Wir prüfen die Anbieter auf der Grundlage strenger Tests und Nachforschungen, berücksichtigen aber auch Dein Feedback und unsere Partnerprovisionen mit den Anbietern. Einige Anbieter gehören zu unserer Muttergesellschaft.
Mehr erfahren
vpnMentor wurde 2014 gegründet, um VPN-Dienste zu testen und über Datenschutzthemen zu berichten. Heute besteht unser Team aus Hunderten von Cybersicherheits-Experten, Autoren und Redakteuren. Es unterstützt die Leser dabei, für ihre Online-Freiheit zu kämpfen. Das geschieht in Zusammenarbeit mit Kape Technologies PLC, dem auch die folgenden Produkte gehören: ExpressVPN, CyberGhost, ZenMate, Private Internet Access sowie Intego. Sie werden möglicherweise auf dieser Website getestet. Wir gehen davon aus, dass die auf vpnMentor veröffentlichten Bewertungen zum Zeitpunkt des jeweiligen Artikels zutreffend sind. Sie wurden nach unseren strengen Bewertungsstandards verfasst, die eine professionelle und ehrliche Prüfung des Testers in den Vordergrund stellen und die technischen Fähigkeiten und Qualitäten des Produkts sowie seinen kommerziellen Wert für Nutzer berücksichtigen. Die von uns veröffentlichten Bewertungen und Tests können auch die oben erwähnten gemeinsamen Eigentumsrechte und die Affiliate-Provisionen berücksichtigen, die wir für Käufe über Links auf unserer Website erhalten. Wir testen nicht alle VPN-Anbieter und gehen davon aus, dass die Informationen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels korrekt sind.
Offenlegung von Werbung

vpnMentor wurde 2014 gegründet, um VPN-Dienste zu testen und über Datenschutzthemen zu berichten. Heute besteht unser Team aus Hunderten von Cybersicherheits-Experten, Autoren und Redakteuren. Es unterstützt die Leser dabei, für ihre Online-Freiheit zu kämpfen. Das geschieht in Zusammenarbeit mit Kape Technologies PLC, dem auch die folgenden Produkte gehören: ExpressVPN, CyberGhost, ZenMate, Private Internet Access sowie Intego. Sie werden möglicherweise auf dieser Website getestet. Wir gehen davon aus, dass die auf vpnMentor veröffentlichten Bewertungen zum Zeitpunkt des jeweiligen Artikels zutreffend sind. Sie wurden nach unseren strengen Bewertungsstandards verfasst, die eine professionelle und ehrliche Prüfung des Testers in den Vordergrund stellen und die technischen Fähigkeiten und Qualitäten des Produkts sowie seinen kommerziellen Wert für Nutzer berücksichtigen. Die von uns veröffentlichten Bewertungen und Tests können auch die oben erwähnten gemeinsamen Eigentumsrechte und die Affiliate-Provisionen berücksichtigen, die wir für Käufe über Links auf unserer Website erhalten. Wir testen nicht alle VPN-Anbieter und gehen davon aus, dass die Informationen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels korrekt sind.

So kannst du die VPN Sperren von Netflix umgehen in 2024

Andjela Nikolic Aktualisiert am 05.06.2024 Geprüft von Aleksandra Kovacevic Cybersicherheits-Forscherin

Nur wenige VPNs funktionieren noch mit Netflix. Die Plattform blockiert VPNs, weil die Dienste es dir theoretisch ermöglichen können, auf geografisch eingeschränkte Inhalte zuzugreifen. Leider blockiert dich Netflix auch dann, wenn du ein VPN nur zum Schutz deiner Daten und zum Streamen lokal verfügbarer Inhalte verwendest.

Nachdem wir verschiedene Methoden getestet haben, um diese unfairen VPN-Sperren zu umgehen, können wir dir eine Auswahl an Möglichkeiten präsentieren, wie du Netflix doch in Kombination mit einem VPN nutzen kannst. Manchmal kann schon ein Server- oder Browserwechsel zur Umgehung der Sperre ausreichen. Wenn unsere Tipps zur Fehlerbehebung jedoch nicht funktionieren, solltest du auf ein Premium-VPN mit den erforderlichen Verschleierungsfunktionen umsteigen, die Netflix daran hindern, deine VPN-Nutzung zu erkennen.

ExpressVPN ist unsere erste Wahl, wenn es darum geht, die VPN-Sperren von Netflix zu umgehen, da es keine manuelle Konfiguration dafür erfordert. Deine VPN-Nutzung wird automatisch per Verschleierung (auf allen Servern) verborgen und es ist zudem eines der schnellsten VPNs, die wir getestet haben. Der Anbieter gewährt eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, sodass du dein Geld zurückverlangen kannst, wenn du nicht 100% zufrieden bist.

ExpressVPN jetzt mit Netflix ausprobieren >>

Schnellanleitung: So umgehst du in 3 einfachen Schritten die VPN-Sperren von Netflix

  1. Lade ein VPN herunter. Wir empfehlen ExpressVPN, da es verlässlich mit Netflix funktioniert und zu verschiedensten Geräten kompatibel ist. Es ist zudem mit einer 30-tägigen Geld-zurück-Garantie ausgestattet.
  2. Verbinde dich mit einem lokalen Server. Wenn das VPN mehrere Server in deinem Land bietet, verbinde dich mit dem nächstgelegenen, um den Geschwindigkeitsverlust zu minimieren.
  3. Schaue Netflix. Öffne dein Netflix-Konto und schaue dir unter dem Schutz eines VPNs deine Lieblingsserien an.
Wichtig. Wir dulden keine Urheberrechtsverletzungen. Die VPNs, die wir empfehlen, befolgen strenge „No Logs"-Richtlinien, sodass sie deine Online-Aktivitäten nicht protokollieren oder mit anderen teilen. Es liegt in deiner Verantwortung, dich an alle geltenden Gesetze und Vorschriften zu halten, einschließlich der AGBs von Netflix. 

Warum werden VPNs blockiert?

VPN-Sperren werden immer raffinierter. Die häufigsten Gründe für die Sperrung von VPNs durch Internetanbieter, Content-Anbieter und staatliche Behörden sind:

  • Staatliche Zensur. Einige Länder blockieren oder beschränken den Zugang zu bestimmten Webseiten und Plattformen. VPNs können den Nutzern aber theoretisch dabei helfen, diese Beschränkungen zu umgehen, was einige Regierungen dazu veranlasst, VPN-Datenverkehr gänzlich zu blockieren.
  • Lizenzierung und regionale Vereinbarungen. Streaming-Plattformen wie Netflix haben Verträge mit den Studios, die wiederum festlegen, wo bestimmte Inhalte gezeigt werden dürfen. Um diese Vereinbarungen einzuhalten, sperrt Netflix den Zugriff auf Bibliotheken außerhalb der von dir angegebenen Region. Wenn du mit einem VPN auf Netflix  zugreifst, kann es sein, dass du einen bestimmten Fehlercode siehst (M7037-1111, M7111-5059 oder M7111-1331-5059) und der Zugriff auf den Dienst vorübergehend gesperrt wird.
    Screenshot showing the Netflix proxy error code M7037-1111-420Netflix hat ein kostenloses VPN, das ich zum Testen verwendet habe, sofort erkannt
  • Netzwerkbeschränkungen. Institutionen wie Schulen und Arbeitsplätze haben oft Richtlinien, um Webinhalte zu filtern oder zu überwachen. Schulen können zum Beispiel den Zugang zu Gaming-Seiten, Social-Media-Plattformen und VPNs sperren.
  • Urheberrechtsverletzungen. Die Behörden können auch VPN-Sperren einsetzen, um das unlizenzierte Herunterladen urheberrechtlich geschützter Materialien zu verhindern.

Typen von VPN-Sperren

1. IP-Blockierung

Dies ist die einfachste Methode. Hier blockiert ein Dienst oder eine Webseite den Datenverkehr, der von bekannten VPN-IP-Adressen stammt. Die Webseiten und Dienste nutzen dazu oft eine ständig aktualisierte Blacklist mit IP-Adressen. Wenn sie feststellen, dass du eine davon benutzt, wird dir der Zugang verweigert.

Du kannst dies umgehen, indem du ein VPN nutzt, das die IP-Adressen häufig wechselt (wie ExpressVPN). Eine andere Lösung ist eine dedizierte IP, die nur dir zugeordnet wird. So vermeidest du, dass du wegen der Aktivitäten anderer auf eine Blockliste gesetzt wirst.

2. Port-Blockierung

Der VPN-Traffic nutzt oft bestimmte Ports. Indem diese Ports blockiert oder gedrosselt werden, können VPNs unbrauchbar gemacht werden. Eine Website könnte zum Beispiel Port 1194 für OpenVPN oder Port 1723 für PPTP blockieren. Premium-VPNs bieten oft mehrere Sicherheitsprotokolle und Konfigurationsoptionen, so dass du die Portsperrung umgehen kannst, indem du einfach zu einem anderen Port in den Protokolleinstellungen deines VPNs wechselst.

3. Deep Packet Inspection (DPI)

Netzwerkadministratoren können VPN-Verkehr erkennen, indem sie die Datenpakete untersuchen, die das Netzwerk durchlaufen. Wenn sie VPN-Protokolle oder Verschlüsselungssignaturen erkennen, können sie deine Verbindung blockieren. Um dies zu verhindern, kannst du die Verschleierungsfunktion aktivieren, um deine VPN-Verbindung als normalen Internetverkehr zu tarnen.

4. GPS-basierte Sperren

Einige Webseiten und Dienste nutzen die GPS-Daten deines Geräts, um deinen Standort zu bestimmen. Wenn dein GPS-Standort und deine IP-Adresse nicht übereinstimmen, werden sie dich blockieren. Um zu verhindern, dass dein Standort geortet wird, kannst du deinen GPS-Cache löschen und GPS auf deinem Gerät blockieren.

5. QoS-Filterung

Um die Dienstqualität (QoS) zu gewährleisten, können Administratoren kontrollieren, wie viel Bandbreite verschiedene Anwendungen oder Nutzer nutzen können. Das kann indirekt zu VPN-Blockaden führen, indem die für den VPN-Verkehr verfügbare Bandbreite depriorisiert oder begrenzt wird, was zu langsameren Verbindungen führt oder den VPN-Dienst ganz unterbricht. Um dies zu vermeiden, brauchst du ein VPN mit starker Verschlüsselung und Verschleierung.

14 einfache Lösungen zum Umgehen von VPN-Sperren: Der ultimative Leitfaden

1. Verwende ein Premium-VPN

Premium-VPN-Dienste wie ExpressVPN bieten oft moderne Funktionen, um VPN-Sperren zu umgehen. Sie wechseln häufig die IP-Adressen, verwenden Verschleierungstechniken und haben Tausende von Servern, sodass du immer einen funktionierenden Server finden kannst.

2. Wechsle auf einen anderen Server

Es kann sein, dass Netflix die IP-Adresse des Servers, mit dem du verbunden bist, auf eine Blacklist gesetzt hat. In diesem Fall kannst du versuchen, zu einem anderen Server innerhalb deines Landes zu wechseln. Wenn der neue Server nicht auch auf der Blacklist steht, solltest du auch wieder problemlos auf deine lokale Netflix-Bibliothek zugreifen können.

3. Probiere einen anderen Browser aus

Manche Browser können unterschiedliche Sicherheitseinstellungen oder Plugins haben, die den VPN-Traffic auf bestimmte Weise beeinflussen. Zum Beispiel kann ein Browser mit robusteren Datenschutzfunktionen deine VPN-Nutzung effektiver verbergen als ein weniger sicherer Browser. Wir haben die besten Ergebnisse mit Google Chrome im Inkognito-Modus erzielt.

4. Nutze OpenVPN auf Port 443

Port 443 ist der Standard-Port für HTTPS-Verkehr, der üblicherweise für die sichere Kommunikation über das Internet verwendet wird. Wenn du dich mit einem VPN-Server verbindest, der OpenVPN auf Port 443 betreibt, wird deine VPN-Aktivität verschleiert. Das liegt daran, dass die meisten Netzwerkadministratoren Datenverkehr über Port 443 zulassen, da eine Sperrung den regulären HTTPS-Verkehr stören würde.

5. Nutze Verschleierungstechnologien

Die Verschleierung tarnt deinen VPN-Traffic als normalen Internet-Datenverkehr, so dass Webseiten und Dienste nicht wissen, dass du ein VPN benutzt. In einigen VPN-Apps wird diese Funktion als Stealth VPN bezeichnet und du findest sie meist in den Protokolleinstellungen des VPNs. Bei ExpressVPN wird dein Datenverkehr sogar immer automatisch verschleiert, wenn du die Standardprotokolleinstellungen verwendest.

6. Lösche deine Cookies und deinen Cache

Viele Webseiten verwenden Tracking-Cookies, um Nutzerinformationen zu sammeln. Wenn du innerhalb eines kurzen Zeitraums mit einer anderen IP-Adresse surfst, kann dies die Sicherheitsprotokolle einer Website auslösen und zu einer Blockierung führen. Du kannst dies jedoch leicht verhindern, indem du dich mit Servern in deinem Land oder deiner Stadt verbindest. Das musst du sowieso tun, wenn du Netflix schaust, um nicht gegen das Urheberrecht und die AGB der Plattform zu verstoßen.

Nachfolgend findest du die Schritte zum Löschen von Cookies und Cache in Google Chrome:

  • Öffne die Einstellungen für Datenschutz und Sicherheit. Klicke auf die 3 Punkte neben deinem Profil, wähle Einstellungen und wähle Datenschutz und Sicherheit.
  • Öffne die Optionen für Browserdaten. Klicke auf Browserdaten löschen und wähle im Pop-up-Fenster den Zeitraum Gesamte Zeit. Setze dann ein Häkchen bei Browserverlauf, Cookies und andere Websitedaten sowie Bilder und Dateien im Cache.
  • Klicke auf Daten löschen. In Chrome sind jetzt keine deiner früheren Surfdaten mehr gespeichert.
  • Lädt die Seite neu. Versuche, die Seite erneut zu laden, um zu überprüfen, ob das Löschen geholfen hat.

In Safari musst du zu Einstellungen > Datenschutz > Website-Daten verwalten gehen und Netflix in die Suchleiste eingeben. Klicke auf Entfernen und starte Safari neu.

7. Deaktiviere IPv6 auf deinem Gerät

Netflix kann deine VPN-Nutzung erkennen, indem es deine IPv6-Daten ausliest, wenn dein VPN nur den IPv4-Verkehr sichert und den IPv6-Verkehr vernachlässigt. Wenn dein Gerät IPv6-Anfragen außerhalb des VPN-Tunnels sendet, kann Netflix eine Diskrepanz zwischen den IPv6- und den IPv4-Adressen feststellen. Dies wird als IPv6-Leck bezeichnet.

Um dies zu vermeiden, brauchst du ein VPN, das IPv6 unterstützt oder den IPv6-Verkehr deaktivieren kann. Alle von uns empfohlenen VPNs bieten einen automatischen Schutz vor IPv6-Lecks.

Wenn dein VPN nur IPv4-Datenverkehr über den IPv6-Netzwerkstapel tunneln kann, ist es ratsam, IPv6 vorübergehend zu deaktivieren. Um dies auf einem Windows-Gerät zu tun, befolge die folgenden Schritte:

  • Öffne die Netzwerk- und Interneteinstellungen. Öffne die Suchfunktion auf deinem Windows-Gerät und gib Systemsteuerung ein. Wähle Netzwerk- und Interneteinstellungen.
  • Gehe zum Netzwerk- und Freigabecenter.
  • Wähle Adaptereinstellungen ändern. Du findest diese Option in der linken Spalte.
  • Öffne die Eigenschaften deines Netzwerks. Klicke mit der rechten Maustaste auf das Netzwerk, das du verwendest, und klicke auf Eigenschaften.
  • Deaktiviere IPv6. Deaktiviere Internet Protocol Version 6 (TCP/IPv6) und klicke auf OK.
  • Lade die Seite neu. Verbinde dein VPN mit einem Server in deinem Land und lade die Seite, z.B. Netflix, in deinem Browser neu.

Auf dem Mac gehst du einfach zu Systemeinstellungen > Netzwerk und klickst auf Erweitert. Klicke auf die Registerkarte TCP/IP und wähle dann im Dropdown-Menü neben IPv6 die Option Aus. Übernimm die Änderungen.

8. Wechsle das VPN-Protokoll

Bestimmte VPN-Protokolle sind schwieriger zu erkennen und zu blockieren als andere. Du solltest mit allen verfügbaren Protokollen experimentieren, bis du eines findest, das funktioniert. PPTP würden wir allerdings nicht empfehlen, weil es nicht so sicher ist und deine Privatsphäre gefährden kann.

Ich habe festgestellt, dass OpenVPN auf Port 443, WireGuard und das proprietäre Lightway-Protokoll von ExpressVPN am effektivsten sind, um VPN-Blockaden zu umgehen.

9. Verwende einen Smart DNS-Dienst

Viele VPNs bieten Smart-DNS-Dienste an, durch welche die DNS-Adresse deines Internetanbieters durch die Adresse eines anderen Servers ersetzt wird. Smart DNS ist in der Regel auf Streaming ausgelegt und ist etwas schneller als eine normale VPN-Verbindung, da sie deinen Datenverkehr nicht verschlüsselt.

Alle VPNs auf unserer Liste bieten Smart DNS an (ExpressVPN nennt die Funktion MediaStreamer). Allerdings sind diese Dienste in der Regel auf einige wenige Länder beschränkt, wie die USA und Großbritannien. Wenn du dich außerhalb dieser Länder aufhältst, z.B. in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, musst du einen normalen lokalen Server nutzen, um beim Streamen von Netflix nicht gegen Urheberrechtsgesetze zu verstoßen.

10. Versuche es über deinen Computer

Wenn die Webseite oder die App des Streaming-Dienstes auf deinem Mobilgerät, deiner Spielkonsole oder deinem Smart-TV nicht funktionieren, versuche es mit deinem Computer. Dienste wie Netflix können dein Gerät dazu zwingen, den DNS deines Internetanbieters zu verwenden, besonders wenn du Android oder iOS benutzt. Dadurch kann deine VPN-Nutzung erkannt werden. Alternativ kannst du das VPN auch auf deinem Router statt auf deinem Streaming-Gerät oder Telefon einrichten.

11. Nutze mobile Daten

Wenn du dich in einem WiFi-Netzwerk befindest, das VPNs blockiert, z.B. in der Schule oder am Arbeitsplatz, ist der Wechsel zu mobilen Daten in der Regel eine einfache und effektive Lösung. Mobile Daten nutzen die Infrastruktur des Mobilfunkanbieters, die in der Regel nicht dieselben spezifischen Einschränkungen hat wie ein lokales WiFi-Netzwerk.

12. Reserviere dir eine dedizierte IP

Eine dedizierte IP-Adresse wird ausschließlich von dir genutzt und verringert die Wahrscheinlichkeit, dass sie auf den Blacklists der Streaming-Dienste landet. Mit einer dedizierten IP umgehst du auch die üblichen Fallstricke von gemeinsam genutzten IPs, wie CAPTCHAs und Zugriffsverweigerungen. Dein Online-Erlebnis wird deutlich reibungsloser und privater.

13. Prüfe, ob dein Netzwerkadministrator Netflix blockiert

Manchmal liegt das Problem nicht bei Netflix, sondern bei deinem lokalen Netzwerk, vor allem an Arbeitsplätzen oder Schulen, wo der Zugang zu Streaming-Diensten eingeschränkt sein kann. Wenn du vermutest, dass dies der Fall ist, versuche es mit mobilen Daten oder ändere die Netzwerkeinstellungen, wenn du Administrationsrechte hast.

14. Kontaktiere den Kundensupport

Wenn nichts davon funktioniert, kontaktiere den Kundensupport deines VPNs. Premium-VPNs bieten Live-Chat- und E-Mail-Support rund um die Uhr. Die Kundenbetreuer sollten eine aktuelle Liste mit funktionierenden Lösungen haben, wie zum Beispiel den besten Server in deinem Land, der zuverlässig mit Netflix funktioniert.

Die besten VPNs für die Umgehung von VPN-Sperren: Komplette Analyse (aktualisiert 2024)

1. ExpressVPN: Verschleiert automatisch den VPN-Traffic, um Netflix-Sperren zu umgehen

Bestes Feature Funktioniert durchgängig mit Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, BBC iPlayer und mehr
Servernetzwerk 3.000 Server in 105 Ländern (mit häufig wechselnden IPs)
Geschwindigkeiten Nur 3% Geschwindigkeitsverlust beim Testen lokaler Server (ideal für 4K-Streaming)
Funktioniert mit Windows, Android, Mac, iOS, Linux, Routern, Fire TV Stick, Smart TVs und anderen Plattformen
Deutschsprachige Apps Ja
Deutschsprachiger Live Chat Ja

Alle Server von ExpressVPN sind verschleiert, sodass dein VPN-Datenverkehr wie eine normale HTTPS-Verbindung aussieht. Wir haben einfach die Standardeinstellungen verwendet und sind damit auf keinerlei Probleme gestoßen. Während seiner Tests von den USA aus, was unser amerikanischer Kollege jederzeit in der Lage, auf Netflix US zuzugreifen – egal welchen lokalen Server er probierte. Unsere Kollegen in Großbritannien, Kanada und Australien haben ähnliche Erfahrungen mit ihren lokalen Netflix-Bibliotheken gemacht.

Unser Kollege in den USA konnte die Inhalte seiner lokalen Netflix-Bibliothek ohne Unterbrechungen streamen

Die gute Kompatibilität von ExpressVPN mit Netflix ist auch auf die regelmäßige Serverwartung und IP-Updates zurückzuführen. Wenn eine Streaming-Plattform eine ExpressVPN-IP erkennt und sie blockiert, hält das VPN bereits viele weitere funktionierende IPs für dich bereit. Das VPN bietet zudem robusten Leak-Schutz und Private DNS, sodass wir bei unseren Tests auch nie aufgrund von Datenlecks blockiert wurde.

Da ExpressVPN auch native Apps für Geräte wie Fire TV Stick, Apple TV und Android TV bietet kannst du Netflix auch auf diesen Geräten mit dem Schutz eines VPNs genießen. Wenn du ExpressVPN mithilfe der maßgeschneiderten Firmware auf deinem Router installierst, kannst du Netflix sogar auf jedem Gerät streamen, das mit deinem Heimnetzwerk verbunden ist - sogar auf Geräten, die nicht mit VPNs kompatibel sind (wie Spielekonsolen und ältere Smart-TV-Modelle).

Der einzige kleine Nachteil ist, dass das VPN etwas teurer ist als andere Dienste auf dieser Liste. Allerdings bietet ExpressVPN das ganze Jahr über großzügige Rabatte an. Ich habe bei Abschluss eines langfristigen Vertrags 49% gespart und obendrein 3 kostenlose Extramonate erhalten. Der Anbieter gewährt auf alle Käufe eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie. Wenn du dein Abo also rechtzeitig über den rund um die Uhr verfügbaren Live-Chat kündigst, erhältst du eine volle Rückerstattung. Mein Geld war nach 3 Tagen wieder auf meinem Bankkonto.

Nützliche Funktionen

  • Lightway-Protokoll. Das von ExpressVPN selbst entwickelte Lightway-Protokoll ist schneller als die meisten anderen VPN-Protokolle. Ich habe einen Server in der Nähe getestet und meine Geschwindigkeit fiel lediglich von 118,1Mbps auf 114,03Mbps. So konnte ich Grey's Anatomy absolut verzögerungsfrei auf Netflix in HD streamen.
  • Unbegrenzte Bandbreite. Du kannst ohne Datenbeschränkung so viel surfen, streamen und herunterladen, wie du willst.
  • 8 gleichzeitige Verbindungen. Du kannst ExpressVPN mit einem Abo auf all deinen nutzen. Unser amerikanischer Kollege hat testweise von den USA aus Crunchyroll auf mehreren Geräten gleichzeitig gestreamt und hatte trotzdem keine Leistungseinbußen.
ExpressVPN-Angebot Juni 2024: Für eine begrenzte Zeit bekommst Du ein ExpressVPN-Abonnement mit bis zu 49% Rabatt! Verpasse es nicht!

2. CyberGhost: Dedizierte Streaming-Server, um verlässlich auf Netflix zugreifen zu können

Bestes Feature Dank der benutzerfreundlichen Apps kannst du dich schnell mit einem lokalen Netflix-Server verbinden
Servernetzwerk 11.690 Server in 100 Ländern sorgen dafür, dass es kaum überfüllte und langsame Server gibt
Geschwindigkeiten Eine durchschnittliche Geschwindigkeitsreduzierung von nur 5% auf nahegelegenen Servern
Funktioniert mit Windows, Android, Mac, iOS, Linux, Routern, Fire TV Stick, Smart TVs und anderen Plattformen
Deutschsprachige Apps Ja
Deutschsprachiger Live Chat Ja

CyberGhost bietet dedizierte Netflix-Streaming-Server in mehreren Ländern an, auch in Deutschland. Wenn du dich in einem dieser Länder befindest, wirst du verlässlich eine Verbindung zu dem VPN herstellen können, über die du deine lokalen Netflix-Inhalte in HD streamen kannst. Als unser amerikanischer Kollege den für die USA optimierten Netflix-Server von den USA aus testete, hatte er keine Probleme, auf die US-Inhalte des Streaming-Anbieters zuzugreifen.

CyberGhost's Windows interface showing all servers optimized for NetflixDie Streaming-Server sind etwas schneller als die normalen Server

Ähnlich wie ExpressVPN lässt sich CyberGhost dank seiner intuitiven Benutzeroberfläche sehr einfach bedienen, auch wenn du noch keine Erfahrung mit VPNs hast. Nachdem du das Menü geöffnet hast, siehst du eine Liste mit allen verfügbaren Servern. Du kannst dein Land auswählen oder auf Für Streams klicken, um dir alle optimierten Server anzeigen zu lassen. Unser amerikanischer Tester hat sich mit nur 2 Klicks mit dem für Netflix US optimierten Server verbunden.

Ein Nachteil ist, dass das monatlich kündbare Abo recht teuer ist und nur eine 14-tägige Geld-zurück-Garantie bietet. Wenn du jedoch einen langfristigen Vertrag wählst, gibt es CyberGhost schon ab €2,03/Monat. Der Anbieter gestattet bis zu 7 gleichzeitig verbundene Geräte.

Für die langfristigen Verträge sind mit einer sehr großzügigen Geld-zurück-Garantie ausgestattet, sodass du CyberGhost insgesamt 45 Tage risikofrei ausprobieren kannst. Wenn es dir nicht zusagt, kannst du eine volle Rückerstattung beantragen. Ich selbst habe dies über den 24-Stunden-Live-Chat auch getan. Der Mitarbeiter bat mich um ein kurzes Feedback zur App und genehmigte dann meinen Antrag anschließend sofort. Innerhalb von 5 Tagen hatte ich mein Geld zurück in meinem PayPal-Wallet.

Nützliche Funktionen

  • Dedizierte IP-Adressen. Um das Risiko zu minimieren, geflaggt und blockiert zu werden, kannst du gegen eine geringe Zusatzgebühr eine dedizierte IP-Adresse erhalten. Die dedizierten IPs sind in Ländern wie der Schweiz, den USA, Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich verfügbar.
  • Ausgezeichnete Geschwindigkeiten. Bei meinen Tests auf den nahegelegenen Servern von CyberGhost habe ich eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 116,77 Mbit/s gemessen, was nur geringfügig langsamer ist als meine Basisverbindung von 123,31 Mbit/s.
  • Schutz vor DNS- und IP-Leaks. CyberGhost schützt vor versehentlichen Datenlecks und hält deine sensiblen Daten (wie deine echte IP-Adresse) vor dem Zugriff Dritter verborgen.
Juni 2024 Angebot: CyberGhost bietet bei seinem populärsten Paket derzeit 83% Rabatt! Nutze das Angebot aus und spare bei Deinem CyberGhost-Abonnement.

3. NordVPN: Spezielle Techniken, damit Netflix deine VPN-Nutzung nicht erkennt

Bestes Feature Nutze Meshnet, um aus der Ferne auf deine Geräte zuzugreifen und eine VPN-Sperre zu vermeiden
Servernetzwerk 6.420 Server in 111 countries (darunter auch einige speziell verschleierte Server)
Geschwindigkeiten Bei einem Geschwindigkeitsverlust von 9% konnte ich Netflix in kristallklarer Qualität streamen
Funktioniert mit Windows, Android, Mac, iOS, Linux, Routern, Fire TV Stick, Smart TVs und anderen Plattformen
Deutschsprachige Apps Ja
Deutschsprachiger Live Chat Ja

Mit dem Meshnet von NordVPN kannst du ein Gerät in einen VPN-Server verwandeln. Ich habe es zum Beispiel so eingerichtet, dass der Datenverkehr von all meinen Geräten über die IP-Adresse meines PCs geleitet wird. Das kann helfen, Sperren von Netflix und anderen Streaming-Diensten wie Amazon Prime Video zu vermeiden, indem immer dieselbe bekannte IP-Adresse verwendet wird.

Außerdem bietet das VPN unbegrenzte Datenvolumen und schnelle Server, damit du stundenlang ohne jede Verzögerung Netflix streamen kannst. Unser amerikanischer Teamkollege hat einen der New Yorker Server von NordVPN getestet und eine Geschwindigkeit von 105Mbps erreicht – bei einer Ausgangsgeschwindigkeit von 122,89Mbps. So konnte er Twin Peaks in 4K schauen. Die Episoden wurden innerhalb von 2 bis 3 Sekunden geladen. Für die beste Leistung empfehlen wir, das NordLynx-Protokoll zu verwenden, da es das schnellste unter den von NordVPN angebotenen Sicherheitsprotokollen ist.

Jeder getestete lokale Server in den USA funktionierte mit Netflix

Ein Nachteil ist, dass Anbieter zugibt, dass er Daten an ausländische Behörden weitergeben könnte, wenn er dazu aufgefordert wird. NordVPN verfolgt jedoch eine strikte „No Logs"-Politik, so dass das, was du online machst, daraus nicht hervorgeht.

Die Verträge mit langer Laufzeit starten schon bei $6,39/Monat und du kannst NordVPN risikofrei ausprobieren, indem du von der 30-tägigen geld-zurück-Garantie Gebrauch machst. Wenn du mit dem Service unzufrieden bist, kannst du ganz einfach eine Rückerstattung per 24-Stunden-Live-Chat oder E-Mail zu beantragen. Ich habe mein Geld innerhalb einer Woche auf meine Kreditkarte zurückerstattet bekommen.

Nützliche Funktionen

  • Dedizierte IP-Adressen. Gegen einen kleinen Aufpreis kannst du genau wie bei CyberGhost eine dedizierte IP-Adresse bekommen. Unser amerikanischer Kollege hat das getestet, und kann bestätigen, dass Netflix damit gut funktionierte und er auch nicht andauernd mit CAPTCHAs konfrontiert wurde.
  • Benutzerfreundliche Apps. Das VPN bietet sehr intuitive Apps für verschiedene Betriebssysteme und Geräte. Um dich mit einem Server zu verbinden, wähle einfach eine Stecknadel auf der interaktiven Karte aus oder benutze die Suchleiste.
  • SmartPlay-Technologie. Dies ist ein sicherer Proxy-Dienst, der mit über 400 Streaming-Diensten funktioniert, darunter Netflix, Hulu, Amazon Prime und andere.

5 erweiterte Möglichkeiten, um ein blockiertes VPN zu beheben

1. Eine manuelle VPN-Verbindung einrichten

Bestimmte Netzwerke oder Plattformen blockieren VPNs, indem sie sich auf bekannte VPN-Apps konzentrieren. Wenn du eine manuelle VPN-Verbindung aufbaust, bist du nicht auf eine App angewiesen, die schnell erkannt und blockiert werden kann. Im Folgenden findest du eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung, die dir hilft, eine manuelle VPN-Verbindung einzurichten:

  1. Öffne die Einstellungen. Öffne die Netzwerkeinstellungen deines Geräts. Suche nach der Option, eine neue VPN-Verbindung hinzuzufügen oder ein VPN zu konfigurieren.
  2. Wähle das VPN-Protokoll aus, das du verwenden möchtest. Bei der manuellen Einrichtung kannst du bestimmte Ports und Protokolle auswählen. Wenn ein Netzwerk gängige VPN-Ports blockiert (z.B. 1194 für OpenVPN), kannst du deine Verbindung manuell so konfigurieren, dass sie einen anderen, weniger häufig blockierten Port verwendet, z.B. 443.
  3. Gib die erforderlichen VPN-Server-Details ein. Dazu gehören in der Regel die Serveradresse oder der Hostname, die Authentifizierungsinformationen (z.B. Benutzername und Passwort) und alle zusätzlichen Einstellungen, die dein VPN-Anbieter verlangt.
  4. Klicke auf Speichern. Speichere die Einstellungen und verlasse die Netzwerkeinstellungen.
  5. Verbinde dich. Klicke auf die VPN-Verbindung, um eine Verbindung mit dem VPN-Server herzustellen.
  6. Das VPN schützt jetzt dein Gerät. Dies wird dir durch ein Symbol, eine Benachrichtigung oder eine Statusmeldung angezeigt. Um die Verbindung zu trennen, gehst du einfach zurück zu den VPN-Einstellungen, klickst auf die Schaltfläche Trennen oder schaltest die Verbindung aus.

Die manuelle Konfiguration erfordert jedoch einen erheblichen Zeitaufwand. Am einfachsten und schnellsten geht es, wenn du ein zuverlässiges VPN wie ExpressVPN nutzt. Ein gutes VPN verfügt über moderne Sicherheits- und Verschlüsselungsfunktionen, die es für Webseiten extrem schwierig machen, sie zu erkennen und zu blockieren.

2. Tor-Browser

Tor ist ein kostenloser Browser, der deinen Datenverkehr über zufällige Server umleitet, damit du anonym auf Webseiten zugreifen kannst. Allerdings ist er nicht zum Streamen gedacht, außerdem ist er meist langsam und garantiert keine 100%ige Anonymität. Für maximale Privatsphäre und Sicherheit, solltest du den Tor-Browser in Kombination mit einem VPN verwenden, dass Tor-Traffic unterstützt.

3. Shadowsocks (SOCKS5-Proxy)

Shadowsocks ist ein sicheres Proxy-Protokoll, das eine verschlüsselte Kommunikation über ein Netzwerk ermöglicht. Es überträgt Datenpakete zwischen deinem Gerät und einem Server mit einer Technik namens "SOCKS5-Proxy" und verschleiert dabei verlässlich, um welche Art von Datenverkehr es sich handelt. Auf diese Weise kannst du der Erkennung durch Netzwerkfirewalls vorbeugen, die VPNs auf Grundlage von Datenverkehr-Mustern oder Datensignaturen blockieren.

Während ein VPN deinen gesamten Datenverkehr verschlüsselt, deckt Shadowsocks nur die Daten ab, die zwischen deinem Gerät und dem zugewiesenen Proxyserver ausgetauscht werden. Sobald die Daten den Proxyserver erreichen und an ihr endgültiges Ziel im Internet weitergeleitet werden, wird die Verschlüsselung nicht mehr angewendet. Einige VPN-Anbieter, wie Private Internet Access (PIA), bieten die Möglichkeit, einen SOCKS5-Proxy in ihrer Software zu verwenden.

4. SSL-Tunneling

Du kannst eine SSL-Verbindung nutzen, um deinen VPN-Verkehr zu verschlüsseln. So wird es für Webseiten schwieriger, deine VPN-Nutzung zu erkennen und zu blockieren. Bei dieser Methode werden deine VPN-Daten in ein SSL-Protokoll eingekapselt, so dass sie für Netzwerkfilter wie normaler HTTPS-Datenverkehr erscheinen. Wende dich am besten an deinen VPN-Anbieter, um Hilfe bei der Einrichtung zu erhalten, denn diese ist mitunter ziemlich kompliziert.

5. SSH-Tunnel

Ein SSH-Tunnel ist eine Methode, um den Internetverkehr zu sichern, indem er in eine SSH-Verbindung (Secure Shell) gekapselt wird. Im Wesentlichen leitet er den Netzwerkverkehr von deinem Gerät zu einem Server über ein verschlüsseltes SSH-Protokoll weiter, das üblicherweise für sichere Dateiübertragungen und Remote-Server-Anmeldungen verwendet wird. Eine SSH-Verbindung wird mit geringerer Wahrscheinlichkeit blockiert, da es sich um ein Standard-Netzwerkprotokoll handelt, das für die sichere Verwaltung und Kommunikation verwendet wird.

Um einen SSH-Tunnel einzurichten, musst du Folgendes tun

  1. Stelle eine SSH-Verbindung mit einem Server in deiner Region her.
  2. Konfiguriere dein Gerät oder deinen Browser so, dass er den SSH-Tunnel als Proxy verwendet.
  3. Leite deinen Datenverkehr über den entfernten Server um.

Die Verwendung von SSH-Tunneln kann jedoch zu einer Verlangsamung der Surfgeschwindigkeit führen und ist daher nicht ideal für Streaming oder Torrent-Filesharing. Wenn du diese Methode ausprobieren möchtest, wende dich an deinen VPN-Anbieter, um Hilfe bei der Einrichtung zu erhalten. Er kann dich durch die notwendigen Schritte zur korrekten Konfiguration von SSH-Tunneln führen.

FAQs zur Umgehung von VPN-Sperren

Was ist ein VPN-Blocker?

Ein VPN-Blocker ist eine Technologie, die von Webseiten genutzt wird, um Datenverkehr von VPN-Diensten zu erkennen und zu blockieren. Wenn eine Website dich blockiert, solltest du zuerst herausfinden, mit welcher Art von VPN-Sperre du es zu tun hast, um dann die bestmögliche Lösung anzuwenden. Webseiten nutzen diese Technologie in der Regel, um geografische Beschränkungen durchzusetzen oder Lizenzvereinbarungen einzuhalten. Bevor du versuchst, VPN-Sperren zu umgehen, solltest du dich über die örtlichen Bestimmungen informieren, um rechtliche Probleme zu vermeiden.

Woher weiß ich, dass eine Website mein VPN erkannt hat?

Wenn eine Website deinen VPN-Dienst erkennt, werden möglicherweise Fehlermeldungen oder Warnungen angezeigt, in denen die Verwendung eines Proxy- oder VPN-Dienstes erwähnt wird. Wahrscheinlich kannst du die Seite dann nicht nutzen. Sollte das passieren, probiere diese Tipps, um die VPN-Sperre zu umgehen. Eventuell genügen schon einfache Anpassungen wie die Verwendung eines anderen Protokolls oder ein Serverwechsel.

Warum blockiert Netflix überhaupt VPNs?

Netflix blockiert VPNs, um zu verhindern, dass die Nutzer Inhalte streamen, die in ihrem Land eigentlich nicht verfügbar sind. Bei vielen Serien und Filme besitzt Netflix nur die Vertriebsrechte für ausgewählte Länder. Es kann aber passieren, dass Netflix dir ungerechtfertigt den Zugang zu deinen lokalen Inhalten verwehrt, nur weil es die Nutzung eines VPNs erkannt hat.

Netflix arbeitet deshalb so hart daran, die VPN-Nutzung zu bekämpfen, weil die Urheberrechtsinhaber Druck ausüben. Die Urheberrechtsinhaber erhalten keine Einnahmen, wenn ihre Inhalte von einem nicht lizenzierten Standort aus gestreamt werden. Deshalb setzt Netflix Geoblocking-Technologien und Anti-VPN-Techniken ein, um die Lizenzvereinbarungen durchzusetzen.

Anstatt dich zu sperren, gewährt dir Netflix manchmal zumindest den Zugriff auf die selbstproduzierten Inhalte, wenn es die VPN-Nutzung erkennt. Netflix Original-Inhalte sind Titel, für die das Unternehmen in der Regel die weltweiten Vertriebsrechte besitzt, sodass sie in jeder Netflix-Bibliothek angesehen werden können.

Ist es legal, einen VPN mit Netflix zu nutzen, oder werde ich dafür gesperrt?

Die Nutzung eines VPNs mit Netflix ist in den meisten Ländern legal und Netflix verbietet die Nutzung eines VPNs normalerweise nicht. In den Nutzungsbedingungen des Unternehmens steht jedoch, dass du Netflix-Inhalte nur in dem Land streamen darfst, in dem du dein Konto eingerichtet hast. Um dich beim Netflix-Streaming mit einem VPN schützen zu können, musst du also ein VPN finden, das Server in deinem Land bietet.

Theoretisch kannst du mit einem VPN auf jede Netflix-Bibliothek zugreifen, also z.B. auch Netflix USA oder UK, aber das stellt eine Urheberrechtsverletzung dar. Es ist zwar unwahrscheinlich, aber Netflix behält sich das Recht vor, Konten zu kündigen, die eine Technologie nutzen, um auf Inhalte außerhalb der vorgesehenen Region zuzugreifen. Die übliche Konsequenz ist jedoch nicht die Kündigung des Kontos, sondern die Sperrung des Zugangs zu den Inhalten. Stattdessen geht Netflix gegen die VPN-Anbieter vor und sperrt ihre IP-Adressen.

Die einzigen Ausnahmen sind restriktive Länder (wie China, Russland und Saudi-Arabien), in denen die Nutzung von VPNs stark reglementiert oder sogar ganz verboten ist. In solchen Ländern kann es illegal sein, ein VPN zu benutzen. Wir dulden keine illegalen Aktivitäten und bitten dich, die lokalen Gesetze deines Aufenthaltslandes bezüglich der Nutzung von VPNs zu lesen, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Kann ich die VPN-Sperren von Netflix mit einem kostenlosen VPN umgehen?

Das ist sehr unwahrscheinlich, denn die meisten kostenlosen VPNs bieten nur kleine Servernetzwerke und verfügen über keine Verschleierungstechnologien. Außerdem haben sie in der Regel langsame Geschwindigkeiten und Datenobergrenzen (meist nur 1 oder 2 GB pro Monat), was es unmöglich macht, Netflix lange genug zu streamen. Ein Premium-VPN mit einer Geld-zurück-Garantie ist da die deutlich bessere Option.

Hinzu kommt, dass viele kostenlose VPNs sogar gefährlich sein können. Einige haben sehr intransparente Datenschutzrichtlinien, während andere nur unzureichende Sicherheit bieten, weil sie nicht über die Mittel verfügen, um ihre Software häufig genug zu aktualisieren. Einige kostenlose VPNs sind sogar mit Malware infiziert, die deinem Gerät schaden kann.

Kann ich mit einem VPN die Netflix-Beschränkungen für die gemeinsame Kontonutzung umgehen?

NordVPN bietet eine Funktion namens Meshnet an, mit der du theoretisch das Verbot der gemeinsamen Kontonutzung umgehen kannst. Dank Meshnet kannst du zwei Geräte miteinander verbinden, so dass beide die gleiche IP-Adresse haben und es so aussieht, als ob sie sich am gleichen Ort befänden. vpnMentor rät jedoch davon ab. Grundsätzlich ist NordVPN aber eines der besten VPNs auf dem Markt für unterbrechnungsfreies Netflix-Streaming.

Kann ein VPN blockierte Ports umgehen?

Ja, viele VPNs können blockierte Ports umgehen. Das hängt jedoch von der Flexibilität deines VPNs und der Konfiguration der blockierenden Firewalls ab. Wenn ein Netzwerk zum Beispiel den Standard-HTTP-Port (80) blockiert, kann ein VPN deinen Datenverkehr in HTTPS-Traffic über Port 443 kapseln, da dieser Port normalerweise für sicheres Surfen im Internet offen gelassen wird.

Blockiert jeder Streaming-Anbieter VPNs?

Nein, aber viele der großen Anbieter tun dies, wie zum Beispiel Netflix, Hulu und Amazon Prime Video. Allerdings gibt es durchaus einige VPNs, die diese VPN-Sperren umgehen können, sodass du deine Daten auch beim Streaming schützen kannst.

Die VPN-Sperren von Netflix mühelos umgehen

Es gibt Möglichkeiten, damit Netflix deine VPN-Nutzung nicht erkennt. Dazu gehören einfache Lösungen wie die Aktivierung der Verschleierung und komplexe Lösungen wie das Erstellen eines SSL-Tunnels. Am einfachsten und zuverlässigsten ist es jedoch, ein VPN zu verwenden, das in 2024 im Zusammenspiel mit Netflix getestet wurde.

Wir empfehlen ExpressVPN, da es ohne Probleme und absolut verlässlich mit Netflix funktioniert . Es bietet beeindruckende Geschwindigkeiten für das Streaming in 4K und sichert deinen Datenverkehr mit einer Verschlüsselung auf Militärniveau ab. Zudem gewährt der Anbieter eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, sodass du ExpressVPN also ohne Risiko ausprobieren kannst. Wenn du es nicht magst, kannst du eine volle Rückerstattung beantragen.

Nochmal zusammengefasst: Die besten VPNs, um VPN-Sperren zu umgehen, sind...

Rang
Anbieter
Unsere Bewertung
Rabatt
Anbieter
1
medal
9.9 /10
9.9 Unsere Bewertung
Spare 49%!
2
9.7 /10
9.7 Unsere Bewertung
Spare 83%!
3
9.4 /10
9.4 Unsere Bewertung
Spare 72%!
Datenschutz-Warnung!

Von Dir besuchte Websites können Deine Daten sehen!

Deine IP-Adresse:

Dein Standort:

Dein Internetanbieter:

Die obigen Informationen lassen sich verwenden, um Dich zu verfolgen, gezielte Werbung zu schalten und zu überwachen, was Du online tust.

VPNs können helfen, diese Informationen vor Websites zu verstecken, sodass Du immer geschützt bist. Wir empfehlen ExpressVPN – das #1-VPN von über 350 Anbietern, die wir getestet haben. Es bietet Verschlüsselung nach Militär-Standard und Datenschutz-Funktionen, die Deine digitale Sicherheit garantieren. Weiterhin gibt es derzeit einen Rabatt von 49%.

ExpressVPN besuchen

Wir prüfen die Anbieter auf der Grundlage strenger Tests und Nachforschungen, berücksichtigen aber auch Dein Feedback und unsere Partnerprovisionen mit den Anbietern. Einige Anbieter gehören zu unserer Muttergesellschaft.
Mehr erfahren
vpnMentor wurde 2014 gegründet, um VPN-Dienste zu testen und über Datenschutzthemen zu berichten. Heute besteht unser Team aus Hunderten von Cybersicherheits-Experten, Autoren und Redakteuren. Es unterstützt die Leser dabei, für ihre Online-Freiheit zu kämpfen. Das geschieht in Zusammenarbeit mit Kape Technologies PLC, dem auch die folgenden Produkte gehören: ExpressVPN, CyberGhost, ZenMate, Private Internet Access sowie Intego. Sie werden möglicherweise auf dieser Website getestet. Wir gehen davon aus, dass die auf vpnMentor veröffentlichten Bewertungen zum Zeitpunkt des jeweiligen Artikels zutreffend sind. Sie wurden nach unseren strengen Bewertungsstandards verfasst, die eine professionelle und ehrliche Prüfung des Testers in den Vordergrund stellen und die technischen Fähigkeiten und Qualitäten des Produkts sowie seinen kommerziellen Wert für Nutzer berücksichtigen. Die von uns veröffentlichten Bewertungen und Tests können auch die oben erwähnten gemeinsamen Eigentumsrechte und die Affiliate-Provisionen berücksichtigen, die wir für Käufe über Links auf unserer Website erhalten. Wir testen nicht alle VPN-Anbieter und gehen davon aus, dass die Informationen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels korrekt sind.

Über den Autor

Andjela ist Technologie- und Cybersicherheitsautorin für vpnMentor und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Lesern*Leserinnen dabei zu helfen, ihre Privatsphäre im Internet zu schützen, durch ausführliche VPN-Tests, inklusive aller Features und Fakten.

Hat dir der Artikel gefallen? Wir freuen uns über eine Bewertung!
Ich mag es gar nicht Nicht so mein Fall War ok Ziemlich gut Ich liebe es
von 10 - Bewertet von Nutzern
Vielen Dank für Dein Feedback.

Bitte kommentiere, wie dieser Artikel verbessert werden kann. Dein Feedback ist wichtig!

Hinterlasse einen Kommentar

Entschuldigung, Links sind in diesem Feld nicht erlaubt!

Der Name sollte mindestens 3 Buchstaben enthalten

Der Inhalt des Feldes sollte nicht mehr als 80 Buchstaben enthalten

Entschuldigung, Links sind in diesem Feld nicht erlaubt!

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

Danke, dass Du einen Kommentar abgegeben hast, %%name%%!

Wir prüfen alle Kommentare innerhalb von 48 Stunden, um sicherzustellen, dass sie echt und nicht anstößig sind. Du kannst diesen Artikel in der Zwischenzeit gerne teilen.