Die besten VPNs, um Dich vor böswilligen Hackern zu schützen

Verbindest Du Dich mit dem Internet, dann bewegen sich Deine Daten über ein unsicheres Netzwerk. Deine Aktivitäten lassen sich überwachen, aufzeichnen, manipulieren oder stehlen, während Deine Daten von Deinem Computer zum Webserver übertragen werden.

Gibt es keine vorbeugenden Maßnahmen, können sich böswillige Hacker Deine Daten schnappen. Zum Beispiel haben Cyberkriminelle dieses Jahr im Mai und Juli Millionen Kundendaten von Equifax gestohlen. Solche Vorfälle gibt es immer wieder.

Hacking-Angriffe passieren dauernd. Sowohl Unternehmen als auch Einzelpersonen müssen vorbeugende Maßnahmen einsetzen, um ihre Daten ausreichend zu schützen.

Darum brauchst Du ein VPN, um Dich vor Hackern zu schützen

  1. Bist Du online, willst Du auf der sicheren Seite sein
    Fast jeden Tag liest man über Hacking-Angriffe oder Einbrüche. Du willst sicherstellen, dass sich Deine Daten nicht abfangen lassen, die über das Internet gesendet werden. Deswegen verschlüsselst Du Deine Daten am besten mit einem VPN. Auch wenn sich ein VPN hacken lässts, bist Du mit einem dennoch sicherer als ohne unterwegs.
  2. Du willst sensible Informationen schützen
    Vielleicht möchtest Du sensible Daten abrufen, die online sind. Beispiele an dieser Stelle sind Bankkonten, geschäftliche E-Mails und Daten zu Rente. Selbst Deine Gesundheitsinformationen lassen sich möglicherweise von Hackern stehlen und für Identitätsdiebstahl einsetzen. Du willst, dass all diese Daten sicher sind. Verwendest Du ein VPN, dann schützt Du alle gesendeten Informationen vor neugierigen Augen. Weiterhin lassen sie sich nicht abfangen oder modifizieren. Speicherst Du Deine Daten online in der Cloud, dann ist es noch wichtiger, Deine Daten mit einem VPN zu schützen.
  3. Du willst Deine Informationen nicht aus der Hand geben
    Haben Cyberkriminelle Zugriff auf Deine Informationen, können sie Daten löschen, Passwörter ändern oder Deinen Computer sperren. Sie sind in der Lage, Malware wie zum Beispiel Spyware oder Ransomware auf Deinem Computer zu installieren. Eine Spyware wird kontinuierlich Deine Daten abgreifen und Ransomware sperrt sogar Deinen Computer und erpresst Lösegeld. In so einem Fall hast Du keinen Zugriff mehr auf Deine Daten. Es sind an dieser Stelle unter anderem persönliche Fotos, Videos und andere sensible Informationen gemeint. Damit Du keine wichtigen Daten verlierst, solltest Du den Best Practices für digitale Sicherheit folgen. Es ist dabei egal, ob es sich um Dein persönliches Gerät oder einen Online-Speicher handelt.

Mit diesen VPNs vermeidest Du am besten Angriffe durch böswillige Hacker:

Alle die nachfolgend aufgeführten VPNs unterstützen Verschlüsselung mit 256-Bit. Sie verschleiern Deine IP-Adresse und Hacker können Deine Datenpakete nicht ausschnüffeln.

Darum solltest Du ein VPN benutzen

Du hast sicher schon eine Antiviren-Software auf Deinem System und auch der Begriff Phishing-Angriffe sagt Dir etwas. Mit einem VPN verbesserst Du die Sicherheit zusätzlich. Deine IP-Adresse ist verschleiert und bleibst anonym, während Du im Internet unterwegs bist.

Das gilt vor allen Dingen dann, wenn Du einen öffentlichen Hotspot verwendest. Möglicherweise betreibt ein böswilliger Hacker das kostenlose Netzwerk und er will Deine Daten stehlen. Welche Informationen Du auch über die öffentliche WLAN-Verbindung schickst, sie können vom Besitzer abgefangen werden. Verwendest Du allerdings ein VPN zusammen mit dem öffentlichen Hotspot, werden Deine Daten verschlüsselt übertragen und lassen sich deswegen nicht so einfach knacken.

Deine persönlichen Daten sind natürlich wichtig. Gehen wir einen Schritt weiter und widmen uns den Business-Informationen auf Deinem Gerät. Die willst Du unter allen Umständen sicher halten. Durch die steigenden Hardware-Kosten erlauben viele Unternehmen BYOD (Bring Your Own Device). Damit dürfen Angestellte auf die Dokumente und Dateien der Firma mit dem eigenen Gerät zugreifen.

Damit die Verbindungen sicher sind und keine Hacker auf die wichtigen Daten des Unternehmens zugreifen können, wollen die meisten Arbeitgeber, dass die Angestellten ein VPN auf ihrem Gerät einsetzen. Arbeitest Du für ein Unternehmen, bei dem BYOD erlaubt ist, dann ist ein VPN auf jeden Fall eine gute Idee.

Ein genauerer Blick auf die beiden VPNs, die am häufigsten empfohlen werden:

  • Verwendet Verschlüsselung mit AES-256 Bit
  • Nord bietet doppelte Verschlüsselung an und damit ist Deine Verbindung noch sicherer
  • Der Anbieter speichert keine Log-Dateien und deswegen lassen sich Deine Aktivitäten nicht verfolgen
  • 30 Tage Geld-zurück-Garantie
  • Der Kundenservice ist 24/7 erreichbar

Besuche die Website  oder Lies Dir die Rezensionen durch.

  • Verschlüsselung mit AES-256 Bit
  • Unterstützt RSA mit 4096-Bit Server-Authentifizierung, was ein sehr hohes Niveau an Sicherheit bedeutet
  • Bietet OpenVPN und damit das beste Protokoll für VPN
  • Express hält keine Logs vor
  • Ausgezeichneter 24/7-Support

Besuche die Website  oder Lies Dir die Rezensionen durch.

Durch die Verwendung eines VPNs bist Du besser gegen böswillige Hackern, Viren und Malware gewappnet. Folge einfach den Best Practices in Sachen Internet-Nutzung und stelle sicher, dass Deine Daten immer ausreichend geschützt sind.

War dies hilfreich? Teil Sie es mit anderen!
Auf Facebook teilen
0
Diesen Artikel twittern
0
Teilen Sie den Artikel, wenn Sie der Ansicht sind, dass Google nicht genug über Sie weiß
0