Die besten VPNs im Jahre 2017 für Linux

Warum brauchst Du ein VPN für Linux?

  1. Du willst auf der sicheren Seite sein.
    Linux ist sicherer als andere Betriebssysteme und in der Regel musst Du Dich nicht mit Viren plagen. Allerdings können Regierungen und Dein Internet Service provider (ISP) immer noch Deine Daten sehen. Es kommt nicht auf das Betriebssystem an, das Du verwendest. Die über das Internet versendeten Daten können von Schnüfflern abgefangen werden.
    Arbeitest Du aus Gründen der Sicherheit mit Linux, dann kannst Du eine zusätzliche Schutzschicht aufbauen, wenn Du mit dem Internet verbunden bist. Ein VPN verschlüsselt die Daten, die Deinen Computer verlassen. Somit sind sie vor neugierigen Augen geschützt. Es gibt viele VPN Services, die Verschlüsselung mit 256-Bit anbieten. Es ist fast unmöglich, sie zu knacken.
  2. Du legst Wert auf Datenschutz und Privatsphäre.
    Linux-Anwender legen normalerweise sehr viel Wert auf Datenschutz und Privatsphäre. Der Code ist Open Source und es würde entdeckt, wenn damit Schindluder getrieben wird. Verwendest Du Linux aus Gründen des Datenschutzes, dann willst Du Dich natürlich auch vor böswilligen Hackern schützen.
    Bewegen sich Deine Daten durch das Internet ohne jeglichen Schutz, dann können Dir Hacker relativ einfach Malware auf Deinen Computer schicken. Sind die Cyberkriminellen in der Lage, Netzwerkleitungen abzuhören, können Sie Spyware oder Ransomware auf Dein Gerät schicken. Aus diesem Grund ist es besser, Deinen Traffic mit einem VPN zu verschlüsseln.
  3. Du willst auf gesperrte Websites oder Anwendungen zugreifen
    Ob Du nun Hulu gucken oder Sperren des Schulnetzwerks umgehen möchtest, ist egal. Mit einem VPN kannst Du Restriktionen umgehen und Du kannst ohne Zensur auf alle Online-Inhalte zugreifen.
    Bei Linux darfst Du den Code so anpassen, damit das Betriebssystem Deinen Anforderungen entspricht. Warum sollten Netzwerkadministratoren in der Lage sein, Dich aufzuhalten? Verstecke Dich hinter einer anderen IP-Adresse und verschlüssele Deinen Netzwerkverkehr, um auf alle gesperrten Inhalte zugreifen zu können.

Das sind die besten VPNs für Linux:

Die hier aufgelisteten VPNs funktionieren einwandfrei mit Linux. Die Anbieter betreiben weltweit mehrere Server. Sie sind schnell, sicher und speichern keine Log-Dateien.

Darum solltest Du ein VPN benutzen

Es gibt viele Gründe, Linux einzusetzen. Es ist flexibel, kostenlos und sicher. Ohne Zweifel ist es sicherer als viele andere Betriebssysteme. Du kannst Dich vor gewissen Viren schützen, nur weil Du Linux benutzt. Allerdings schützt das nicht vor Schnüfflern und böswilligen Hackern.

Viele Regierungen überwachen ihre Bürger und deswegen ist es wichtig, Deine Daten sicher zu halten. Verwendest Du ein VPN, werden die Daten verschlüsselt und sind so vor neugierigen Augen geschützt.

Bewegen sich Pakete durch ein Virtual Private Network, ist es schwierig festzustellen, welche Daten zu wem gehören. Für Cyberkriminelle ist es deswegen nahezu unmöglich, Deine Datenpakete mitzulesen.

Ein weitere Grund für ein VPN unter Linux (oder jedem anderen Betriebssystem) ist, Drosselung zu vermeiden und Streaming oder P2P in vollem Umfang nutzen zu können. Dein ISP kann andernfalls den Traffic sehen, den Du über das Internet schickst. Aus diesem Grund ist er in der Lage, bestimmten Arten der Datennutzung zu drosseln.

Verwendest Du ein VPN, hat Dein ISP keine Einblicke, welche Websites oder Anwendungen Du nutzt. Aus diesem Grund kann er die Verbindung nicht drosseln.

Bist Du mit einem öffentlichen WLAN oder Hotspot verbunden, bleiben Deine Daten durch ein VPN geschützt. Öffentliche Netzwerke lassen sich anzapfen und sowohl Deine Anmeldenamen als auch Passwörter einfach hacken. Benutzt Du ein VPN, werden Deine Daten verschlüsselt und Du bist auch in einem anfälligen Netzwerk abgesichert.

Sehen wir zwei unserer am häufigsten empfohlenen VPNs genauer an:

  • Sehr schnelle Server in 61 verschiedenen Ländern
  • Doppelte Datenverschlüsselung, die nahezu unmöglich geknackt werden kann
  • Onion über VPN bedeutet, dass Deine Daten durch sehr sichere Onion Router geschickt werden
  • Ein automatischer Kill-Switch (Notausschalter) trennt Dich vom Internet, wenn die VPN-Verbindung ausfällt.
  • Du kannst Dich mit bis zu 6 Geräten gleichzeitig verbinden
  • Es werden keine Logs gespeichert und Deine VPN-Nutzung somit nicht aufgezeichnet.

Besuche die Website  oder Lies Dir die Rezensionen durch.

  • Server mit hohen Geschwindigkeiten in 94 verschiedenen Ländern
  • Unterstützt eine Reihe an Protokollen, die starke Verschlüsselung bieten
  • Mit jeder neuen Verbindung oder nach 60 Minuten wird ein neuer Schlüssel generiert, um komplett sichere Verbindungen zu garantieren
  • Du darfst bis zu 3 Geräte gleichzeitig verbinden
  • Stellt eine einzigartige App zur Verfügung, die auf verschiedenen Linux-Varianten läuft

Besuche die Website  oder Lies Dir die Rezensionen durch.

Ein VPN unter Linux einzurichten, dauert nur wenige Minuten. Das Virtual Private Network schützt Dich vor böswilligen Hackern und neugierigen Augen. Bleibe auf der sicheren Seite, indem Du das beste VPN für das beste Betriebssystem verwendest.

War dies hilfreich? Teil Sie es mit anderen!
Auf Facebook teilen
0
Diesen Artikel twittern
0
Teilen Sie den Artikel, wenn Sie der Ansicht sind, dass Google nicht genug über Sie weiß
0