Bekanntgabe:
Professionelle Tests

Die vpnMentor enthält Bewertungen, die von unseren Community-Testern verfasst wurden. Sie basieren auf der unabhängigen und professionellen Prüfung der Produkte/Services durch die Rezensenten.

• Eigentümerschaft

vpnMentor gehört zu Kape Technologies PLC, denen wiederum die folgenden Produkte/Dienste gehören: ExpressVPN, CyberGhost, ZenMate, Private Internet Access, und Intego. Auch diese können auf dieser Website überprüft werden.

• Affiliate-Provisionen

vpnMentor enthält Bewertungen, die von unseren Experten verfasst wurden. Sie entsprechen den strengen Bewertungsstandards, einschließlich der ethischen Standards, zu denen wir stehen. Diese Standards verlangen, dass jede Bewertung auf einer unabhängigen, ehrlichen und professionellen Prüfung der Rezensentin oder des Rezensenten basiert. Möglicherweise erhalten wir eine Provision, wenn eine Anwenderin oder ein Anwender etwas über unsere Links kauft. Das beeinflusst die entsprechende Bewertung aber nicht. Allerdings wirkt es sich möglicherweise auf die Rangliste aus. Die Letztere wird mithilfe der Kundenzufriedenheit früherer Abschlüsse und der erhaltenen Vergütung festgelegt.

• Richtlinien für die Reviews

Die auf der vpnMentor veröffentlichten Reviews werden von Experten verfasst, die die Produkte nach unseren strengen Bewertungsstandards geprüft haben. Diese Standards stellen sicher, dass jedes Reviews auf der unabhängigen, professionellen und ehrlichen Bewertung des Prüfers basiert und die technischen Fähigkeiten und Qualitäten des Produkts sowie seinen kommerziellen Wert für die Nutzer berücksichtigt. Die von uns veröffentlichten Rankings können Affiliate-Provisionen berücksichtigen, die wir für Käufe über Links auf unserer Website erhalten.

Was ist ein VPN und warum Du (ECHT) eines brauchst 2022

Ein VPN (Virtual Private Network) ist eine App, die Deine Online-Sicherheit und Privatsphäre verbessert. Indem Du Deinen Internetverkehr über einen privaten Server umleitest, baust Du einen verschlüsselten Tunnel auf, der Deine Identität, Daten und Surf-Aktivitäten verbirgt. Sie kann auch geografisch eingeschränkte Websites wie Netflix freischalten und Internetsperren sowie strikte Firewalls umgehen, was Die mehr Online-Freiheit bietet.

Das Herunterladen und Einrichten eines VPNs ist unkompliziert und macht den Einstieg leicht. Es sind keine technischen Kenntnisse nötig, was bedeutet, dass jeder im Handumdrehen mit der Nutzung loslegen kann. Lade einfach die App herunter, suche Dir einen Server aus und verbinde Dich damit, um die Online-Sicherheit zu erhöhen.

Bist Du bereit, empfehle ich Dir, ExpressVPN zu testen. Von den 150 VPNs, die mein Team und ich regelmäßig testen, ist es eines der benutzerfreundlichsten und flexibelsten, deswegen ist es für jeden Zweck gut geeignet. Da es mit eine 30-tägige Geld-Zurück-Garantie gibt, kannst Du alle Funktionen von ExpressVPN risikofrei testen. Du kannst eine Rückerstattung beantragen, wenn es Dir nicht gefällt.

Starten Sie mit ExpressVPN

Schnellanleitung: Wie man in 3 einfachen Schritten ein VPN bekommt

  1. Wählen Sie einen VPN-Anbieter. Ich empfehle ExpressVPN, weil es benutzerfreundlich ist, Deine Daten schützt und schnelle und zuverlässige Geschwindigkeiten bietet.
  2. Lade das VPN herunter und installiere es. Besuche die Website Deines VPN-Anbieters, lade die App für Dein Gerät herunter und installiere es.
  3. Mit einem Server verbinden. Öffne die VPN-App und melde Dich an. Finde danach einen Server und verbinde Dich damit.

Warum brauche ich ein VPN?

Das Internet ist voll von Gefahren, die Deine Online-Privatsphäre und Sicherheit bedrohen. Vor allen Dingen können böswillige Parteien Deine Daten sammeln, Deine Online-Aktivitäten verfolgen und Deine Verbindung abhören. In einigen Netzen gibt es außerdem Einschränkungen, die bestimmte Websites blockieren und Deine Online-Freiheit erheblich limitieren.

Ein VPN ist eine lohnende Investition, wenn Du Deine Privatsphäre und Sicherheit im Internet ernst nimmst. Es schützt Dich vor Datenschutzverletzungen und bietet Zugang zu gesperrten Websites. Außerdem verschlüsselt es Deine Verbindung, damit Google, Facebook oder Dein Internetanbieter Deine Online-Aktivitäten nicht verfolgen können. Aus diesem Grund findest Du hier einige Gründe, warum Du Dir ein VPN zulegen solltest.

VPNs verschlüsseln alle Deine Daten

Ein VPN verschlüsselt Deine Verbindung, wenn Du Dich mit den privaten Servern verbindest. Es verschlüsselt Deine Daten und macht Dein Online-Verhalten sowie Deine Aktivitäten für Außenstehende unlesbar. Da die meisten VPNs Verschlüsselung auf Militär-Niveau verwenden, kann niemand sehen, was Du online tust.

Daher kann niemand Deine Surf-Aktivitäten sehen oder Deine Verbindung abfangen – auch nicht Dein Internetanbieter – da sie wie eine zufällige Zahlenfolge aussieht. Das bedeutet auch, dass Dein Internetanbieter Deine Geschwindigkeit nicht drosseln kann, wenn Du Aktivitäten mit hoher Bandbreite wie Spiele durchführst. In öffentlichen WLANs ist das jedoch noch wichtiger, da Hacker leicht Deinen Datenverkehr abfangen können, um an Passwörter, Kreditkartennummern und vieles mehr zu gelangen.

Die meisten VPNs verwenden Verschlüsselung mit AES 256-Bit, die stärkste verfügbare Verschlüsselungsstufe. 256 ist der längste Schlüssel und je länger der Schlüssel ist, desto mehr Zeit wird für die Entschlüsselung benötigt. Sie wird auch von führenden Sicherheitsbehörden und Regierungen eingesetzt, um stark sensible Daten zu schützen.

VPNs verbergen Deinen echten Standort

Deine tatsächliche IP-Adresse ist ohne VPN sichtbar. Das bedeutet, dass Unbefugte sie nutzen können, um Deinen tatsächlichen Standort zu ermitteln. (Deine IP-Adresse ist so etwas wie Deine Telefonnummer, nur für Deine Internetverbindung). Das ist gefährlich, wenn man es mit anderen persönlichen Daten kombiniert, weil man Dich leicht identifizieren kann. Das macht Dich anfällig für Online-Angriffe. Neugierige Dritte wie Werbetreibende können solche Informationen auch nutzen, um Dir gezielt Werbung einzublenden. Dein Internetanbieter könnte die Daten speichern und ohne Dein Wissen weitergeben.

Ein VPN verbirgt Deine tatsächliche IP-Adresse, indem es sie durch eine andere ersetzt und so Deine Online-Privatsphäre schützt. Daher kannst Du ein VPN einsetzen, um Deinen tatsächlichen Standort und Deine Online-Identität zu verbergen, unabhängig vom Standort. Denke aber daran, dass illegale Aktivitäten mit einem VPN trotzdem verboten sind, sei also immer vorsichtig.

Verstecke jetzt Deine IP-Adresse

VPNs bieten andere Vorteile

Einige VPNs können Werbung blockieren und bösartige Websites daran hindern, dass sie Dein Gerät mit Malware und Trackern infizieren. Du aktivierst die Funktionen normalerweise in Deinen VPN-Einstellungen. So kannst Du Websites wie YouTube ohne lästige Werbung nutzen und Dich zusätzlich vor Hackern und Tracking schützen. Das ist bei Torrent-Downloads sehr praktisch.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Du regionale geografische Sperren auf Websites wie Netflix umgehen kannst. Die auf diesen Plattformen verfügbaren Inhalte hängen vom Standort Deiner IP-Adresse ab. Nur durch eine Änderung dieser erhältst Du Zugang zu anderen Inhalten. Das ist besonders praktisch, wenn Du im Ausland unterwegs bist und Sendungen aus Deiner Heimat sehen möchtest.

VPNs können Dir Zugang zu internationalen Spiele-Servern geben und schalten regional gesperrte Spiele frei. Das verbessert Dein Spielerlebnis, da Du Dich mit anderen Gegnern messen kannst. Außerdem erhältst Du möglicherweise verschiedene Spielpakete und Boni, die in Deiner Region eventuell nicht verfügbar sind.

Ein VPN hilft Dir auch dabei, Online-Beschränkungen und Netzwerk-Firewalls zu umgehen, um Deine Online-Freiheit wiederherzustellen. Dazu gehören sogar Firewalls wie die große Firewall Chinas. Mit einem Tarnmodus werden solche Probleme überwunden. Sie maskieren Deinen VPN-Verkehr und tunneln ihn als Resultat durch die Firewalls.

Wie schützt mich ein VPN?

Die wichtigsten Sicherheitsfunktionen eines VPNs sind die Verschlüsselung Deiner Verbindung und das Verbergen Deiner echten IP-Adresse (und damit Deines wirklichen Standorts). Während diese Maßnahmen Deine Verbindung und Deine persönlichen Daten schützen, gibt es noch weitere Funktionen für Datenschutz und Sicherheit, die ein VPN haben sollte, um zu garantieren, dass Dich diese grundlegenden Funktionen Dich wirklich schützen.

Strikte Keine-Logs-Richtlinie

Ein VPN, das sich wirklich um Deine Privatsphäre sorgt, ist wichtig. Schließlich hat es vollen Zugriff auf Deine Online-Aktivitäten. Das wichtigste Merkmal für den Datenschutz ist eine strikte Keine-Logs-Richtlinie. Sie garantiert, dass Dein VPN Deine Daten nicht verfolgt oder sammelt. Das bedeutet, dass der Service nichts aushändigen muss, wenn Behörden im Rahmen von Ermittlungen Deine Daten anfordern oder wenn die Server kompromittiert werden.

Viele VPNs behaupten, ein Keine-Logs-VPN zu sein, aber nur einige von ihnen sind es wirklich. Die vertrauenswürdigsten VPNs lassen sich regelmäßig prüfen, bei denen Sicherheitsunternehmen die Datenschutzrichtlinien des VPNs auf den Prüfstand stellen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass sich der VPN-Anbieter auch wirklich an sein Versprechen hält, Deine Daten zu schützen.

Ein weiterer Faktor, den Du beachten solltest, ist der Standort des VPNs. Es unterliegt schließlich immer den Gesetzen zur Vorratsdatenspeicherung des entsprechenden Landes. Am besten wählst Du ein VPN an einem Ort mit guten Datenschutzgesetzen und nicht innerhalb 14-Eyes-Allianz. Das heißt, selbst wenn eine Regierung von einem VPN die Herausgabe Deiner Daten verlangt, muss sich das VPN nicht daran halten.

Leckschutz

Es ist immer möglich, dass ein VPN versehentlich Deine DNS-Anfragen und Deine IP-Adresse exponiert, da in jeder Software Schwachstellen auftreten können. IP/DNS-Lecks machen den Zweck eines VPNs obsolet, da es genau diese Informationen verbergen soll. Die sichersten VPNs haben einen eingebauten Leckschutz, das DNS/IP-Lecks verhindert.

Um Deinen DNS/IP-Leckschutz zu testen, besuche eine Website wie ipleak.net, nachdem Du Dich mit einem Server verbunden hast. Warte dann ein paar Sekunden, bis die Website die IP-Adresse anzeigt, mit der Dein Gerät verbunden ist. Solange nur die IP-Adresse des VPNs angezeigt wird, bist Du vollständig geschützt.

Notausschalter

VPNs öffnen einen verschlüsselten Tunnel, um Daten zwischen Deinem Gerät und dem Server zu schützen. Da Deine Sicherheit komplett von dieser Verbindung abhängt, kann ein unerwarteter Abbruch Deine Privatsphäre gefährden. Das gilt auch, wenn Du den Server wechselst. Ein Notausschalter blockiert automatisch den Internetzugang, wenn Dein VPN Verbindungsprobleme hat. Damit ist es die letzte Verteidigungslinie.

Er wartet dann, bis Dein Gerät wieder eine Verbindung mit dem VPN etabliert hat, sodass Du im Grunde jederzeit geschützt bist. Das ist besonders wichtig beim Download von Torrents oder bei ungesicherten öffentlichen WLANs.

Kleiner Tipp: Nicht bei jedem VPN ist der Notausschalter automatisch aktiviert. Prüfe deswegen in den Einstellungen, ob er eingeschaltet ist. Der Notausschalter unterbricht Deinen Internetverkehr, wenn Du das Netzwerk wechselst. Er ist also auch nützlich, wenn Du öffentliche WLANs nutzt.

Erweiterte Sicherheitsprotokolle

Protokolle bestimmen, wie ein VPN Daten zwischen Deinem Gerät und dem VPN-Server überträgt. Es handelt sich dabei um gewisse Regeln, die die Sicherheit und Stabilität bestimmen. Bei einem guten VPN kannst Du zwischen verschiedenen Protokollen wählen, die unterschiedlich schnell und sicher sind. Einige sind fortschrittlicher und besser als andere, daher ist die Wahl des richtigen Protokolls entscheidend.

Hier sind einige der populärsten VPN-Protokolle (von sicher bis weniger sicher sortiert):

  • OpenVPN – ein Open-Source-Protokoll, das für Zuverlässigkeit und Sicherheit bekannt ist. Open-Source bedeutet, dass der Code öffentlich ist und jeder mithelfen kann, um es sicherer zu machen. Es ist sehr beliebt und verschlüsselt die Nutzung auf beiden Seiten, d. h. nur der Sender und der Empfänger haben den Schlüssel. Außerdem wird es ständig weiterentwickelt und verbessert, wodurch sich die Sicherheit erhöht.
  • WireGuard – ein weiteres Open-Source-Protokoll, das schneller als OpenVPN und genauso sicher ist. Es ist für Streaming, Spiele und Videoanrufe sehr empfehlenswert. Da es aber noch relativ neu ist, könnte es einige versteckte Schwachstellen haben.
  • IKEv2 – ein zuverlässiges Protokoll, das ähnliche Geschwindigkeiten wie OpenVPN bietet. Es schützt Dich, wenn Du von einem mobilen Netzwerk zu WLAN wechselst, weil es sehr stabil ist. Allerdings ist es weniger sicher als OpenVPN und WireGuard. Deshalb solltest Du es nur als Backup-Option verwenden.
  • SSTP – ein älteres Protokoll für Windows, das OpenVPN ähnelt, weil nur Empfänger und Sender die Verbindung entschlüsseln können. Es eignet sich gut, um Firewalls zu umgehen, aber es ist etwas langsam.
  • L2TP/IPSec – ein veraltetes Protokoll, das hauptsächlich auf Smartphones eingesetzt wird. Es bietet keine Verschlüsselung und die Geschwindigkeit ist niedrig, deshalb solltest Du es meiden.

WLAN-Schutz

Einige VPNs bieten zusätzlichen WLAN-Schutz, um Deine Sicherheit in öffentlichen Netzwerken zu gewährleisten. Planst Du, das Internet außerhalb Deiner eigenen vier Wände zu nutzen, ist diese Funktion ein Muss. Das bedeutet, dass Deine Daten auch dann sicher sind, wenn Du mit einem öffentlichen WLAN verbunden bist – etwa in einem Café.

VPNs sind so entwickelt, dass sie Dich in öffentlichen Netzwerken genauso schützen wie zu Hause. Einige bieten aber zusätzliche Funktionen, die noch darüber hinausgehen. Einige stellen zum Beispiel automatisch eine Verbindung her, wenn sie ein öffentliches WLAN erkennen oder senden Dir Warnungen bei ungesicherten Netzwerken.

Schütze Dich mit ExpressVPN

Tipps, wie Du das beste VPN wählst

Du solltest ein VPN wählen, das zu Deinen Online-Anforderungen passt. VPNs sind flexibel einsetzbar, sodass Du je nach Situation unterschiedliche Funktionen brauchst. Unabhängig von Deinen spezifischen Bedürfnissen solltest Du jedoch immer nach einem VPN suchen, das einen zuverlässigen Kundenservice bietet (vor allen Dingen einen 24/7-Live-Chat). Außerdem solltest Du darauf achten, dass das VPN mit allen von Dir genutzten Geräten kompatibel ist und genügend simultane Verbindungen erlaubt, damit Du es überall gleichzeitig nutzen kannst.

Nachfolgend findest Du einige gängige Verwendungszwecke für VPNs und die jeweils nützlichsten Funktionen. Du kannst die aufgelisteten Kriterien nutzen, um Deine Auswahl einzugrenzen, während Du das VPN für Dich auswählst.

Worauf man bei einem VPN für Streaming achten muss

Da Sendungen und Filme in verschiedenen Ländern durch unterschiedliche Lizenzen geschützt sind, variiert das Angebot je nach Deinem Standort. Mit einem VPN für Streaming kannst Du geografische Sperren von Streaming-Plattformen umgehen, die in Deiner Region nicht verfügbar sind (oder neue Bibliotheken aus anderen Regionen mit unterschiedlichen Inhalten öffnen).

Screenshot des mit ExpressVPN entsperrten Netflix Players

ExpressVPN hat Netflix US problemlos entsperrt und mir ein absolut reibungsloses Streaming-Erlebnis ermöglicht

Ist Streaming Deine Priorität, dann sieh Dich nach einem VPN mit den folgenden Funktionen um:

  • Hohe Geschwindigkeiten – es ist normal, dass ein VPN Deine Geschwindigkeiten wegen der Verschlüsselung reduziert. Aber ein Streaming-VPN sollte in der Lage sein, Geschwindigkeiten von deutlich über 25 MBit/s zu erreichen. Das ist das Minimum für reibungsloses Streaming in Ultra HD. Geschwindigkeiten von mindestens 5 MBit/s sind schnell genug für HD.
  • Ein großes globales Server-Netzwerk – Du musst ein VPN mit Servern an dem Standort verwenden, an dem die von Dir gewünschten Inhalte verfügbar sind. Willst Du auf Deine Netflix- oder Hulu-Konten zugreifen, brauchst Du ein VPN mit Servern in den USA. Willst Du auf Dein BBC-iPlayer-Konto zugreifen, benötigst Du Server in Großbritannien. Je mehr Server, desto besser, weil es weniger Datenstau und bessere Streaming-Geschwindigkeiten gibt.
  • Kompatibilität zu Streaming-Geräten – Du solltest Dich für ein VPN entscheiden, das nicht nur mit Notebooks, Tablets und Smartphones funktioniert, sondern auch mit Media-Playern wie Apple TV, Smart-TVs und Amazon FireStick kompatibel ist. Smart DNS ist eine Funktion, die das Entsperren von Streaming-Plattformen auf Spielkonsolen und Smart-TVs erleichtert (da diese Geräte nicht mit VPN-Apps funktionieren).
  • Für Streaming optimierte Server – einige VPNs machen es besonders einfach, Server für das Streaming zu finden. Sie kennzeichnen Server für bestimmte Streaming-Plattformen. Das ist besonders hilfreich, wenn Du neu bei VPNs bist oder keine Zeit verschwenden willst, Server nach Standorten zu suchen.

Fange an, mit ExpressVPN zu streamen

Worauf Du bei einem VPN für Datenschutz und Sicherheit achten solltest

Ein VPN mit erstklassigen Sicherheits- und Datenschutzfunktionen ist entscheidend, wenn Du Deine Online-Identität schützen willst. Ohne angemessenen Schutz sind Deine persönlichen Daten für jeden zugänglich, der sie haben möchte, inklusive Hackern und Cyberkriminellen.

Die nachfolgenden Funktionen sind auch wichtig, wenn Du Deine Anonymität schützen willst. Unerwünschte Dritte wie Dein Internetanbieter können leicht sehen, was Du online tust und diese Daten sammeln.

Legst Du Wert auf Privatsphäre und Sicherheit, solltest Du Dir ein VPN mit den folgenden Funktionen zulegen:

  • Verschlüsselung nach Militärstandard – dazu gehört entweder Verschlüsselung mit AES-128- oder -256-Bit. Das sind die höchsten Verschlüsselungsstandards. Beide sind praktisch nicht zu knacken und werden von den wichtigsten Sicherheitsbehörden eingesetzt, aber 256-Bit ist die stärkste.
  • Keine-Logs-Richtlinie – es garantiert, dass Dein VPN Deine Browser-Aktivitäten nicht aufzeichnet. Das schützt Deine Online-Aktivitäten zusätzlich. Einige VPNs behaupten, dass sie "Keine Protokolle speichern", aber in der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass das nicht stimmt. Deshalb ist es wichtig, dass Du Dich für ein VPN mit Keine-Logs-Richtlinie entscheidest, das geprüft und als vertrauenswürdig eingestuft worden ist.
  • Erweiterte Protokolle – damit hast Du die Möglichkeit, Deine Verbindung anzupassen. Du kannst die Sicherheit entsprechend erhöhen oder verringern. Zu den sichersten Protokollen gehören OpenVPN, WireGuard und IKEv2.
  • Notausschalter – die Funktion verhindert, dass Deine Daten aus Versehen exponiert werden, wenn Deine VPN-Verbindung plötzlich ausfällt. Anders gesagt: Es ist Deine letzte Verteidigungslinie, sollte Dein VPN nicht funktionieren. Er schützt Deine Verbindung auch, wenn Du den Server wechselst.
  • Tarn-Technologie – damit wird die Tatsache verschleiert, dass Du ein VPN benutzt. Dein Datenverkehr wird durch einen Tarnserver geleitet. Das ist nützlich, um Firewalls zu umgehen, die VPN-Verbindungen blockieren.
  • DNS/IP-Leckschutz – Deine DNS-Anfragen und Deine IP-Adresse können jederzeit aus Versehen exponiert werden, sollte die VPN-Software ein Leck haben. Ein solides VPN unterbindet allerdings DNS/IP-Lecks, weil es einen integrierten Leckschutz gibt.
Graphic showing ExpressVPN leak test

Ein sicheres VPN enthüllt Deine persönlichen Daten nicht aus Versehen

Schütze Dich mit ExpressVPN

Worauf Du bei einem VPN für Torrents achten solltest

Torrents sind riskant, weil Du mit vielen fremden Menschen Dateien teilst, die Deine IP-Adresse durch die von Dir benutzte P2P-Software identifizieren können. Deshalb brauchst Du ein VPN für Torrents, um Deine tatsächliche IP-Adresse zu verbergen, damit niemand Deine IP-Adresse zu Dir zurückverfolgen kann.

Beachte aber, dass die Verwendung eines VPNs, um Deine Torrent-Aktivitäten zu verbergen, das Herunterladen von urheberrechtlich geschützten Inhalten nicht legal macht. Gesetze solltest Du keine verletzen. In manchen Fällen könnte Dich Dein Internetanbieter auch dann melden, wenn Du legale Dateien herunterlädst. In diesem Fall ist die Verwendung eines VPNs nützlich.

Graphic showing CyberGhost with uTorrent

Ein VPN, das Torrents ermöglicht, schützt Dich vor bösartigen Angriffen

Sind Torrents Deine Priorität, dann hol Dir ein VPN mit den folgenden Funktionen:

  • Unterstützung für Torrent und P2P – besorge Dir ein VPN mit speziellen P2P-Servern oder eines, das P2P-Sharing auf allen Servern ermöglicht. Du solltest auf jeden Fall in der Lage sein, ohne Einschränkungen mit P2P-Clients wie uTorrent und Websites wie Popcorn Time herunterladen zu können.
  • Robuste Sicherheitsfunktionen – dazu gehören eine Verschlüsselung nach Militärstandard, fortschrittliche Protokolle und ein Notausschalter, die alle Deine Daten beim Herunterladen von Torrents schützen.
  • Zuverlässige Geschwindigkeiten – hohe Upload- und Download-Geschwindigkeiten sind für das Herunterladen von Torrents unerlässlich. Achte also darauf, dass Dein VPN unbegrenzte Bandbreite bietet und viele Server in der Nähe Deines echten Standorts hat, um höhere Download-Geschwindigkeiten bieten zu können.
  • Keine-Logs-Richtlinie – das garantiert, dass Dein VPN-Anbieter Deine Privatsphäre ernst nimmt und auch Deine Torrent-Aktivitäten nicht aufzeichnet.
  • Split-Tunneling – es ist eine zusätzliche Funktion, die einige VPNs anbieten. Damit kannst Du auswählen, welche Apps die verschlüsselte VPN-Verbindung nutzen. Verbindest Du das VPN nur mit Deiner Torrent-Software, kann es die Geschwindigkeit erhöhen, da es nicht jede App auf Deinem Gerät verschlüsselt.
  • Torrent-spezifische Extras – einige VPNs verfügen über zusätzliche Funktionen, mit denen Du Deine Torrent-Geschwindigkeit erhöhen kannst, z. B. Port-Weiterleitung oder SOCKS5-Proxy-Zugang. Die Port-Weiterleitung ermöglicht es Dir, Dich mit einer größeren Anzahl von Seedern zu verbinden, um die Geschwindigkeit zu erhöhen. SOCKS5 versteckt hingegen Deine IP, benutzt aber geringere Verschlüsselung. Beides ist jedoch nicht so sicher wie eine Standard-VPN-Verbindung.

Heute Torrents sicher herunterladen

3 beste VPNs für Anfänger 2022

1. ExpressVPN – insgesamt das beste VPN für Geschwindigkeit, Sicherheit und Streaming

  • Blitzschnelle Geschwindigkeiten, um störungsfrei zu streamen
  • Verschlüsselung mit AES-256-Bit und Keine-Logs-Richtlinie, um Dich zu schützen
  • 160 Server-Standorte in 90+ Ländern, inklusive Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg
  • 5 simultane Geräteverbindungen
  • Kann entsperren: Netflix (USA, Großbritannien und viele weitere Kataloge), Disney+, HBO Max, Hulu, BBC iPlayer, Vudu, Zattoo, ARD, ProSieben, ZDF, Sport1 (Deutschland), ORF (Österreich) und mehr
  • Kompatibel mit: Windows, Mac, iOS, Android, Linux, Router, Apple TV und mehr
  • Apps für Mobilgeräte und Desktop auf Deutsch verfügbar
  • Der Live-Chat bietet eine automatische Übersetzung und unterstützt Deutsch
ExpressVPN-Angebot August 2022: Für eine begrenzte Zeit bekommst Du ein ExpressVPN-Abonnement mit bis zu 49% Rabatt! Verpasse es nicht!

ExpressVPN ist eines der vielseitigsten VPNs auf dem Markt – es ist das schnellste VPN, das ich getestet habe, super benutzerfreundlich, hat Top-Sicherheitsfunktionen und entsperrt jede Menge Streaming-Websites. Für meine Geschwindigkeitstests habe ich mich mit drei Servern in den USA und Großbritannien verbunden und eine durchschnittliche Download-Geschwindigkeit von 49,8 MBit/s und 48,4 MBit/s gemessen. Da Du nur 25 MBit/s benötigst, um in Ultra HD zu streamen, kannst Du Serien ohne Verzögerung anschauen und große Dateien binnen weniger Minuten herunterladen.

Für Sicherheit und Datenschutz bietet ExpressVPN Verschlüsselung nach Militärstandard, einen Notausschalter, DNS/IP-Leckschutz und eine verifizierte Keine-Logs-Richtlinie. Die Verschlüsselung nach Militärstandard macht es unmöglich, Deine Verbindung zu knacken. Notausschalter und Leckschutz sorgen dafür, dass Deine Daten nicht versehentlich exponiert werden. Durch die strikte Einhaltung einer geprüften und verifizierten Keine-Logs-Richtlinie kann niemand sehen, was Du online machst. Außerdem ist das Unternehmen auf den Britischen Jungferninseln ansässig. Aus diesem Grund muss es keine Daten speichern.

Das Umgehen geografischer Sperren ist ebenfalls einfach. Das Server-Netzwerk von ExpressVPN besteht aus 3.000 Servern in 94 Ländern. Dank der vielen Server gibt es viele Möglichkeiten, von überall aus auf geografisch gesperrte Websites zuzugreifen. Als ich die Server in den USA und Großbritannien getestet habe, konnte ich problemlos Netflix, Hulu und BBC iPlayer in den USA entsperren. Ich musste mich lediglich mit einem Server verbinden und die Website aufrufen.

Der einzige Nachteil von ExpressVPN ist, dass die Pakete Tarife verglichen zu anderen VPNs teurer sind. Die Preise starten bei €6,39/Monat. Es gibt jedoch regelmäßig Angebote, mit denen sich viel Geld sparen lässt. Bei meiner Anmeldung habe ich meine ersten 2 Monate sogar kostenlos bekommen.

Bist Du Dir nicht sicher, kannst Du alle Funktionen von ExpressVPN risikofrei testen, weil es eine 30-tägige Geld-Zurück-Garantie gibt. Ich habe diese Richtlinie getestet, indem ich mein Abonnement via 24/7-Live-Chat gekündigt hatte. Ich sagte, dass das Abonnement nichts für mich ist und es wurden mir keine weiteren Fragen gestellt. Binnen vier Tagen hatte ich den vollen Betrag wieder rückerstattet.

Teste heute ExpressVPN

2. CyberGhost – benutzerfreundlich und toll für Streaming

  • Sehr hohe Geschwindigkeiten
  • 9.023 Server in 91 Ländern (mit Servern auch in Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Wien, Zürich, Huenenberg und Luxemburg Stadt), inklusive für Streaming optimierte Server
  • 7 simultane Geräteverbindungen
  • Kann entsperren: Netflix (USA, UK, DE, TR und mehr Kataloge), Disney+, HBO Max, Hulu, BBC iPlayer, Vudu und mehr
  • Kompatibel mit: Windows, Mac, iOS, Android, Linux, Router, Apple TV und mehr
  • Apps für Mobilgeräte und Desktop auf Deutsch verfügbar
  • Live-Chat zu bestimmten Zeiten auf Deutsch verfügbar. 24/7 Live-Chat nur auf Englisch
August 2022 Angebot: CyberGhost bietet bei seinem populärsten Paket derzeit 82% Rabatt! Nutze das Angebot aus und spare bei Deinem CyberGhost-Abonnement.

Die für das Streaming optimierten Server von CyberGhost machen es zu einem der einfachsten VPNs für das Streaming. CyberGhost bietet spezielle Server für Websites wie Netflix, Hulu und Disney+. Sie sind so entwickelt, dass Du von überall aus problemlos darauf zugreifen kannst. Du findest sie in der CyberGhost-App in der Registerkarte "Für Streaming". Als ich die Server für Netflix Frankreich und BBC iPlayer getestet habe, habe ich beide Seiten jeweils in weniger als 10 Sekunden entsperrt.

Die Geschwindigkeiten sind ebenfalls mehr als schnell genug, um damit große Dateien via Torrent herunterzuladen und sie erlauben Streaming in hoher Qualität. Während meiner Geschwindigkeitstests habe ich drei Server in den USA und einige deutsche Server getestet und meine Geschwindigkeiten sind während der gesamten Zeit nie unter 45,7 MBit/s gefallen (fast das Doppelte, was Du für Ultra HD benötigst). Da ich mehr als 10.000 km von beiden Ländern entfernt bin, war ich beeindruckt. Größere Entfernungen führen normalerweise zu langsameren Geschwindigkeiten.

In Sachen Datenschutz versteckt CyberGhost Deine persönlichen Daten mit seiner AES-256-Bit-Verschlüsselung und schützt sie zusätzlich durch seine Keine-Logs-Richtlinie. Die Verschlüsselung nach Militärstandard macht Deine Daten unlesbar und die Keine-Logs-Richtlinie verhindert, dass Dein Online-Verhalten aufgezeichnet wird. Außerdem befindet sich der Hauptsitz von CyberGhost in Rumänien, einem Datenschutz-freundlichen Land ohne Gesetze zur Datenspeicherung.

Ein Nachteil ist, dass die kurzfristigen Pakete teuer sind und eine verkürzte Geld-zurück-Garantie haben (14 Tage gegenüber 45 Tagen). Die langfristigen Pakete sind jedoch wirklich erschwinglich – Du kannst ein Abonnement für nur €1,99/Monat bekommen.

Außerdem garantiert die Geld-Zurück-Garantie, dass Du eine volle Rückerstattung bekommst, wenn Du mit CyberGhost nicht zufrieden bist. Um herauszufinden, ob die Garantie vertrauenswürdig ist, habe ich den 24/7-Live-Chat kontaktiert, um mein Abonnement zu kündigen. Probleme gab es keine. Mir wurde eine Frage zu meinen Erfahrungen gestellt, bevor die Rückerstattung genehmigt wurde. Mein Geld hatte ich nach vier Werktagen wieder.

Teste jetzt CyberGhost

3. Private Internet Access – tolle für die Privatsphäre, anpassbare Sicherheitsfunktionen

  • Verschlüsselung mit AES-128 oder 256-Bit sowie erweiterte Protokolle
  • 29.650 Server in 84 Ländern, inklusive Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg
  • 10 simultane Geräteverbindungen
  • Kann entsperren: Netflix, Disney+, HBO Max, Hulu, BBC iPlayer, Vudu und mehr
  • Kompatibel mit: Windows, Mac, iOS, Android, Linux, Router, Apple TV und mehr
  • Apps für Mobilgeräte und Desktop auf Deutsch verfügbar
August 2022 Update: PIA bietet derzeit keine Angebote oder Rabatte an (es ist schon erschwinglich). Derzeit bekommst Du ein neues Abonnement für einen verrückten Rabatt von 82%!

Die Sicherheitsfunktionen von Private Internet Access (PIA) sind anpassbar und deswegen ist es ein solides VPN für Sicherheit und Privatsphäre. Du kannst zwischen AES-128- und -256-Bit-Verschlüsselung und mehreren der sichersten Protokolle wählen. Das ist toll, weil Du damit eine optimale Balance zwischen Geschwindigkeit und Sicherheit findest. Als ich die US-Server auf ipleak.net getestet habe, wurden keine IP-Lecks erkannt. Das bedeutet, der IP/DNS-Leckschutz von PIA funktioniert. Deswegen eignet es sich auch gut für Torrent-Downloads.

Das Next-Generation-Netzwerk von PIA ist auf Geschwindigkeit ausgelegt, sodass Du schnelle und zuverlässige Verbindungen findest. Als ich vier Server in den USA habe, lag meine durchschnittliche Download-Geschwindigkeit bei 44,6 MBit/s, während ich Netflix geschaut habe. Das ist zwar nicht ganz so schnell wie bei ExpressVPN, aber immer noch mehr als schnell genug, um in Ultra HD zu streamen. Ich habe über den britischen Server außerdem eine Torrent-Datei mit 720 MByte in weniger als 5 Minuten heruntergeladen.

Etwas besorgniserregend bei PIA war, dass sich der Hauptsitz in den USA befindet. Das ist das Zentrum der 14-Eyes-Allianz. Die Keine-Logs-Richtlinie des Unternehmens wurde jedoch in der Vergangenheit bei zwei Gerichtsverfahren auf die Probe gestellt. Es wurden nie Daten weitergegeben (auch nicht auf Anfrage der Regierung). PIA hält sich an seine Keine-Logs-Richtlinie, sodass Deine Privatsphäre geschützt ist.

Beim Blick auf die Pakete habe ich gesehen, dass das langfristige Angebot das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet: €1,99/Monat. Es gibt auch ein kürzeres Paket mit gleichen Funktionen, aber mit längerfristigen Angeboten sparst Du mehr.

Außerdem gibt es eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, damit Du PIA völlig kostenlos testen kannst. Ich habe das Unternehmen gebeten, mein Konto zu kündigen, nachdem ich mit den Tests fertig war. Nachdem ich meinen Grund für die Kündigung angegeben hatte, wurde mir das Geld nach 4 Werktagen erstattet.

Teste jetzt Private Internet Access

Wie Du ein VPN auf Deinen Geräten einrichtest

Ein VPN herunterladen und installieren ist unkompliziert. Das dauert normalerweise nicht länger als drei Minuten. In den meisten Fällen musst Du nur ein Konto erstellen, die App herunterladen und Dich mit einem Server verbinden. Es wird jedoch ein bisschen komplizierter, wenn es keine nativen Apps für Geräte gibt, etwa Spielekonsolen oder Streaming-Geräte.

Unabhängig von Deinem Gerät empfehle ich Dir ExpressVPN, weil es ziemlich kompatibel ist. Es funktioniert mit vielen Geräten und Betriebssystemen (und ist bei allen benutzerfreundlich). Außerdem gibt es eine spezielle MediaStreamer-Funktion, die sich einfach auf Geräten einrichten lässt, die keine VPNs unterstützen, etwa Spielekonsolen und Smart-TVs.

Wie Du ein VPN für Desktops und Notebooks erhältst (Windows, macOS und Linux)

  1. Wähle ein VPN. Alle VPNs, die hier in der engeren Auswahl sind, eignen sich großartig für alle Online-Aktivitäten. Stelle aber sicher, dass Du eines nimmst, das Deinen Bedürfnissen entspricht.
  2. Hole Dir ein Abonnement. Besuche die Website Deines VPNs und melde Dich an. Normalerweise sind die langfristigsten Abonnements die günstigsten.
  3. Lade die App herunter. Achte darauf, dass Du das richtige Betriebssystem wählst (Windows, Mac, Linux).
  4. Folge den Installationsanweisungen. Sie sind unkompliziert und ähnlich wie bei anderen Apps.
  5. Nutze Dein VPN. Starte die App, melde Dich an Deinem Konto an und verbinde Dich mit einem Server, um Deine Privatsphäre zu schützen, geografisch gesperrte Inhalte zu streamen und Torrents sicher herunterzuladen.

Wie Du ein VPN auf Smartphones bekommst (Android und iOS)

  1. Wähle ein VPN. Ich empfehle eine leichtgewichtige App und Sicherheitsfunktionen, um den Akku zu schonen. Das Lightway-Protokoll von ExpressVPN wurde mit Blick auf Handys entwickelt und deswegen ist es eine gute Wahl.
  2. Registriere Dich. Am besten erledigst Du das direkt über die VPN-Website. Wenn Du Dich über den Google Play oder Apple App Store anmeldest, wirst Du möglicherweise von der Geld-Zurück-Garantie ausgeschlossen (Du musst Dich dann an die Erstattungsrichtlinien von Google/Apple halten).
  3. Öffne den App Store. Suche im App Store nach dem Namen des VPNs und lade es auf Dein Smartphone herunter.
  4. Installiere das VPN. Normalerweise passiert das automatisch. Es kann aber sein, dass Du ein paar Eingabeaufforderungen antippen musst, damit das VPN Deine Netzwerkeinstellungen ändern darf.
  5. Nutze das VPN. Öffne die App, melde Dich mit den Zugangsdaten an, die Du bei der Anmeldung bekommen hast und verbinde Dich mit einem Server Deiner Wahl. Dann schützt Du Dein iPhone oder Android-Gerät.

Wie Du ein VPN auf Deinem Heimrouter einrichtest

Installierst Du ein VPN auf Deinem Heimrouter, werden alle Deine Geräte in diesem Netzwerk mit dem VPN verbunden. Das gilt auch für Geräte, auf denen kein VPN installiert ist, etwa Smart-TVs, Streaming-Geräte oder Playstation- und Xbox-Konsolen.

Planst Du so ein Szenario, solltest Du sicherstellen, dass Dein Router VPN-kompatibel ist (die meisten ASUS-, Linksys- und Netgear-Modelle sind es, aber es gibt auch andere, die funktionieren). Für jede VPN- und Router-Kombination gibt es unterschiedliche Installationsanweisungen, die Du aber normalerweise auf der Website Deines VPN-Anbieters im Detail nachlesen kannst.

Hier ist eine allgemeine Anleitung:

  1. Hole Dir ein VPN und einen VPN-kompatiblen Router. Bist Du Dir sicher, dass Du ein VPN auf Deinem Router installieren willst, wähle ein VPN, das eine eigene App dafür zur Verfügung stellt. Damit ist es viel einfacher, das VPN zu installieren und zu konfigurieren.
  2. Lade die Router-Firmware des VPNs herunter. Du findest sie normalerweise im Dashboard Deines VPN-Kontos. Jedes VPN bietet detaillierte Anleitungen, wie Du die Firmware herunterladen und installieren kannst.
  3. Installiere die Firmware. Vergewissere Dich, dass Dein Router mit dem Internet verbunden ist. Öffne im Anschluss die Konfigurationsseite des Routers, indem Du "192.168.1.1" in der Suchleiste Deines Browsers eingibst. Dort solltest Du die Option "Firmware aktualisieren" finden. Lade einfach die heruntergeladene Firmware hoch, folge den Anweisungen und das sollte es gewesen sein.

Die meisten VPNs bieten auch Router an, auf denen die VPN-Software bereits installiert ist. Wenn Du Dir also die Einrichtung sparen willst (und etwas mehr Geld zur Verfügung hast), kaufst Du am besten einen. Außerdem sind einige VPNs auf Routern benutzerfreundlicher als andere. ExpressVPN stellt eine eigene Router-App zur Verfügung, mit der Du ganz einfach Server und Einstellungen ändern kannst. Bei vielen anderen VPNs musst Du manuell einrichten oder die Server händisch wechseln (sie bieten außerdem nicht so viele Funktionen wie ihre VPN-Apps).

Teste heute ExpressVPN

Wie man ein VPN einrichtet und nutzt

Sobald Du auf Deinem Gerät ein VPN installiert hast, gibt es nicht viel zu tun. Du musst lediglich einen Server zu finden und Dich mit ihm zu verbinden. Aber je nach Deinen Anforderungen sind einige Server besser als andere. Deswegen musst Du wissen, wie Du den richtige findest.

Du kannst außerdem Deine Sicherheitseinstellungen, um Dein Benutzererlebnis zu verbessern. Das ist aber normalerweise nicht nötig. Die meisten VPNs sind vorkonfiguriert und schützen Deine Verbindung automatisch.

Wie Du den richtigen VPN-Server auswählst

Nicht alle Server sind gleich. Einige eignen sich für bestimmte Aktivitäten besser als andere. Nachfolgend findest Du ein paar Beispiele, die Dir helfen, den besten VPN-Server für Deine Online-Aktivitäten zu finden:

  • Für Sicherheit und Datenschutz: Jeder Server bietet Dir das gleiche Niveau an Schutz für Deine Privatsphäre und Sicherheit. Die beste Option ist also, einen VPN-Server zu wählen, der sich in der Nähe Deines Standorts befindet. Damit maximierst Du Geschwindigkeit und Leistung.
  • Für Streaming: Versuchst Du, eine Streaming-Website zu entsperren, musst Du Dich mit einem Server verbinden, der sich in einem entsprechenden Land befindet – es geht hier um Lizenzen. Für das US-amerikanische Netflix ist zum Beispiel ein Server in den USA erforderlich. Einige VPNs bieten für Streaming optimierte Server, wie etwa CyberGhost. Du solltest sie nach Möglichkeit nutzen. Außerdem ist es am besten, wenn Du Dich mit einem Server in der Nähe verbindest. Kurze Entfernungen sorgen für höhere Geschwindigkeiten und somit bessere Streams.
  • Für Torrents: Beachte, dass Du einen P2P-fähigen Server nimmst, um Torrents herunterladen zu können. Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung eines für P2P optimierten Servers, der nur für Torrents verwendet wird. Wie beim Streaming solltest Du einen Server in Deiner Nähe nehmen, um die schnellsten Download-Geschwindigkeiten zu erzielen. Machst Du Dir Sorgen um Deine Privatsphäre, solltest Du Dich mit einem Server in einem Datenschutz-freundlichen Land wie der Schweiz verbinden.
  • Für das Umgehen von Firewalls: Nimm einen Tarn-Server, der einen speziellen Algorithmus einsetzt, um Firewalls und Beschränkungen zu umgehen. Dieser Algorithmus tarnt Deine Daten, um Deine VPN-Nutzung zu verbergen. Es wird also versteckt, dass Du ein VPN benutzt. Solche Server werden oft als "Tarn"-Server bezeichnet und Du musst sie normalerweise in den Sicherheitseinstellungen des VPNs aktiviert.

So konfigurierst Du die VPN-Einstellungen

Normalerweise musst Du die Einstellungen Deines VPNs nicht ändern, da sie in den meisten Fällen bereits vorkonfiguriert sind. Aber wenn Du Deine Verbindung anpassen und individualisieren willst, ist das eine Überlegung wert. Nachfolgend findest Du einige gängige Sicherheitseinstellungen, die die meisten VPNs zur Verfügung stellen:

  • Notausschalter – eine letzte Verteidigungslinie, die Dich vom Internet trennt, wenn Dein VPN nicht verbunden ist. Damit werden versehentliche Lecks verhindert. Das ist besonders praktisch, wenn Du das Netzwerk wechselst oder öffentliches WLAN benutzt. Normalerweise ist die Funktion bereits aktiviert, aber bei einigen VPNs musst Du sie manuell aktivieren.
  • Protokolle – diverse Prozesse, die einen sicheren Weg zwischen Deinem Gerät und dem VPN-Server herstellen. Die meisten VPNs bieten mehrere Protokolle zur Auswahl, die sich alle in Sachen Geschwindigkeit und Sicherheit unterscheiden.
  • Split-Tunneling – eine Funktion, die bei Geschwindigkeit und Geräteleistung helfen. Du kannst wählen, welcher Datenverkehr durch das VPN laufen soll und welcher nicht. Beispielsweise kannst Du das VPN so konfigurieren, dass es nur Deinen Bittorrent-Datenverkehr verschlüsselt. Für alles andere wird Deine lokale Verbindung benutzt.
  • Malware-/Tracking/Werbe-Blocker – die Funktion wird verwendet, um Werbung auf Websites und Apps sowie Domains zu blockieren, auf denen bekanntlich Tracker eingesetzt werden. Sie erkennt auch mit Malware infizierte Dateien und warnt Dich, wenn Du versuchst, solche herunterzuladen.

Benötigst Du jemals Hilfe bei der Anpassung Deiner Einstellungen, kannst Du im Hilfebereich Deines VPNs nachsehen oder direkt eine Frage stellen. Die meisten VPNs stellen auf ihren Websites Anweisungen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Ändern Deiner Einstellungen zur Verfügung.

Teste heute das #1 VPN

Gibt es Nachteile bei der Nutzung eines VPNs?

Zunächst einmal solltest Du wissen, dass die Vorteile der Nutzung eines VPNs die möglichen Nachteile massiv übersteigen. Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die Du vor der Verbindung mit einem VPN-Server beachten solltest.

  • Möglicherweise sind die Geschwindigkeiten reduziert – einige VPNs drosseln Deine Internet-Geschwindigkeiten mehr als andere, aber bei den besten macht das nicht so viel aus. Das liegt daran, dass Deine Daten verschlüsselt und an den VPN-Server übertragen werden müssen.
  • Einige VPNs können Deine Privatsphäre kompromittieren – vor allem kostenlose VPNs wurden erwischt, aber auch einige kostenpflichtige VPNs, sich fälschlicherweise als "Keine-Logs"-VPNs ausgegeben zu haben. Am besten nimmst Du ein VPN, das sich an eine strenge Keine-Logs-Richtlinie hält, die von unabhängigen Sicherheitsfirmen geprüft wurde.
  • VPNs kosten Geld – es ist kein Geheimnis, dass VPNs Abo-Dienste sind, die auch Gebühren verlangen. Die meisten VPNs kosten jedoch nur wenige Euro pro Monat und sind daher wirklich erschwinglich. Außerdem bieten sie normalerweise eine Geld-Zurück-Garantie, mit der Du den Dienst zunächst testen und innerhalb eines bestimmten Zeitraums eine Rückerstattung erhalten kannst. Auf diese Weise musst Du kein Abonnement abschließen, bis Du Dir sicher bist, dass Deine Anforderungen erfüllt werden.
  • Schlechte VPNs haben Einschränkungen bei Servern und IP-Adressen – einige VPNs haben kleine Servernetzwerke oder veraltete Infrastrukturen. Kann ein VPN seine IPs und Server nicht aktualisieren, reduziert das Deine Geschwindigkeiten wahrscheinlich sehr und Du wirst auf viele Streaming-Inhalte nicht zugreifen können. VPNs wie ExpressVPN aktualisieren ihre Netzwerke ständig. Nehmen wir an, Netflix sperrt eine der VPN-IPs und sie funktioniert nicht mehr – ExpressVPN wird diese IP binnen weniger Tage durch eine andere ersetzen, die funktioniert.
  • Einige Länder schränken VPNs ein oder verbieten sie – bestimmte Ländern wie China, Russland und Iran schränken VPNs entweder ein oder verbieten sie. Du könntest also Probleme bekommen, wenn Du dort eines benutzt. Planst Du, als Tourist in eines dieser Länder zu reisen, solltest Du ein VPN herunterladen und installieren, bevor Du Dich auf die Reise begibst. Einige VPN-Websites sind in Ländern wie China verboten. Deswegen informiere Dich am besten zu den aktuellen Gesetzen vor Ort hinsichtlich VPN-Nutzung, bevor Du ein VPN benutzt.

Teste ExpressVPN risikofrei

FAQ zu VPNs

Sind VPNs wirklich notwendig? Ist ein VPN sein Geld wert?

Machst Du Dir Sorgen um Deine Online-Sicherheit und Deine Privatsphäre, dann sind VPNs definitiv einen Gedanken wert. Weil VPN Deine Verbindung verschlüsseln und Deine IP-Adresse verstecken, schützt es sensible Daten und verhindert, dass Dritte Deine Online-Aktivitäten verfolgen können. Außerdem kannst Du damit geografische Sperren umgehen, indem der Datenverkehr über einen privaten Server in einem anderen Land geschickt wird. Dein tatsächlicher Standort wird dadurch verschleiert.

Aber nicht jedes VPN ist sicher, deshalb solltest Du Dir ein VPN mit einer strikten Keine-Logs-Richtlinie suchen. Das verhindert, dass Deine Online-Aktivitäten aufgezeichnet und gesammelt werden. Ich rate außerdem zu einem VPN, das in einem Datenschutz-freundlichen Land ansässig ist. ExpressVPN hat seinen Hauptsitz auf den Britischen Jungferninseln und CyberGhost in Rumänien – in beiden Ländern gibt es keine Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung und die Unternehmen müssen Deine Daten natürlich auch nicht speichern.

Auf welchen Geräten kann ich ein VPN nutzen?

Du kannst auf den meisten WLAN-Geräten ein VPN verwenden, einschließlich

  • Mac
  • Windows
  • iPhone
  • Android
  • Linux
  • Smart-TVs
  • Roku
  • Amazon Fire Stick
  • Apple TV
  • Xbox
  • PlayStation
  • Kodi

Lässt sich auf Deinem Gerät eine VPN-App installieren, wie das bei einem PC oder Smartphone der Fall ist, dann kannst Du die App direkt installieren. Es dauert nur wenige Minuten und danach kannst Du Dich mit nur einem Klick mit einem Server verbinden. Dafür benötigst Du kein technisches Wissen. Die meisten VPNs gestatten Dir, mit einem einzigen Abonnement mehrere Geräte gleichzeitig zu nutzen. Das ist unabhängig vom Betriebssystem. Normalerweise sind je nach VPN fünf bis zehn Geräteverbindungen erlaubt.

Verwendest Du ein Gerät, das keine VPN-Apps unterstützt, kannst Du auf Deinem Heimrouter ein VPN installieren oder einen VPN-Hotspot auf Deinem Computer einrichten. Es dauert zwar etwas, ein VPN auf einem Router zu installieren, aber Du schützt damit jedes angeschlossene Gerät. Verwendest Du Deinen Computer als VPN-Hotspot, sind alle verbundenen Geräte ebenfalls geschützt. Außerdem ist die Einrichtung kostengünstiger und einfacher. Allerdings kann sich diese Methode auf die Geschwindigkeit auswirken, weil mehrere Geräte miteinander verbunden sind und Du Deinen Computer die ganze Zeit laufen lassen musst.

Kann ein VPN auf gesperrte Websites zugreifen?

Ja, mit einem VPN kannst Du von überall aus auf gesperrte Websites zugreifen. Egal, ob die Website wegen einer Firewall, Netzwerkbeschränkungen oder geografischen Sperren nicht erreichbar ist, ein zuverlässiges VPN kann die Sperre umgehen und ermöglicht Dir einen Zugang. Ein VPN verschlüsselt auf alle Fälle Deinen Datenverkehr und versteckt Deine IP-Adresse. Das ist wichtig. Einige VPNs bieten sogar spezielle Tarn-Funktionen (Verschleierung), die speziell entwickelt wurden, selbst die stärksten Firewalls und Netzwerkbeschränkungen zu umgehen.

Einer der populärsten Gründe, um ein VPN zu nutzen, ist der Zugriff auf verschiedene Streaming-Inhalte auf beispielsweise Netflix. Die verfügbaren Serien und Filme sind je nach Region unterschiedlich. Ein VPN kann Deinen virtuellen Standort ändern und damit bekommst Du Zugriff auf Inhalte, die Dir normalerweise nicht zur Verfügung stehen. Außerdem kannst Du damit auf Streaming-Plattformen (und Websites) zuzugreifen, die nur in bestimmten Ländern verfügbar sind. Hulu ist beispielsweise nur in den USA verfügbar. Verbindest Du Dein VPN aber mit einem Server in den USA, bekommst Du Zugriff darauf, auch wenn Du Dich gerade nicht dort befindest.

Sollte ich ein kostenloses VPN nutzen oder fpr eines bezahlen?

Ein kostenloses VPN scheint eine gute Idee zu sein. Allerdings sind solche Services möglicherweise unsicher und haben Limits, die es bei bezahlten VPNs nicht gibt. Anders als bei kostenlosen gibt es bei kostenpflichtigen VPNs keine Einschränkungen wie Datenobergrenzen oder Geschwindigkeitsdrosselungen. Außerdem bieten kostenlose VPNs oft kleineres Server-Netzwerke mit langsamen Geschwindigkeiten, weil es häufiger zu Überlastungen kommt. Ferner fehlen ihnen in der Regel die fortschrittlichen Sicherheitsfunktionen, die kostenpflichtige VPNs bieten.

Kostenpflichtige VPNs sind wirklich erschwinglich und bieten Geld-Zurück-Garantien. Damit bekommst Du einfach eine Rückerstattung (normalerweise innerhalb von 30 Tagen). Für wenige US-Dollar im Monat bekommst Du hohe Geschwindigkeiten, robuste Sicherheits- und Datenschutzfunktionen sowie große Server-Netzwerke. Das bietet kein kostenloses VPN.

Ist die Nutzung eines VPNs legal?

VPNs sind in den meisten Ländern legal, allerdings gibt es Ausnahmen. Länder mit strenger Zensur wie China, Russland und der Iran haben VPNs verboten oder limitiert. Sie erlauben in der Regel nur die Nutzung staatlich genehmigter VPNs, die Deine Privatsphäre nicht schützen, weil Du damit trotzdem verfolgt werden kannst.

Reist Du in eines dieser Länder, dann lädst Du Dir am besten ein zuverlässiges VPN herunter, bevor Du an Deinem Ziel ankommst. In Ländern wie China sind VPN-Websites verboten. Während Du dort bist, kannst Du kein VPN nutzen. Willst Du ein VPN in einem Land mit Internetzensur nutzen, informiere Dich zuerst über die aktuellsten lokalen Gesetze, damit Du sie nicht aus Versehen brichst.

Sollte ich mir einen VPN-Router holen?

Du solltest Dir einen VPN-Router zulegen, weil es die beste Option ist, um alle Geräte in Deinem Heimnetzwerk zu schützen. Du musst also nicht auf jedem Gerät ein VPN installieren und Dich einzeln verbinden. Du kannst entweder auf Deinem existierenden Router ein VPN installieren (sofern kompatibel) oder Du kaufst einen Router mit einem vorinstallierten VPN.

VPN-Router sind besonders praktisch, wenn Du Geräte verwendest, für die es keine VPN-Apps gibt, etwa Spielekonsolen und Smart-TVs. Installierst Du ein VPN auf Deinem Router, ist jedoch ein gewisser Konfigurationsaufwand erforderlich. Jeder Router und jedes VPN konfigurieren sich anders, aber der VPN-Anbieter stellt in der Regel auf seiner Website eine Anleitung zur Verfügung, was den Prozess sehr erleichtert.

Willst Du die Server wechseln, musst Du das normalerweise manuell in der Router-Firmware tun. Manche VPNs (wie ExpressVPN) stellen auch eigene Apps zur Verfügung, mit denen Du die Server einfacher wechseln kannst.

Kann ich ein VPN mit Tor nutzen?

Ja, Du kannst ein VPN mit Tor nutzen und das ist einfach. Du musst nur Dein VPN verbinden, den Tor-Browser öffnen und ihn ganz normal benutzen. Der Vorteil der Kombination von Tor und VPN ist die erhöhte Privatsphäre. Sie verhindert, dass der erste Tor-Server (der Eingangsknoten) Deine tatsächliche IP-Adresse kennt. Beachte aber, dass die Nutzung eines VPNs mit Tor normalerweise langsamer ist als die Nutzung von Tor ohne VPN. Das liegt daran, dass ein VPN mehr verschlüsselt, was sich auf die Geschwindigkeiten auswirkt.

Unterscheidet sich ein VPN von einem Proxy-Server?

VPNs unterscheiden sich von Proxy-Servern, weil sie eine Verschlüsselung nach Militärstandard verwenden, während Proxy-Server in der Regel keine Verschlüsselung einsetzen. Beide lassen sich nutzen, um geografische Sperren zu umgehen, weil Deine IP-Adresse geändert wird. Aber nur ein VPN wird Deine Daten verschlüsseln und Dich durch eine Keine-Logs-Richtlinie schützen. Das bedeutet, niemand kann sehen, was Du online tust, auch nicht Dein ISP. Im Gegensatz dazu verbirgt ein Proxy-Server zwar Deine echte IP-Adresse, bietet aber keine starke Verschlüsselung. Proxys funktionieren in der Regel auch nur in Deinem Internetbrowser, während ein VPN jede App auf Deinem Gerät schützt, die mit dem Internet verbunden ist.

Teste ExpressVPN risikofrei

Schütze heute Deine Online-Daten

Mit zunehmender Verbreitung des Internets in unserem Leben wächst auch der Bedarf an geeigneten Sicherheits- und Datenschutzmaßnahmen. Ein VPN ist eine der zuverlässigsten und kostengünstigsten Methoden, um Deine persönlichen Daten und Deine Privatsphäre online zu schützen. Du kannst damit auch auf gesperrte Websites zugreifen und Drosselung von Bandbreite umgehen sowie Dich bei Torrent-Downloads schützen.

Von den 150 VPNs, die mein Team und ich regelmäßig testen, ist ExpressVPN die beste Wahl, egal ob VPNs Neuland für Dich sind oder nicht. Es ist benutzerfreundlich, auf Deutsch verfügbar, sehr schnell und eines der zuverlässigsten VPNs, die ich getestet habe. Dank der 30-tägigen Geld-Zurück-Garantie kannst Du ExpressVPN risikofrei testen. Wenn es nichts für Dich ist, bekommst Du den vollen Betrag zurück.

Zusammengefasst sind die drei besten VPNs für Beginner …

Datenschutz-Warnung!

Von Dir besuchte Websites können Deine Daten sehen!

Deine IP-Adresse:

Dein Standort:

Dein Internetanbieter:

Die obigen Informationen lassen sich verwenden, um Dich zu verfolgen, gezielte Werbung zu schalten und zu überwachen, was Du online tust.

VPNs können helfen, diese Informationen vor Websites zu verstecken, sodass Du immer geschützt bist. Wir empfehlen ExpressVPN – das #1-VPN von über 350 Anbietern, die wir getestet haben. Es bietet Verschlüsselung nach Militär-Standard und Datenschutz-Funktionen, die Deine digitale Sicherheit garantieren. Weiterhin gibt es derzeit einen Rabatt von 49%.

ExpressVPN besuchen

Über den Autor

Ren ist ein Technologie-Experten und Autor. Er setzt sich stark für Online-Datenschutz ein und ist Verfechter von digitaler Freiheit.

Hat dir der Artikel gefallen? Wir freuen uns über eine Bewertung!
Ich mag es gar nicht Nicht so mein Fall War ok Ziemlich gut Ich liebe es
von 10 - Bewertet von Nutzern
Vielen Dank für Dein Feedback.
Kommentar Der Kommentar muss zwischen 5 und 2500 Zeichen lang sein.