärung auf seiner Website klargestellt hat, dass russische Nutzer den Dienst weiterhin nutzen können

Ein weiterer Vorteil von PIA ist, dass der Anbieter all seine 29.650 Server selbst betriebt und es sich durchweg nur um RAM-basierte Server handelt. Viele andere VPN-Anbieter mieten einen Teil ihrer Server. Wenn alle Server aber im eigenen Besitz sind, gibt es keinen Drittanbieter, der eine Gefährdung für die Datensicherheit darstellen könnte. Außerdem ist es bei RAM-basierten Servern extrem einfach und schnell möglich, selbst die anonymisierten Daten zu löschen. Bei meinen IP-/DNS-Leak-Tests auf 20 verschiedenen PIA-Servern wurde auch nie meine tatsächliche IP-Adresse sichtbar.

Das VPN bietet auch einige nette Funktionen, die Dir helfen, sicher zu Torrent-Filesharing zu betreiben (wie z.B. Portweiterleitung und Zugang zu SOCKS5- und Shadowsocks-Proxies über eine doppelte VPN-Verbindung mit Verschleierung). Dadurch kannst Du Dich mit mehr Seedern verbinden und schneller große Dateien herunterladen, während Du gleichzeitig vollständig anonym bleibst.

Eher nicht so hilfreich ist, dass das Unternehmen seinen Sitz in den USA hat, einem Land, das die Anbieter häufig zur Herausgabe von Informationen nötigt und Teil der „14 Eyes"-Allianz ist. Das Unternehmen gibt es jedoch schon seit Jahren und es hat immer wieder unter Beweis gestellt, dass es seine Datenschutzrichtlinien einhält.

PIA ist relativ erschwinglich. Die Preise starten bei$2,19/Monat und mir wurden bei meiner Anmeldung sogar noch 3 Extra-Monate gewährt. Die 1-Jahres- und 3-Jahres-Tarife beinhalten beide „Boxcryptor Cloud Security" und sind viel günstiger als die monatlichen Abos. Ich persönlich empfehle das 1-Jahres-Abo, da es einen guten Preis und eine etwas geringere Bindungsdauer bietet.

Du kannst PIA auch kostenlos testen, indem Du von der 30-tägigen Geld-zurück-Garantie Gebrauch machst. Wenn es nicht das richtige VPN für Dich sein sollte, beantrage einfach eine Rückerstattung. Es hat etwa 10 Minuten gedauert, bis ich per Live-Chat einen Mitarbeiter erreicht hatte, aber dann wurde mein Antrag nach ein paar Fragen umgehend genehmigt. Das Geld war innerhalb von 5 Werktagen wieder auf meinem Konto. Beachte aber, dass der Chat-Support nur auf Englisch angeboten wird.

Private Internet Access jetzt ausprobieren

4. PrivateVPN – Speichert nur das absolute Minimum an Daten

  • Strikter Protokollierungsverzicht
  • AES-256-Bit-Verschlüsselung, Kill Switch und erweiterte Sicherheitsfunktionen
  • 200 Server in 63 Ländern (auch in Berlin, Frankfurt, Wien, Zürich und Steinsel) und gute Geschwindigkeiten
  • 10 gleichzeitig verbundene Geräte
  • Entsperrt: Netflix, Disney+, Hulu, Amazon Prime Video, HBO Max und andere Anbieter
  • Kompatibel zu: Windows, Android, Mac, iOS, Linux, Routern und weiteren Plattformen
  • Deutschsprachige Benutzeroberfläche

PrivateVPN speichert nicht einmal anonymisierte Protokolle über Deine Nutzung des VPNs. Es speichert nur das absolute Minimum an Informationen, die es braucht, um Deine Zahlung abzuwickeln (nämlich E-Mail-Adressen und Zahlungsdetails). Du kannst auch mit Kryptowährungen bezahlen und eine beliebige E-Mail-Adresse verwenden, sodass Du quasi vollständig anonym bleiben kannst.

Stealth VPN ist eine Technologie, mit deren Hilfe verschleiert wird, dass Du ein VPN nutzt. Auf diese Weise wirst Du PrivateVPN auch Regionen nutzen können, in denen die Verwendung von VPNs reglementiert ist. Ich habe einen Support-Mitarbeiter per Live-Chat gefragt, ob das VPN auch in China funktioniert. Dies wurde bejaht und die Nutzung des SSL-Protokolls empfohlen. Der Chat-Support wird zwar offiziell nur auf Englisch angeboten, aber Du kannst Deine Anfragen auch auf Deutsch stellen, das die Mitarbeiter einen Online-Übersetzer nutzen.

Du kannst PrivateVPN auch für anonymes Torrent-Filesharing und den Zugriff auch Streaming-Inhalte hinter Geoblocking-Sperren nutzen. Dank der Möglichkeit zur Portweiterleitung konnte ich meine Torrents sogar deutlich schneller herunterladen. PrivateVPN hat auch all meine Lecktests bestanden, die ich auf insgesamt 20 Servern durchgeführt habe (mit dem standardmäßig eingestellten OpenVPN UDP Protokoll). Dies ist beim Torrent-Filesharing besonders wichtig, da Hacker in einem gemeinsam genutzten Netzwerk auf Deine Daten zugreifen können, was mit einem soliden Leal-Schutz aber nahezu unmöglich ist. Du kannst bis zu 10 Geräte gleichzeitig mit dem VPN verbinden und damit eine ganze Menge von Geräten in Deinem Haushalt schützen.

Wenn es überhaupt etwas Negatives zu berichten gibt, dann dass der Dienst noch nicht von einer unabhängigen Stelle geprüft wurde. Außerdem hat der Anbieter seinen Hauptsitz in Schweden, einem der „14 Eyes"-Allianz zugehörigem Land. Glücklicherweise gibt es in Schweden derzeit keine Gesetze, die VPNs zur Protokollierung verpflichten. Dies und die großartigen Datenschutzrichtlinien machen mich zuversichtlich, dass der Anbieter tatsächlich keinerlei Daten speichert, die den Behörden irgendwelche verwertbaren Informationen liefern würden.

Die Preise sind verhältnismäßig niedrig und starten bei $2/Monat. Du kannst 1-Monats-, 3-Monats- und 3-Jahres-Abos abschließen. Jede Laufzeit bietet die gleichen Funktionen, weshalb ich das 3-Jahres-Abo wegen seines unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnisses empfehle.

Du kannst das VPN kostenlos ausprobieren mit der 30-tägigen geld-zurück-Garantie. Rückerstattungen müssen aber per E-Mail beantragt werden, was etwas länger dauert als per Live-Chat. Trotzdem hatte ich innerhalb von 6 Tagen mein Geld zurück.

PrivateVPN jetzt ausprobieren

5. IPVanish – Betreibt alle seine Server selbst

  • Geprüftes und verifiziertes "No Logs”-Versprechen
  • AES-256-Bit-Verschlüsselung, mehrere SOCKS5-Proxys und erweiterte Sicherheitsfunktionen
  • 2.000 Server in 75 Ländern (auch in Frankfurt, Zürich, Wien und Luxemburg City) und hohe Geschwindigkeiten
  • Unbegrenzt gleichzeitig verbundene Geräte
  • Entsperrt: Netflix, Disney+, Hulu, BBC iPlayer und andere Anbieter
  • Kompatibel zu: Windows, Android, Mac, iOS, Linux, Router, Android TVs und weiteren Plattformen
  • Deutschsprachige Windows- und Android-Apps
IPVanish-Angebot Mai 2022: Aktive IPVanish-Angebote findet man nicht oft. Deswegen war ich wirklich überrascht, dieses hier gefunden zu haben! Klicke hier, um heute 63% Rabatt auf Dein IPVanish-Abonnement zu bekommen! Der Rabatt wird automatisch angewendet (kein Code notwendig).

IPVanish betreibt alle seine Server selbst, was Dir zusätzlichen Schutz bietet, da keine Drittanbieter ihre Hände im Spiel haben. Das VPN verfügt über ein großes Netzwerk von 2.000 Servern in 75 Ländern. Umso erstaunlicher ist es, dass der Anbieter alle Server selbst betriebt und nicht mietet.

 Meine Lecktests haben bewiesen, dass IPVanish Deinen tatsächlichen Standort verlässlich im Verborgenen hält. Ich habe die Tests mit meinem Windows-Laptop und auf meinem Handy auf 20 verschiedenen Servern durchgeführt, und in keinem Fall wurde meine echte IP sichtbar. Deine Daten und Deine Identität sind also bestens vor neugierigen Blicken geschützt.

IPVanish verfolgt eine strikte „No Logs"-Politik und speichert keinerlei identifizierbare Daten. Es werden nur anonymisierte Logs gespeichert, die den reibungslosen Betrieb des VPNs sicherstellen. Dazu gehören Sitzungsdauer, Servernutzung, verwendete Protokolle, etc. Diese Daten können aber nicht Deinem Konto zugeordnet werden.

Man sollte aber nicht unerwähnt lassen, dass IPVanish unter dem vorherigen Eigentümer im Jahr 2016 den US-Behörden Informationen über einen Nutzer geliefert hat, der einer Straftat verdächtigt wurde - und das, obwohl das Unternehmen schon damals behauptete, keine Protokolle zu speichern. Im Jahr 2017 wurde IPVanish dann von Stackpath übernommen und unterzog sich umgehend einer unabhängigen Prüfung. In dieser wurde bestätigten, dass die neue Datenschutzrichtlinie vertrauenswürdig ist. Seither hat es bei IPVanish (die jetzt zu Ziff Davis gehören) keine derartigen Vorfälle mehr gegeben.

Die Abo-Preis von IPVanish starten bei $3,99/Monat. Das ist ein ziemlich gutes Angebot – insbesondere wenn man berücksichtigt, dass Du unbegrenzt viele Geräte gleichzeitig verbinden kannst. Ich empfehle die längere Vertragslaufzeit, da diese ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Leider kann man nicht mit Kryptowährungen bezahlen.

Du kannst das VPN kostenlos und risikofrei testen, da der Anbieter eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie gewährt. Es ist wirklich unglaublich einfach, eine Rückerstattung zu beantragen. Alles kann komplett über die Kontoeinstellungen abgewickelt werden – ohne lästige Rückfragen. Ich habe mein Geld innerhalb von nur 4 Tagen zurückbekommen. Solltest Du Deine Rückerstattung trotzdem über den Live-Chat beantragen wollen, kannst Du dies auch auf Deutsch tun, da der Chat über eine automatische Übersetzungsfunktion verfügt.

IPVanish jetzt ausprobieren

6. ProtonVPN – Das VPN eines für höchsten Datenschutz bekannten Unternehmens

  • Nachweislicher Verzicht auf Protokollierung, 1 Transparenzbericht
  • AES-256-Bit-Verschlüsselung, Werbe-Blocker und erweiterte Sicherheitsfunktionen
  • 1.778 Server in 63 Ländern (auch in Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg) und durchschnittliche Geschwindigkeiten
  • 10 gleichzeitig verbundene Geräte
  • Entsperrt: Netflix, Disney+, Hulu, Amazon Prime Video, HBO Max, BBC iPlayer und andere Anbieter
  • Kompatibel zu: Windows, Android, Mac, iOS, Linux, Routern, Android TVs und weiteren Plattformen
  • Deutschsprachige Benutzeroberfläche

Das Unternehmen verfolgt eine strikte „No-Logs"-Politik und Deine Privatsphäre ist bei diesem Anbieter absolut gewährleistet. ProtonVPN hat seinen Sitz in der Schweiz, einem Land außerhalb der „14 Eyes"-Allianz. Das VPN protokolliert keinerlei Informationen über Deine Online-Aktivitäten.

Was ebenfalls Vertrauen schafft: ProtonVPN wurde von demselben Team entwickelt, das auch ProtonMail, den sichersten verschlüsselten E-Mail-Dienst der Welt, geschaffen hat. Das Unternehmen setzt sich seit jeher für eine frei Nutzung des Internets ein und hat sogar 70.000 Unterschriften gesammelt, um sich gegen ein Schweizer Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung zu wehren. Schon allein die Firmengeschichte macht also mehr als deutlich, dass sich das Unternehmen dem Schutz Deiner Privatsphäre verschrieben hat.

Obendrein sind alle Apps von ProtonVPN Open-Source und werden ständig auf Sicherheitslücken überprüft. ProtonVPN selbst wurde außerdem von SEC Consult unabhängig geprüft und bietet mit der „Secure Core"-Funktion die Möglichkeit, den Datenschutz noch zu verbessern und den Datenverkehr über mehrere Server zu leiten. Dies verlangsamt allerdings Deine Verbindung ein wenig. Bei meinen Lecktests auf 18 verschiedenen Servern habe ich keinerlei Lecks feststellen können (sowohl bei aktiver als auch bei inaktiver „Secure Core"-Funktion).

Leider hat ProtonVPN bisher erst einen Transparenzbericht veröffentlicht, der auch nicht besonders viele Informationen enthielt. Zum Vergleich: CyberGhost veröffentlicht vierteljährliche Berichte mit mehr Details (z.B. von dem die Anfrage nach Daten gestellt wurde). ProtonVPN hat sich aber als so vertrauenswürdig erwiesen, dass ich darin kein großes Problem sehe.

Der Plus-Tarif kostet mindestens $4,99/Monat. Ich würde auch dringend zur Wahl dieses Tarifes raten, da er im Vergleich zum Basistarif deutlich mehr Funktionen bietet (z.B. größere Serverliste, „Secure Core"-Funktion, etc.).

Der Anbieter gewährt eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie – allerdings nur anteilig. Das bedeutet, dass Du nur die Tage erstattet werden, an denen Du den Dienst nicht genutzt hast. Viele Funktionen kannst Du aber auch schon in der kostenlosen Version testen. Es gibt keinen Live-Chat, also musst Du die Rückerstattung per E-Mail beantragen (obwohl der Support offiziell nur auf Englisch angeboten wird, kannst Du dem Kundenservice auch eine E-Mail in deutscher Sprache schicken (die Mitarbeiter nutzen einen Online-Übersetzer). Nach 3 Tagen wurde meine Rückerstattung bestätigt, aber erst nach 10 Tagen war das Geld wieder auf meinem Konto.

ProtonVPN jetzt ausprobieren

7. hide.me – Unabhängig geprüfte Datenschutz-Richtlinie

  • Geprüfte und verifizierte „No Logs"-Politik, jährliche Transparenzberichte
  • AES-256-Bit-Verschlüsselung, IPv6-Support und erweiterte Sicherheitsfunktionen
  • 2.000 Server in 75 Ländern (mit Servern in Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Falkenstein, Wien, Zürich und Steinsel) und durchschnittliche Geschwindigkeiten
  • 10 gleichzeitig verbundene Geräte
  • Entsperrt: Netflix, Disney+, Hulu und andere Anbieter
  • Kompatibel zu: Windows, Android, Mac, iOS, Linux, Routern, Amazon Fire TVs und weiteren Plattformen
  • Deutschsprachige Benutzeroberfläche

hide.me  hat die Einhaltung seines „No Logs"-Versprechens von unabhängiger Seite prüfen und bestätigen lassen, was beweist, wie wichtig dem Anbieter der Schutz Deiner Privatsphäre ist. Konkret wurden die Richtlinien des VPNs von Leon Juranic von Defense Code LTD geprüft, der ein bekannter Verschlüsselungsexperte ist und einst die NASA bei der Beseitigung von Sicherheitsrisiken unterstützte. Nach Abschluss der Prüfung bestätigte er, dass hide.me keine identifizierbaren Daten speichert.

Der Anbieter wird auch nie dazu gezwungen sein, Logs zu speichern oder Daten weiterzugeben, da er seinen Firmensitz in Malaysia hat. Dies ist ein bekanntermaßen sehr datenschutzfreundliches Land, das sich außerhalb der „14 Eyes"-Allianz befindet. Außerdem veröffentlicht das Unternehmen jährliche Transparenzberichte, in denen Du erfährst, ob und wann die Weitergabe von Daten gefordert wurde. Hide.me kann einer solchen Aufforderung allerdings sowieso nicht nachgekommen, das keine relevanten Daten vorhanden sind, die weitergegeben werden könnten.

Auch was en Funktionsumfang betrifft, hat hide.me einiges zu bieten. Das VPN unterstützt Torrent-Filesharing und bietet einen Kill-Switch (der allerdings erst aktiviert werden muss). Es gibt auch eine Split-Tunneling-Funktion, die ich getestet habe, indem ich mit der Netflix-App über das VPN umleitete und eine ausländische Bibliothek aufrief, während ich mit meinem Browser über die normale Internetverbindung weiterhin die lokalen Dienste nutzen konnte. Auch meine Leak-Tests auf 12 verschiedenen Servern liefen ohne Beanstandung. hide.me hat sogar seine eigenen DNS-Server für zusätzliche Sicherheit.

Die einzigen identifizierbaren Daten, die das Unternehmen speichert und auf gerichtliche Anordnung auch weitergeben könnte, sind die Informationen, die für die Registrierung bzw. Zahlungsabwicklung notwendig sind. Du kannst Dich also zusätzlich schützen, indem Du Dich mit einer bisher ungenutzten E-Mail-Adresse anmeldest und mit Kryptowährung bezahlst.

Die Preise starten bei $2,59/Monat. Ich empfehle das 2-Jahres-Abo, da es 2 kostenlose Extramonate bietet. Außerdem ist er deutlich günstiger als das Monatsabo und das 6-Monats-Abo.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, kannst Du hide.me dank seiner 30-tägigen Geld-zurück-Garantie risikofrei testen. Ich selbst habe per E-Mail eine Rückerstattung beantragt und diese wurde nach nur einem Tag genehmigt, ohne dass ich irgendwelche lästigen Fragen beantworten musste. Das Geld war nach einer Woche auf meinem Konto.

hide.me jetzt ausprobieren

8. TunnelBear – Jährliche Transparenzberichte als Beweis für den konsequenten Protokollierungsverzicht

  • Geprüftes und nachgewiesenes „No Logs"-Versprechen, jährliche Transparenzberichte
  • AES-256-Bit-Verschlüsselung, Split-Tunneling und erweiterte Sicherheitsfunktionen
  • 2.600 Server in 49 Ländern (auch in Deutschland, Schweiz und Österreich) und durchschnittliche Geschwindigkeiten
  • 5 gleichzeitig verbundene Geräte
  • Entsperrt: Netflix, YouTube, Crunchyroll und andere Anbieter
  • Kompatibel zu: Windows, Android, Mac, iOS, Linux und weiteren Plattformen
  • Die Android- and iOS-Apps sind in deutscher Sprache verfügbar (Letztere ist allerdings nur teilweise übersetzt)

TunnelBear veröffentlicht jedes Jahr Transparenzberichte, in denen bestätigt wird, dass sich das Unternehmen seiner „No Logs"-Politik verpflichtet sieht. Sollten Behörden, Polizei oder Anwälte Kundendaten von TunnelBear anfordern, wirst Du in diesen Berichten darüber informiert. Da TunnelBear aber keine Zeitstempel, Online-Aktivitäten oder IP-Adressen speichert, kann das Unternehmen sowieso keine Daten weitergeben, mit denen die Nutzer identifiziert werden könnten.

Der Anbieter speichert keine DNS-Anfragen oder Informationen über deine Online-Aktivitäten. Aufgezeichnet werden Dein Datenverbrauch (nur zur Verwaltung der kostenlosen Konten), Dein Browsertyp und Dein Betriebssystem. Die Daten werden jedoch anonymisiert und können nicht auf Dich zurückgeführt werden. Außerdem wurde dem Unternehmen bereits viermal von unabhängiger Seite bestätigt, dass es seine Datenschutzrichtlinien einhält.

Dank ausgereiftem Leak-Schutz werden Deine Daten zu keinem Zeitpunkt sichtbar – weder für Hacker noch für Behörden, Deinen Internetanbieter oder irgendwelche anderen neugierigen Augen. Ich habe Leak-Tests auf 10 verschiedenen Servern durchgeführt und in keinem Fall wurde meine tatsächliche IP-Adresse erkennt. Außerdem verfügt das über einen automatischen Kill-Switch, der die Internetverbindung unterbricht, sobald Du vom VPN-Server getrennt wirst (aus welchem Grund auch immer). Auch diesen habe ich natürlich getestet und dabei die einwandfreie Funktion festgestellt (während eines laufenden Serverwechsels konnte ich keine Webseiten laden).

Schade nur, dass der Hauptsitz des Unternehmens in Kanada liegt, das Teil der „14 Eyes"-Allianz ist. Gleichwohl hat der Anbieter aber durch unabhängige Prüfungen und Transparenzberichte schon oft genug beweisen, dass er keine wichtigen Informationen speichert.

Du kannst TunnelBear schon für $3,33/Monat abonnieren. Es gibt Jahres- und Monatsabos, wobei Letztere natürlich teurer sind. Wenn Du nicht den Team-Tarif (5,75 $/Monat pro Nutzer) wählst, würde ich Dir das Jahresabo empfehlen, da alle Tarife die gleichen Funktionen bieten. Zurzeit gibt es keine Geld-zurück-Garantie auf die Premium-Tarife, aber Rückerstattungen werden von Fall zu Fall gewährt.

TunnelBear jetzt ausprobieren

9. ZenMate – Keine Protokollierung und unbegrenzt viele gleichzeitig verbundene Geräte

  • Strikte "No Logs”-Politik
  • AES-256-Bit-Verschlüsselung, automatischer Kill-Switch und erweiterte Sicherheitsfunktionen
  • 4.200 Server in 80 countries (auch in Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg) und durchschnittliche Geschwindigkeiten
  • Unbegrenzt gleichzeitig verbundene Geräte
  • Entsperrt: Netflix, Amazon Prime Video, BBC iPlayer und andere Anbieter
  • Kompatibel zu: Windows, Android, Mac, iOS, Linux, Routern, Smart TVs und weiteren Plattformen
  • Deutschsprachige Benutzeroberfläche

Mit ZenMate kannst Du alle Deine Geräte schützen und Dich dabei der Gewissheit erfreuen, dass keine identifizierbaren Daten geloggt werden. Ich habe das VPN nicht nur mit meinem Windows-Laptop getestet, sondern gleich auch noch das MacBook eines Mitbewohners, unsere beiden Telefone und ein Tablet mit dem VPN verbunden. Selbst als alle Geräte gleichzeitig Videos streamten, gab es keinen spürbaren Geschwindigkeitseinbruch.

Die Datenschutzrichtlinien des Anbieters versprechen, dass niemals identifizierbare Daten freiwillig weitergegeben oder verkauft werden. Es werden also weder Deine Online-Aktivitäten noch Dein Standort oder Zeitstempel gespeichert. Außerdem sind alle Server im Besitz des Unternehmens. Das erhöht ebenfalls die Sicherheit, da nur ZenMate-Mitarbeiter Zugang zur Infrastruktur haben. ZenMate hat auch meine Leak-Tests auf 14 verschiedenen Servern bestanden.

Leider hat das Unternehmen seinen Sitz in Deutschland (einem Mitglied der „14 Eyes"-Allianz) und gibt laut seinen Richtlinien auch einige Daten an Strafverfolgungsbehörden weiter, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Der Anbieter hat sich auch noch keiner Prüfung von einer unabhängigen Institution unterzogen. Das alles klingt zunächst etwas beunruhigend. Allerdings sind die einzigen Daten, die weitergegeben werden, der Zeitpunkt der Anmeldung und das Gerät, mit dem man sich angemeldet hat. Außerdem sind die Datenschutzrichtlinien transparent und es wurden noch nie Daten der Kunden weitergegeben.

Das Abo gibt es schon ab $1,51/Monat, was ein wirklich beeindruckendes Angebot ist. Ich würde den 3-Jahres-Vetrag gegenüber dem 1-Jahres- und Monatsverträgen vorziehen, da Letztere mehr kosten (bei gleichen Funktionen).

Auf jeden Tarif wird außerdem eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie gewährt. Diese ist etwas kürzer als bei anderen Anbietern, dafür kannst Du aber ganz einfach über die Website kündigen. Ich habe das nach 12 Tagen getan und mein Geld innerhalb einer Woche zurückbekommen.

Zenmate jetzt ausprobieren

10. VyprVPN – Erstes öffentlich auditiertes VPN ohne Datenprotokollierung

  • Öffentlich geprüfte und verifizierte „No Logs"-Politik
  • AES-256-Bit-Verschlüsselung, Schutz in öffentlichem WiFi-Hotspots, Leak-Schutz, NAT-Firewall und erweiterte Sicherheitsfunktionen
  • 700 Server an 70 Ländern (mit Standorten in Frankfurt, Wien, Zürich und Luxemburg-Stadt) und gute Geschwindigkeiten
  • 5 gleichzeitig verbundene Geräte
  • Entsperrt: Netflix, Disney+, Hulu, Amazon Prime Video, HBO Max, BBC iPlayer und andere Anbieter
  • Kompatibel zu: Windows, Android, Mac, iOS, Routern, Android TVs und weiteren Plattformen
  • Deutschsprachige Benutzeroberfläche

VyprVPN wurde einer Prüfung unterzogen, deren Ergebnisse für jeden einsehbar sind. Unter den kommerzielle VPN-Diensten war VyprVPN sogar der erste Anbieter, der sich einem öffentlichen Audit unterzogen hat, nachdem er seine Protokollierungsrichtlinien geändert und datenschutzfreundlicher gemacht hatte. Die Ergebnisse des Audits im Detail zu veröffentlichen, ist ein großartiger Schritt zu noch mehr Transparenz. Das prüfende Unternehmen Leviathan konnte nur einige kleinere Probleme feststellen, die sofort behoben wurden.

Da der Anbieter seinen Sitz in der Schweiz hat, ist er nicht verpflichtet, Deine Daten zu speichern. Das liegt daran, dass sich die Schweiz außerhalb der "14 Eyes”-Allianz befindet. Es gibt 700 Server in 70 Ländern, die alle dem Anbieter selbst gehören. Das hauseigene Chameleon-Protokoll (mit Verschleierungstechnologie) verbirgt verlässlich Deine VPN-Nutzung, sodass das VPN auch in China genutzt werden kann (was mir der Support bestätigte). Auch bei meinen Leak-Tests hat sich der Dienst keine Blöße gegeben.

Der einzige Nachteil: Das VPN ist vergleichsweise teuer. Der preiswerteste Tarif kostet $8,33/Monat. Das Monatsabo kostet fast doppelt so viel und Du kannst nicht mit Kryptowährung bezahlen. Allerdings wird für jedes Abo eine Geld-zurück-Garantie gewährt. Ich empfehle das Abi mit Jahreslaufzeit, denn der einzige Unterschied zwischen den beiden Laufzeiten ist der Preis.

Du kannst VyprVPN kostenlos ausprobieren, da der Anbieter eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie gewährt. Ich habe selbst nach 28 Tagen eine Rückerstattung per Live-Chat beantragt, die nach ein paar Rückfragen auch direkt genehmigt wurde. Mein Geld hatte ich innerhalb von 7 Werktagen zurück. Das Chat-System verfügt über ein integriertes Übersetzungstool, sodass Du mit den Support-Mitarbeitern in Deiner bevorzugten Sprache kommunizieren kannst, auch auf Deutsch.

VyprVPN jetzt ausprobieren

Vergleichstabelle: Feature-Vergleich der VPNs ohne Logs

Alle VPNs auf unserer Liste verfolgen eine strikte „No Logs"-Politik und gehen sehr vertrauenswürdig mit Deinen Daten um. Natürlich müssen aber einige anonymisierte Informationen über die VPN-Nutzung gespeichert werden, damit alles reibungslos läuft. Viele der Anbieter haben ihren Hauptsitz in datenschutzfreundlichen Ländern und wurden bereits von unabhängigen Prüfern auf die Einhaltung der eigenen Datenschutzrichtlinien überprüft. Nachfolgend findest Du eine Tabelle, die Dir eine gute Übersicht über die Vor- und Nachteile der VPNs in dieser Liste verschafft.

Niedrigster Preis Speichert Surf-Aktivitäten? Speichert die IP? Speichert die genutzte Bandbreite? Speichert Zeitstempel? Hauptsitz in einem datenschutzfreundlichen Land? Von unabhängiger Seite geprüft?
🥇ExpressVPN $6,67/Monat Nein Nein Anonymisiert Nein Ja Ja
🥈CyberGhost $2,29/Monat Nein Nein Anonymisiert Anonymisiert Ja Ja
🥉Private Internet Access $2,19/Monat Nein Nein Anonymisiert Kann verweigert werden Nein Nein
PrivateVPN $2/Monat Nein Nein Nein Nein Ja Nein
IPVanish $3,99/Monat Nein Nein Anonymisiert Kann verweigert werden Nein Ja
ProtonVPN $4,99/Monat Nein Nein Nein Nein Ja Nein
hide.me $2,59/Monat Nein Nein Ja Nein Nein Ja
TunnelBear $3,33/Monat Nein Nein Ja Nein Nein Ja
ZenMate $1,51/Monat Nein Nein Nein Nein Nein Nein
VyprVPN $8,33/Monat Nein Nein Nein Nein Ja Ja

ExpressVPN jetzt ausprobieren

Tipps zur Wahl des richtigen VPNs ohne Logs

Wir haben die VPNs in unserer Liste nach den folgenden Kriterien sortiert, die Du als Checkliste bei Deiner eigenen Suche nach dem sichersten VPN für Deine Privatsphäre verwenden kannst:

  • Bestätigter Verzicht auf Protokollierung. Es zeigt sich immer dann, ob eine Datenschutzrichtlinie vertrauenswürdig ist, wenn sie dies in der Praxis unter Beweis stellen muss (z.B. in Gerichtsverfahren oder bei behördlichen Untersuchungen). Auf unserer Liste befinden sich mit ExpressVPN, CyberGhost, Private Internet Access, ProtonVPN und TunnelBear Anbieter, deren Richtlinien sich in solchen Situationen bereits bewährt haben.
  • Unabhängige Audits. Solche Audits beweisen, dass ein VPN zu seinen Richtlinien steht und dass seine Apps so sicher sind, wie vom Anbieter behauptet. Sollte die prüfende Instanz eine Schwachstelle aufdecken, muss diese natürlich zum Schutz der Nutzerdaten sofort behoben werden.
  • Firmensitz in einem datenschutzfreundlichen Land. Am besten ist es, wenn ein VPN seinen Hauptsitz in einem datenschutzfreundlichen Land hat, insbesondere in einem Land außerhalb der „14 Eyes"-Allianz. Außerhalb der 14-Augen-Allianz zu sein, bedeutet, dass das VPN nicht den Anfragen der Regierung nach Daten oder den Anforderungen, diese zu speichern, nachkommen muss.
  • Starke Sicherheitsfunktionen. Funktionen wie IP/DNS-Leak-Schutz, AES-256-Bit-Verschlüsselung und Kill-Switch machen es für Fremde nahezu unmöglich, Deine Daten auszuspähen.
  • Sichere Server. Die Server selbst sind ein weiterer Schutz gegen Angriffe. RAM-basierte Server stellen sicher, dass jegliche Daten auf dem Server bei einem Neustart gelöscht werden.
  • Anonyme Zahlungsoptionen. Wenn Du mit Kryptowährung bezahlst, musst Du weder Deine Kreditkarteninformationen noch Deine persönlichen Daten preisgeben.
  • Hohe Geschwindigkeiten. Alle VPNs verlangsamen Deine Verbindung etwas, aber bei den besten VPNs ist diese Verlangsamung so gering, dass Du es gar nicht bemerken wirst. Alle VPNs auf dieser Liste bieten hohe Geschwindigkeiten, sodass Du Deine Privatsphäre schützen kannst, ohne auf Geschwindigkeit verzichten zu müssen.
  • P2P- und Streaming-Support. Wenn Du vorhast, dass VPN für Torrent-Filesharing oder Streaming zu nutzen, solltest Du vorab checken, ob das VPN Deine Lieblingsplattformen entsperren kann und mit Deinen bevorzugten P2P-Seiten und -Clients funktioniert.

Warnung! Diese VPNs protokollieren Daten

Die folgenden VPNs sind dafür bekannt, dass sie Benutzerdaten speichern und sollten daher vermieden werden.

  • Hola: Der Anbieter bestätigt, dass er Surfaktivitäten, IP-Adressen und sogar Informationen zu den Social-Media-Konten der Nutzer speichert.
  • PureVPN: Hat Informationen über die IP-Adresse eines Nutzers offengelegt.
  • BolehVPN: Hat zugegeben, dass in vereinzelten Fällen Protokolle aktiviert werden, um verdächtige Nutzer zu identifizieren.
  • VPNBook: Speichert Deine IP-Adresse und die Zeitstempel Deiner Verbindung für eine Woche.
  • ThunderVPN: Protokolliert Deine IP-Adresse.
  • AVG: Wurde bei der Speicherung von Nutzerdaten erwischt, die nicht in den Datenschutzrichtlinien aufgeführt sind.
  • Betternet: Wurde das Sammeln und der Verkauf von Nutzerdaten nachgewiesen.

Arten von VPN-Protokollen (und über welche Du Dir Sorgen machen solltest)

Ein gutes VPN ohne Logs speichert keinerlei Informationen, die dazu verwendet werden können, Dich oder Deine Aktivitäten zu ermitteln. Ein gewisser Grad an Protokollierung ist jedoch notwendig, damit ein VPN reibungslos funktioniert. Hier ist eine Übersicht über die wichtigsten Protokoll-Kategorien und eine Einschätzung dazu, welche bei einem guten Anbieter nicht gespeichert werden sollten:

  • Nutzungsprotokolle: Diese enthalten Informationen über Deine Online-Aktivitäten, z.B. welche Webseiten Du besucht hast. Keines der VPNs auf unserer Liste speichert irgendwelche Nutzungsprotokolle und aus Sicht des Datenschutzes können wird auch keine VPNs empfehlen, die das tun.
  • Metadaten-Protokolle: Dies sind Daten über die VPN-Sitzung. Zu dieser Kategorie gehören zum Beispiel die Server-IP, Deine IP-Adresse, die Zeitstempel und wie viele Daten übertragen wurden. Die meisten VPNs speichern einige dieser Informationen, um ihren Service aufrechtzuerhalten. Dies ist prinzipiell auch kein großes Problem, wenn die Daten anonymisiert werden (damit sie nicht einem bestimmten Nutzer zugeordnet werden können). Wir empfehlen aber keine VPNs, die Deine tatsächliche IP-Adresse speichern, da sie Dich identifizieren kann.
  • Andere Informationen, die zu Deiner Identifizierung genutzt werden könnten: Die meisten VPNs speichern eine E-Mail und benötigen Deine Zahlungsinformationen für die Zahlungsabwicklung. Wenn diese Informationen anonymisiert gespeichert werden, wird nichts mit Deinem Konto in Verbindung gebracht. Du kannst jedoch auf Nummer sicher gehen, indem Du eine neue E-Mail erstellst und mit Kryptowährung bezahlst. Einige VPNs speichern auch die von Dir verwendeten Gerätemodelle, um die Anzahl Deiner gleichzeitigen Verbindungen zu ermitteln, aber bei einem sicheren VPN ist nichts davon mit Deinen Online-Aktivitäten verknüpft.

Das sicherste VPN ohne Logs ausprobieren

FAQs zu den sichersten VPNs ohne Logs

Wie finde ich heraus, ob mein VPN bedenkliche Daten speichert?

Ein VPN kann zum Beispiel dadurch nachweisen, dass es keinerlei Protokolle speichert, indem es sich einem unabhängigen Audit unterzieht oder dies in einem Rechtsstreit unter Beweis stellt. Natürlich ist es auch wichtig, dass Du ein VPN wählst, dessen Datenschutzrichtlinie auffindbar und transparent ist und das genau angibt, welche Daten gespeichert werden (und ob diese anonymisiert sind).

Es wurden schon bei mehreren VPNs Server beschlagnahmt oder von behördlicher Seite die Herausgabe von Daten gefordert. In solchen Situationen stellte sich dann spätestens verlässlich heraus, ob der Anbieter sensible Daten speichert und diese im Zweifel auch weitergibt.

Gut ist auch, wenn das VPN seinen Hauptsitz in einem Land mit datenschutzfreundlichen Datenspeicherungs-Gesetzen hat. Ebenso sind RAM-basierte Server von Vorteil, da sie bei einem Neustart verlässlich alle Daten löschen und leichter mit der neuesten Sicherheitssoftware aktualisiert werden können.

Was versteht man eigentlich genau unter einem VPN ohne Logs?

Ein auf Protokollierung verzichtendes VPN speichert keine Daten, die zu Deiner Identifizierung dienen könnten. Möglicherweise werden dennoch einige anonymisierte Daten gespeichert, die zum Beispiel zur Fehlerbehebung bei Problemen mit dem VPN verwendet werden. Das ist jedoch kein Problem, da anonymisierte Daten nicht mit deinem Konto in Verbindung gebracht werden können. Keines der VPNs auf dieser Liste speichert Deine IP oder Deine Online-Aktivitäten.

Kann ich ein VPN ohne Logs nutzen, dass seinen Firmensitz in den USA oder UK hat?

Ja. Allerdings würden wir eher empfehlen, ein in einem datenschutzfreundlicheren Land beheimatetes VPN zu nutzen. Wenn das VPN jedoch nachweislich keine Logs speichert, ist der Firmenstandort eigentlich kein großes Problem, da der Anbieter selbst auf Anfrage keine Daten herausgeben kann.

Das Vereinigte Königreich und die USA sind beide Teil der „14 Eyes"-Allianz. Dabei handelt es sich um eine Vereinbarung zwischen mehreren Regierungen, Informationen über die Internetnutzung ihrer Bürger auszutauschen. Zudem verfügt die USA über eine riesige Überwachungsinfrastruktur, mit der sie ihre Bürger ausspionieren kann. Aber selbst wenn die Regierung Daten von einem VPN-Anbieter anfordert, wird dieser nichts weitergeben können, wenn er keine Protokolle speichern.

Bleibe ich mit einem VPN ohne Logs garantiert anonym?

Es hilft dir dabei, online anonym zu bleiben, kann aber keine vollständige Anonymität garantieren. Der Anbieter des VPNs könnte sich jederzeit dazu entscheiden, Deine Daten zu speichern oder weiterzugeben. Deshalb ist es so wichtig, einen Dienst zu wählen, der transparent mit seinen Datenschutzpraktiken umgeht und dem man vertrauen kann. Die VPNs auf dieser Liste haben sich einer strikten "No Logs”-Politik verschrieben und die meisten haben dies auch schon vor Gericht, in Transparenzberichten oder durch unabhängige Audits nachgewiesen.

Gibt es auch kostenlose VPNs ohne Logs?

Technisch gesehen ja, aber ich kann sie nicht empfehlen. Viele kostenlose VPNs verdienen ihr Geld auf irgendeine andere Art und Weise - manchmal auch durch den Verkauf Deiner Daten. Daher kann man ihren Datenschutzrichtlinien nur bedingt trauen. Außerdem sind kostenlose VPNs immer mit starken Einschränkungen verbunden, z.B. Datenobergrenzen, begrenzte Serverauswahl und schwächere Sicherheitsfunktionen. Es gibt Premium-VPNs mit kostenlosen Versionen, aber ein kostenpflichtiges Abonnement ist grundsätzlich immer besser und sicherer. Das Gute ist, dass die besten VPNs ohne Logs alle Geld-zurück-Garantien  bieten, sodass Du bei Nichtgefallen eine Rückerstattung beantragen kannst.

ExpressVPN jetzt ausprobieren

Jetzt das beste VPN ohne Logs holen

Wenn ein VPN identifizierbare Daten speichert, sollte man die Finger davon lassen. Der Hauptzweck eines VPNs ist es, Deine Online-Privatsphäre zu schützen. Wenn ein Anbieter nicht verantwortungsvoll mit den Daten umgeht, wird er diesem Zweck nicht gerecht.

Alle VPNs auf dieser Liste sind sicher und speichern keine Informationen, mit denen Du identifiziert werden könntest. ExpressVPN ist unsere erste Wahl, weil dem Anbieter in einer unabhängigen Prüfung bestätigt wurde, dass er keine sensiblen Daten speichert. Außerdem hat ExpressVPN seinen Sitz auf den datenschutzfreundlichen Britischen Jungferninseln, bietet erstklassige Sicherheitsfunktionen und verfügt über sein eigenes extrem schnelles Lightway-Protokoll. Du kannst ExpressVPN sogar risikofrei testen, da es eine 30-Geld-zurück-Garantie gewährt. Wenn Du nicht zufrieden bist, gibts in diesem Zeitraum eine volle Rückerstattung.

Nochmal zusammengefasst: Die besten VPNs ohne Logs sind in Mai 2022…

Datenschutz-Warnung!

Von Dir besuchte Websites können Deine Daten sehen!

Deine IP-Adresse:

Dein Standort:

Dein Internetanbieter:

Die obigen Informationen lassen sich verwenden, um Dich zu verfolgen, gezielte Werbung zu schalten und zu überwachen, was Du online tust.

VPNs können helfen, diese Informationen vor Websites zu verstecken, sodass Du immer geschützt bist. Wir empfehlen ExpressVPN – das #1-VPN von über 350 Anbietern, die wir getestet haben. Es bietet Verschlüsselung nach Militär-Standard und Datenschutz-Funktionen, die Deine digitale Sicherheit garantieren. Weiterhin gibt es derzeit einen Rabatt von 49%.

ExpressVPN besuchen

Über den Autor

Markus ist ein Technik-Enthusiast, der gerne alle Neuigkeiten der Branche liest, um auf dem Laufenden zu bleiben. Seiner Meinung nach hat jeder das Recht, seine Informationen vor großen Unternehmen zu verbergen. Niemand sollte daran rütteln können.

Hat dir der Artikel gefallen? Wir freuen uns über eine Bewertung!
Ich mag es gar nicht Nicht so mein Fall War ok Ziemlich gut Ich liebe es
Bewertet von Nutzern
Vielen Dank für Dein Feedback.
Kommentar Der Kommentar muss zwischen 5 und 2500 Zeichen lang sein.