VPN-Router: Was sie sind & wie man schnell einen einrichtet

How install vpn on router

Einen Router mit Deinem VPN zu konfigurieren, ist nicht so kompliziert, wie Du denkst. Willst Du Schutz für ein gesamtes Netzwerk an verbundenen Geräten und das möglichst unkompliziert, dann ist es den Aufwand auf jeden Fall wert.

Ob es nun im Eigenheim, im Büro oder für das Unternehmen ist, macht nichts. Ein VPN-Router bringt die vielen Vorteile einer VPN-Verbindung zu so vielen Anwendern wie möglich.

Es gibt starke und sichere Verschlüsselung sowie einfaches Entsperren von Netflix. Weiterhin kannst Du auf tolle regionale Angebote zugreifen und sogar die Internet-Geschwindigkeiten verbessern. Das Potenzial ist endlos und der beste Teil daran ist, dass Du die Vorteile mit anderen teilen kannst.

Benutzt Du bereits einen VPN-Service, kannst Du all das gerade genannte bereits mit Apps und Clients erledigen. Warum brauchst Du also einen VPN-Router? Warum solltest Du Dir die Mühe machen, einen zu benutzen?

In diesem Beitrag findest Du Antworten auf diese wichtigen Fragen und auch viele andere. Lies weiter, weil wir ein paar tolle Tipps zum Thema VPN haben und wie Du Router einfach einrichten kannst!

Möchtest Du schnell zu einer speziellen Sektion in diesem Leitfaden springen, dann benutze das folgende Inhaltsverzeichnist:

Inhaltsverzeichnis

Warum Du (vielleicht) einen VPN-Router brauchst

Bevor wir beginnen, möchten wir auf eine Sache ganz klar hinweisen. Das Ziel eines VPN-Routers mit dem Einsatz einer mobilen oder Desktop-App gleichzusetzen. Der einzige Unterschied ist der Umfang.

Was meinen wir damit? Vielleicht benutzt Du bereits ein Premium-VPN wie zum Beispiel ExpressVPN oder NordVPN. Dann weist Du, wie einfach Du Deine Verbindung verschlüsseln und im Internet sicher sein kannst. Das gilt aber nur für die vom Anbieter erlaubte Anzahl an simultanen Verbindungen und auch nur für Deine eigenen Geräte.

Grenzen sind Grenzen. VPN-Router können das Problem allerdings umschiffen. Es gibt auch noch andere Vorteile, um Deinen VPN-Schutz „direkt von der Quelle“ zu erhalten.

Hier ist eine Liste, was VPN-Router für Dich tun können:

  • Sie stellen unbegrenzte Verbindungen zur Verfügung.
    Verbindest Du Deinen Router mit einem VPN-Server, kannst Du so viele Geräte wie Du möchtest benutzen. Du kannst die verschlüsselte Verbindung außerdem mit Freunden und Gästen teilen und musst Dich nicht sorgen, wenn Du Dein Konto mit anderen teilst (das ist in den Nutzungsbedingungen von fast allen VPN-Services untersagt).
  • Bessere Flexibilität mit Blick auf die Plattformen.
    Hast Du einen Smart TV? Vielleicht streamst Du auch mit einer Konsole wie zum Beispiel Apple TV, Amazon Fire TV oder Chromecast? Leider haben solche Geräte keine native VPN-Unterstützung. Die guten Nachrichten an dieser Stelle sind, dass Du die Geräte trotzdem schützen kannst, wenn Du sie mit einem VPN-Router verbindest. Einige Provider bieten spezielle Services für solche Plattformen. ExpressVPN hat zum Beispiel sein MediaStreamer DNS.
    VPN-Router sind aber die bessere Option, wenn Du sowohl Verschlüsselung als auch globalen Zugriff auf Deine favorisierten Serien haben möchtest.
  • Du brauchst nur eine einzige Anmeldung und das dauerhaft.
    Viele Leute vergessen oftmals, sich bei ihrem VPN anzumelden oder ihre Clients so zu konfigurieren, dass sie automatisch bei Systemstart laufen.
    Nachdem Du einen VPN-Router konfigurierst, musst Du Dir darüber keine Sorgen mehr machen. Du hinterlegst Deine Anmeldedaten einmalig und das reicht dann auch schon! Benutzt Du ein VPN immer auf mehreren Geräten, ist das eine praktische und auch effiziente Lösung.
  • Mache die VPN-Verbindung 24/7 verfügbar.
    Hast Du einen favorisierten VPN-Server, den Du immer benutzt, kannst Du damit immerzu verbunden bleiben (sofern Dein Router angeschaltet ist). Das kannst Du auch mit der automatischen Verbindung in den VPN Clients umsetzen, aber mit einem VPN-Router ist das oft einfacher. Hinzu kommen noch die Vorteile, über die wir bereits gesprochen haben.

Allerdings gibt es auch ein paar Nachteile bei einem VPN-Router und die solltest Du ebenfalls kennen:

  • VPN-Router sind (normalerweise) teuer.
    In den meisten Fällen ist ein VPN-Router keine kleine Investition.Du brauchst die richtigen Funktionen und Spezifikationen, damit Du die VPN Software auf einem Router betreiben kannst. Das bedeutet, dass handelsübliche Geräte für die Aufgabe meist nicht geeignet sind. Es gibt aber Möglichkeiten, weniger auszugeben und weniger Probleme zu haben. Eine ist, den Router mit fortschirttlicher Firmware auszustatten, WENN eine verfügbar ist.
    Du könntest auch einen Router kaufen, der VPN-kompatibel ist, wenn Du sowieso ein neues Gerät brauchst. Wir kommen später noch dazu.
  • Mehr verbundene Geräte führen vielleicht zu verminderter Leistung.
    Die Auslastung des Servers ist bei der VPN-Leistung sehr wichtig. Suchst Du Dir die Server vorsichtig aus, dann sollte das kein großes Problem sein. Beachte aber, je mehr Verbindungen aufrecht sind, desto größer ist die Chance, dass Deine Internet-Geschwindigkeit darunter leidet.
    Der größte Faktor an dieser Stelle ist Deine eigene Internet-Verbindung. Die Auswahl des VPN-Services spielt aber ebenfalls eine große Rolle.
  • Weniger Flexibilität bei den Servern.
    Nehmen wir an, dass Du zwei bevorzugte VPN-Standorte hast, zwischen denen Du regelmäßig wechselst. Mit Deinem VPN Client ist das ein einfaches Unterfangen und Du brauchst nur wenige Klicks. Bei einem VPN-Router ist das nicht so leicht, weil der normalerweise nicht so flexibel ist. Du bist vielleicht auf den Server limitiert, den Du in der Konfiguration hinterlegt hast. Du musst Änderungen über die Router-Schnittstelle vornehmen, wenn Du einen anderen Standort nutzen möchtest.
    Einige Router gestatten es, mehr als nur einen Server zu hinterlegen. Allerdings kommt auch hier die Benutzerfreundlichkeit nicht an VPN-Anwendungen heran, zumindest noch nicht.

Du siehst also, dass es sowohl Vorteile als auch Nachteile bei einem VPN-Router gibt. In einigen Situationen überwiegen die Stärken die Schwächen aber bei Weitem.

Wann Du einen VPN-Router in Betracht ziehen solltest

Wir haben es bereits erwähnt, dass VPN-Router eine tolle Sache sind, wenn Du Online-Privatsphäre und Sicherheit in größerem Umfang haben möchtest.

Nehmen wir unseren imaginären Freund Hans. Der Hans betreibt ein tolles Café und hat jeden Tag mehrere hundert Kunden. Sie kommen, weil seine Getränke lecker und seine Internet-Verbindung superschnell sind.

Nun will sich Hans nicht um Hacker oder Identitätsdiebe im Netzwerk sorgen. Außerdem will er seine Kunden sicher halten, wenn sie online sind. Das ist schließlich gut fürs Business.

Deswegen hat Hans in einen VPN-Router investiert. Der versteckt alle sensiblen Daten aller verbundener Anwender. Die Besucher können deswegen in aller Ruhe einen Kaffee oder einen leckeren Smoothie schlürfen, während sie ganz friedlich im Internet surfen.

Karin öffnet auf der anderen Seite ein neues Unternehmen. Eine Abteilung für Cybersicherheit kann sie sich derzeit nicht leisten. Deswegen ist ein VPN-Router die beste momentane Lösung für ihre neue Firma. Der hält das Unternehmen online sicher und bietet zusätzliche Privatsphäre.

Weltweit gibt es mehrere Karins und nicht nur einen Hans und sie befinden sich möglicherweise alle in der gleichen Situation! Ist das der Fall, solltest Du einen VPN-Router für Dein kleines Unternehmen in Betracht ziehen.

Wir wollen allerdings keine Geschichten erzählen. Deswegen weisen wir klar darauf hin, dass Du vielleicht keinen VPN-Router brauchst. Es kommt eben auf den Umfang Deines Betriebs an. Benutzt Du ein VPN nur für Dich selbst, dann ist das so ein Fall. Auch für Gelegenheitsnutzer gilt das, wenn sie ihr VPN nur ab und zu starten.

Wir sollten außerdem darauf hinweisen, dass nicht alle VPN-Services die notwendigen Konfigurationen und die erforderliche Unterstützung für Router bieten. Setzt Du ein einfaches, freies VPN ein, dann kannst Du vielleicht keinen Router damit verwenden. Es könnte sogar schlimmer kommen und Du machst Deinen Router unbrauchbar. Das sind Kopfschmerzen, die Du vermeiden willst.

Willst Du ernsthaft auf einen VPN-Router umsteigen, dann willst Du einfach den bestmöglichen VPN-Service auf dem Markt nutzen. Deswegen empfehlen wir Dir, dass Du einen Blick auf die führenden VPN-Anbieter wie ExpressVPN und NordVPN wirfst. Sie bieten nicht nur tolle Funktionen, sondern auch tolle Rabatte. Du wirst schnell feststellen, dass es sich um Premium VPNs handelt, auch wenn der Preis das nicht vermuten lässt.

Wie Du an einen VPN-Router kommst

Normalerweise gibt es zwei Optionen, um einen VPN-Router zu bekommen. Entweder Du holst Dir ein Gerät mit eingebauter VPN-Unterstützung oder Du führst bei Deinem Router ein Upgrade durch, wenn das möglich ist. Man nennt das auch „Flashing“. Es gibt also drei hauptsächlich VPN-Router-Arten: VPN-kompatible Router, vorkonfigurierte Router und solche, die manuell geflasht sind.

Nachfolgend findest Du eine Übersicht zu den verschiedenen Arten und auch einieg nützliche Hinweise dazu:

1. VPN-kompatible Router

Wann: Einen besseren Router kaufen und darauf achten, Geld sparen zu können, weil die Konfiguration einfacher ist.

Warum: Du willst einen VPN-Router, ohne das Flashing durchführen oder zusätzliches Geld für die Konfiguration auszugeben zu müssen.

Was Du beachten solltest: Intuitive Firmware, native Unterstützung für OpenVPN.

Hast Du Dich entschlossen, dass es Zeit für einen neuen Router ist, weißt aber noch nicht, welchen Du nehmen sollst, solltest Du Dir ein Gerät mit integrierter VPN-Unterstützung holen. Da die Firmware VPN-Verbindungen bereits zulässt, ist die Konfiguration sehr einfach. Du musst lediglich den VPN-Server und die Anmeldedaten hinterlegen.

Die meisten Router, die VPNs unterstützen, enthalten alle Komponenten, um reibungslos mit Deinem VPN-Service zu funktionieren. Du solltest auf jeden Fall überprüfen, ob das Protokoll OpenVPN unterstützt wird. Es gilt derzeit als sicherste Option.

Wir empfehlen OpenVPN, wann immer Du einen VPN-Service nutzt. Das ist unabhängig von der Plattform. Willst Du wissen, warum? Dann sieh Dir unseren Vergleich über die VPN-Protokolle an.

2. Vorkonfigurierte VPN-Router

Wann: Beim Kauf eines besseren Routers und wenn Du eine schnelle Einrichtung mit geringem Aufwand möchtest, auch wenn das etwas teurer ist.

Warum: Du willst einen Router, der bereits zu VPNs kompatibel ist. Dir macht es nichts aus, dass Du etwas mehr bezahlst, um die Konfiguration dafür zu erhalten.

Was Du beachten solltest: Anbieter mit einem guten Ruf.

Vorkonfigurierte Router sind die teuerste Option für einen VPN-Router. Dafür bekommst Du für den Preis ein Gerät, das bereits voll einsatzbereit ist.

Der größte Vorteil dieses Typs ist die Benutzerfreundlichkeit. Da Du Dich auch entscheiden kannst, welchen VPN-Router Du auf dem Gerät verwenden willst, musst Du im Grunde genommen lediglich Deinen bevorzugten Server hinterlegen.

Allerdings muss man auch erwähnen, dass vorkonfigurierte Router einige große Nachteile mit sich bringen.

Sie sind teuer, das wissen wir schon. Weiterhin ist es nicht einfach, einen vertrauenswürdigen Anbieter zu finden. Hersteller wie zum Beispiel Flashrouters bieten seit Jahren einen zuverlässigen Service. Pass aber auf, weil es auch Websites mit betrügerischen Absichten gibt.

Ein weiterer Nachteil ist der Fakt, dass Du einen vorkonfigurierten VPN-Router in den allermeisten Fällen nur online beziehen kannst. Das mag günstig sein, kommt aber darauf an, wo Du lebst. Versandkosten und umständliche Rückgaben sind die Folge, wenn etwas mit Deinem Gerät nicht in Ordnung ist.

3. Manuell geflashte VPN-Router

Wann: Upgrade des momentanen Routers, wenn Du ihn so günstig wie möglich verbessern willst.

Warum: Du willst einen VPN-Router, möchtest aber kein neues Gerät kaufen. Du vertraust außerdem auf Deine Fähigkeiten, die Konfiguration durchführen zu können.

Was Du beachten solltest: nützliche Anleitungen und Informationen über Deinen Router. Außerdem musst Du wissen, ob er verbesserte Firmware unterstützt.

Das Flashen Deines Routers ist eine Herausforderung, weil Du etwas Recherche betreiben musst. Es ist aber auch nicht so schwer und riskant, wie es möglicherweise aussieht. Willst Du Deinen Router selbst VPN-kompatibel machen und kein kleines Vermögen dafür ausgeben, solltest Du Dich mit dieser Option beschäftigen.

Wir haben bereits erwähnt, dass mit „Flashing“ gemeint ist, eine verbesserte Firmware auf Deinem Router zu installieren. Die beiden populärsten Varianten sind DD-WRT und Tomato. Beide haben ihre Stärken.

Eine kurze Zusammenfassung, was Du über die beiden Firmwares wissen musst. DD-WRT ist die flexiblere Option und bietet Unterstützung für über 80 Router-Hersteller. Dazu gehören auch Einsteigermodelle von Anbietern wie TP-Link, Tenda und D-Link.

Tomato ist mit wesentlich weniger Routern kompatibel, funktioniert normalerweise aber besser mit OpenVPN. Es hat einzigartige Funktionen wie zum Beispiel zwei VPN-Server gleichzeitig betreiben. Außerdem ist man im Allgemeinen der Meinung, dass es im Gegensatz zu DD-WRT die aufgeräumtere Oberfläche hat.

Im Grunde genommen hängt die Wahl Deiner Firmware von Deinem Router ab. Unser Ratschlag ist, dass Du absolut sicherstellst, dass Dein Router die Aufgabe angemessen bewältigen kann. Konsultiere deswegen die Datenbank mit den von DD-WRT unterstützen Routern BEVOR Du den Flashing-Vorgang startest. Das gilt natürlich genauso bei Tomato. Andernfalls gibt es das Risiko, dass Du Deinen Router komplett unbrauchbar machst.

Die idealen VPN-Services für Deinen VPN-Router

Nun kennst Du die verschiedenen Arten an VPN-Routern, die derzeit verfügbar sind. Sprechen wir nun über die VPN-Services, die sich damit koppeln lassen.

Die Wahl des richtigen VPN-Anbieters ist genauso wichtig wie der Kauf eines angemessenen Routers. Die richtige Wahl zu treffen, garantiert, dass Du den VPN-Schutz problemlos nutzen kannst. Das bedeutet aber nicht, dass auch das VPN selbst Probleme bereiten kann.

Wie vermeidest Du das Problem? Indem Du den richtigen VPN-Service für die Aufgabe nimmst.

Unabhängig von der Plattform gibt es ein paar Kriterien, die Dein VPN erfüllen sollte. Das sind Geschwindigkeit, zuverlässige Server und garantierter Datenschutz. Das ist genauso wichtig.

Weil der gesamte Datenverkehr durch die Kombination VPN und Router läuft, musst Du sicherstellen, dass die Verbindung für Dein Online-Tagesgeschäft schnell genug ist. Damit ist nicht nur Surfen, sondern auch Streaming in HD, Downloading und spielen gemeint.

Hast Du Erfahrung mit dem Umgehen von geografischen Sperren, weißt Du, wie wichtig die Vielfalt von Servern ist. Deswegen willst Du eine weltweit gute Auswahl an VPN-Standorten, um auf Deine favorisierten Streams und Services zugreifen zu können.

Außerdem muss Dein VPN eine Keine-Logs-Richtlinie haben, damit Du Dich nicht um Deine Privatsphäre online sorgen musst und Du solltest darauf achten. Die Leistung ist ebenfalls entscheidend, genauso wie die Sicherheit. Gerade deswegen entscheiden sich so viele überhaupt für ein VPN.

Es gibt auch VPN-Funktionen speziell für Router, die Du möglicherweise nützlich findest. Dazu gehören ausführliche Konfigurationsanleitungen, die Dir helfen. Es gibt auch maßgeschneiderte Firmware, die Du von den Anbietern herunterladen kannst. Damit lassen sich bestimmte Router flashen und sie sind bereit für den Einsatz eines VPNs.

Beachte aber, dass sich nicht alle VPN-Services gut mit einem Router koppeln lassen. Möchtest Du konkrete Vorschläge haben, dann sieh Dir nachfolgende Anbieter genauer an:

1. ExpressVPN

ExpressVPN benefits

ExpressVPNist ein führender Anbieter, der die schnellsten Server auf dem Markt anbietet. Er ist auch sehr freundlich gegenüber dem Datenschutz, da keine sensiblen Anwenderprotokolle gespeichert werden. Des Weitere entsperrt der Anbieter alles, von Netflix US über den lokalen Nachrichtensender, der geografisch gesperrt ist.

Ein einzigartiger Vorteil des Anbieters ist, dass es maßgeschneiderte VPN-Anwendungen für diverse Router von Asus, Linksys und Netgear gibt. Damit ist die Konfiguration noch einfacher, wenn Du das richtige Modell besitzt.

Auch wenn das nicht der Fall ist, lässt sich dieses sehr schnelle VPN manuell auf diversen Router-Modellen konfigurieren. Dabei helfen Dir die guten Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

ExpressVPN bietet vorkonfigurierte Router an und auch detaillierte Konfigurationsanleitungenfür alle unterstützten Router. Dazu gehören auch die Firmwares DD-WRT und Tomato. Willst Du mehr über ExpressVPN und den Ruf des Unternehmens erfahren, dann lies Dir die Bewertungen auf unserer Website durch.

Sollte es nicht so funktionieren, wie Du Dir das vorstellst, gibt es eine Geld-Zurück-Garantie von 30 Tagen und es werden keine Fragen gestellt.

ExpressVPN entsperrt:

  • Netflix, Hulu, HBO, Amazon Prime Video, Showtime, Sling TV, DAZN und BBC iPlayer.

Support für Torrent-Filesharing:

  • Ja, alle Server unterstützen P2P-Aktivitäten.

ExpressVPN funktioniert auf folgenden Geräten:

  • Windows, macOS, Android, iOS, Android TV, Linux, Chrome und Firefox. Es gibt auch eine App für die Nutzung auf verschiedenen Routern.

ExpressVPN jetzt holen

2. NordVPN

NordVPN devices

NordVPNist ein weiterer Premium-Anbieter, der ein unglaubliches Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Das VPN hat seinen Sitz in Panama und betreibt mehr als 5100 Server. Es gibt eine strikte Keine-Logs-Richtlinie und OpenVPN-Verschlüsselung mit AES-256 inklusive Perfect Forward Secrecy. Die hervorragende Sicherheit bedeutet aber auch, dass es nicht so schnell ist.

Der Service wird regelmäßig aktualisiert und es gibt nützliche Konfigurationsanleitungen für mehrere Router. Weiterhin stehen nützliche Funktionen wie zum Beispiel Informationen über die Auslastung der Server zur Verfügung. NordVPN ist eine tolle Wahl für Deinen VPN-Router und das zu einem Preis, mit dem wenige mithalten können.

NordVPN bietet ausführliche Anleitungen für Router-Konfigurationen und stellt auch eine Auswahl an vorkonfigurierten Routern zur Verfügung. Auf der Seite mit den Anleitungen findest Du Informationen, wie die verschiedenen Firmwares konfiguriert werden. Dazu gehören DD-WRT, Tomato, pfSense und OpenWRT. Weitere Informationen über das vielseitige VPN bekommst Du über die Bewertungen der Anwender.

NordVPN bietet eine eine Geld-Zurück-Garantie von 30 Tagen. Du kannst es mit Deinem Router testen, bevor Du ein langfristiges Abonnement abschließt.

NordVPN entsperrt:

  • Netflix, HBO, Hulu, Showtime, BBC iPlayer, Amazon Prime Video und Sling TV.

Support für Torrent-Filesharing:

  • Ja, es gibt spezielle P2P-Server.

NordVPN funktioniert auf folgenden Geräten:

  • Windows, macOS, Android, iOS, Android TV, Linux, Chrome und Firefox. Es ist auch mit verschiedenen Routern kompatibel.

NordVPN jetzt holen

3. SaferVPN

safervpn-devices

SaferVPN ist eine ordentliche Alternative mit vorkonfigurierten Routern und entsprechenden Anleitungenfür 20 verschiedene Router-Firmwares. Hörst Du zum ersten Mal von diesem soliden VPN, findest Du weitere Informationen in den Anwenderbewertungen.

SaferVPN jetzt holen

Fazit

Die Installation eines VPNs auf einem Router muss kein schwieriges Unterfangen sein, auch dann nicht, wenn Du ihn manuell einrichtest. Beim richtigen Anbieter bekommst Du alle Anleitungen, die Du dafür brauchst.

Jetzt kennst Du die Vorteile und die Details zu den VPN-Routern sowie die VPN-Services, die für die Aufgabe geeignet sind. Damit Du ebenfalls die besten Preise bekommst, besuche auf jeden Fall unsere Seite mit den Gutscheinen. Viel Glück!

Weitere Artikel:

Die besten VPNs für Unternehmen

Wie man ein VPN unauffindbar macht und VPN-Sperren umgeht

VPN-Leck-Test – Wie Du DNS-Lecks erkennst und reparierst

Tipps zur Fehlerbehebung bei VPNs

War dies hilfreich? Teil Sie es mit anderen!
Warten Sie! Nord bietet einen 70% Rabatt für dessen VPN