Was kann man mit einem VPN machen?

Finde heraus, wie Du mit einem VPN Filme ansehen kannst, die in Deinem Land gesperrt sind. Weiterhin kannst Du auf blockierte Websites zugreifen, Dich vor den Behörden beim Herunterladen von Torrents verstecken und so weiter.

VPN-Anwendungen waren ursprünglich für große Organisationen gedacht, die mehrere Standorte hatten.

Hinweis: Willst Du nur wissen, was man mit einem VPN machen kann, dann überspringe die technische Erklärung einfach.

VPN ist die Abkürzung für Virtual Private Network (Virtuelles Privates Netzwerk).

Ursprünglich wurde ein VPN von Großunternehmen verwendet, um Computer an entfernten Standorten miteinander zu verbinden. Bis heute ist die Verwendung von VPN bei Organisationen mit mehr als einem Büro und vielen PCs sehr populär.

Stell Dir zum Beispiel das Unternehmen Coca Cola in Atlanta vor. Dort gibt es ein Bürogebäude, in dem alle Computer per Kabel über einen Unternehmens-Server verbunden sind. Die Gefahren sin also relatvi gering, dass böswillige Hacker in das private Netzwerk von Coca Cola eindringen können.

Jetzt eröffnet Coca Cola ein Büro in Deutschland und die Mitarbeiter benötigen Zugriff auf das private Netzwerk. Ein Kabel Atlanta nach München zu legen, ist wohl eher nicht praktikabel, auch wenn es theoretisch den Datenschutz gewährleistet. Daher nutzt das Unternehmen ein VPN, um virtuell ein privates Netzwerk zu erschaffen. Daher kommt auch die Abkürzung “Virtual Private Network” oder VPN.

Auf diese Weise lässt sich eine sichere Verbindung zwischen dem Computer in München und dem Hauptserver in Atlanta herstellen. Die unterschiedlichen Kommunikationsprotokolle des VPNs sind für die Sicherheit verantwortlich. Das ist nicht ganz so gut wie bei einem komplett privaten Netzwerk, aber trotzdem ausreichend.

Die Verbindung zwischen den Computern läuft also ohne physisches Kabel und der Träger ist das Internet. Deswegen können viele Mitarbeiter eine Verbindung zum privaten Netzwerk von Coca Cola herstellen. Es geht hier auch um Angestellte, die von zu Hause arbeiten, in einem Hotel sitzen und so weiter. Die Mitarbeiter brauchen nur die erforderlichen Zugangsdaten.

Die nachfolgende Abbildung erklärt, wie ein VPN funktioniert.

VPN1_620

Anonymes Surfen mit einem VPN

Aber nicht nur große Unternehmen schätzen ein VPN. Wegen ihrer sekundären Eigenschaft wurden VPN-Dienste ebenfalls. Es sieht so aus, als würdest Du vom Hauptserver mit dem Internet kommunizieren. Tatsächlich befindest Du Dich aber in einem anderen Land.

Da die gesamte Kommunikation zwischen Deinem Computer und dem VPN-Dienst verschlüsselt ist, kann weder Google noch Dein Internetdienstanbieter herausfinden, welche Webseiten Du gerade besuchst oder welche E-Mails Du erhältst. Die gesamte Kommunikation sieht so aus, als würde sie vom Hauptserver des VPNs stammen, der sich oft in einem anderen Land befindet. Noch wichtiger ist allerdings, dass die Kommunikation verschlüsselt abläuft.

Es gibt zwei Hauptzielgruppen für VPN-Dienste:

  1. Gewöhnliche Leute, die einfach nur anonym im Internet surfen wollen. Vielleicht haben sie Sicherheitsgründe oder sie wollen auf Inhalte im Internet zugreifen, die in ihrem Land gesperrt sind. Ein sehr bekanntes Beispiel ist Netflix, das in vielen Ländern eingeschränkt ist.
  2. Leute, die sich in Grauzonen aufhalten oder Schnüfflern ein Schnippchen schlagen wollen. Schauen sich Menschen Pornografie an, wollen sie sicherlich nicht, dass ihr Internetdienstanbieter oder Google etwas davon wissen. In einigen Ländern ist es sogar eine Straftat. Natürlich verwenden auch Kriminelle VPNs. Das sind zum Beispiel Terroristen, die mit Waffen handeln oder Leute, die illegal Daten entschlüsseln und so weiter.

Was kann man mit einem VPN machen?

Einige der häufigsten Anwendungsfälle von VPN sind nachfolgend angeführt:

  1. Freischalten von TV-Serien – Du kannst ein VPN kann für das Ansehen von Videos verwenden, die in dem Land gesperrt sind, in dem Du Dich gerade befindest. Zum Beispiel werden Hulu, Netflix, BBC-Nachrichten, Fußballspiele und andere Sportarten nur in bestimmten Ländern kostenlos und online ausgestrahlt.
  2. Freischalten von Websites – Einige Länder sperren Dienste wie Facebook, YouTube, Twitter und andere. Mit einem VPN-Dienst kannst Du Dich in China aufhalten, aber so im Internet surfen, als ob Du in den USA wärst. Da auch Schulen und Organisationen den Zugang zu beliebten Websites und sozialen Netzwerken sperren, gibt es nur eine Lösung: VPN.
  3. Verschlüsselung von Torrents – In einigen Ländern stellt das Herunterladen von Torrents eine Straftat dar. In anderen Ländern wird als Bestrafung die Geschwindigkeit der Internetverbindung gedrosselt, wenn der Internetdienstanbieter herausfindet, dass der Benutzer Torrents herunterlädt. Ein VPN-Dienst verschlüsselt die übertragenen Daten, sodass nicht einmal Dein Provider weiß, wenn Du Torrents herunterlädst. Das bedeutet natürlich auch, dass Deine Verbindung nicht gedrosselt wird.
  4. Verbergen der Identität – Mit einem VPN-Dienst kannst Deine Identität verschleiern. Es sieht aus, als wärst Du aus einem anderen Land und manche Menschen haben gute Gründe dafür. Das kann in der Internet Community besonders nützlich sein.

Empfohlene VPN-Dienste

Heutzutage stehen zahlreiche VPN-Dienste zur Auswahl. Es scheint fast, dass jeder Website-Entwickler Server in verschiedenen Ländern betreibt und sich als VPN-Dienst bezeichnet.

Nichtsdestotrotz unterscheidet sich wie überall die Spreu vom Weizen. Bei den besten Anbietern wird Dein Surfen nicht verlangsamt, weil die Server gerade überlastet sind. Weiterhin ist das Umgehen von Geoblocking ein Merkmal. Das ist ein ständiges Katz- und Maus-Spiel zwischen Streaming-Diensten und VPN-Providern. Es gibt noch diverse andere Parameter, die gute von schlechten VPN Providern unterscheiden.

Willst Du eine detaillierte Vergleichstabelle zu den beliebtesten VPN-Anbietern sehen, folge diesem Link.

Wichtiger Hinweis: Wir empfehlen Dir nicht, illegale Aktionen durchzuführen, nur weil Du ein VPN nutzt und vielleicht nicht erwischt werden kannst. Allerdings empfehlen wir Dir, auf einen der unten angeführten Schaltflächen für soziale Netzwerke zu klicken, um diesen Artikel mit anderen Personen zu teilen 🙂

War dies hilfreich? Teil Sie es mit anderen!
Auf Facebook teilen
0
Diesen Artikel twittern
1
Teilen Sie den Artikel, wenn Sie der Ansicht sind, dass Google nicht genug über Sie weiß
0