VPN-Blockade in Russland und China: Was Sie jetzt wissen müssen

Der 30. Juli ist das Datum, an dem Präsident Wladimir Putin ein Gesetz unterzeichnete, damit Einwohner Russlands nicht mehr auf verbotene Websites zugreifen können. Es wurde eine Woche früher von der Duma gebilligt. Das Gesetz besagt auch, dass Technologien für die Anonymisierung wie zum Beispiel VPNs, Tor, Proxies unter gewissen Umständen nach dem 1. November als illegal eingestuft werden. Das ist der Zeitpunkt, an dem das Gesetz in Kraft tritt.

Die neue Regelung ist dafür gedacht, den Zugriff auf gesperrte Inhalte via VPN oder ähnliche Technologien zu unterbinden. Die Verwendung eines VPNs an sich sollte allerdings kein Problem darstellen.

Der Kreml hat bestätigt, dass sich das Gesetz nicht gegen gesetzestreue Bürger richtet, sondern dient eher als Abschreckung, damit keine Websites besucht werden, die von der russischen Regierung offiziell verboten sind. Dazu gehören Propaganda für radikale Religion, Werbung für Drogen, Selbstmord und diverse pornografische Inhalte.

Weiterhin gab es die Versicherung, dass eine legitime Nutzung von VPNs weiterhin erlaubt sein wird. Wir müssen aber abwarten, wie das Gesetz implementiert wird und welche Konsequenzen daraus im Endeffekt entstehen.

Kein Neuland für Russland

Es ist nicht das erste Mal, dass VPNs in Konflikt mit dem Gesetz Russlands stehen. Im Juli 2016 hat der VPN-Anbieter PIA seinen in Russland angebotenen Dienst eingestellt. Ein Gesetz verlangte, dass Traffic in Russland für eine längere Zeit gespeichert werden muss. Andere VPN Provider bieten weiterhin Services in Russland an, haben aber nachhaltige Änderungen bei der Verschlüsselung implementiert, damit sie die Privatsphäre der Anwender angemessen schützen können.

Dieses neue Verbot bringt möglicherweise ähnliche Konsequenzen mit sich. Provider werden wahrscheinlich bei ihren Angeboten etwas eingeschränkter sein. Es könnte in Zukunft sogar so bizarr sein, dass VPN-Anwender in Russland eine VPN-Verbindung bemühen müssen, um sich zu der Website eines VPN Providers verbinden zu können.

Wie groß die Auswirkungen auf Datenschutz und Privatsphäre sind, die dieses Gesetz mit sich bringt, wird sich erst zeigen müssen. Es ist auf jeden Fall ein schwerer Schlag gegen eine ganze Reihe von Gruppen, die sehr von einem Virtual Private Network profitieren. Das kann für Leute zutreffen, die einfach Informationen austauschen wollen oder eine gewisse Form an Unterhaltung genießen. Auch viele Unternehmen verlassen sich auf VPNs, damit ihre Angestellten auf sensible Daten zugreifen können.

China ist weiterhin führend

Aber nicht nur Russland macht bei der Einschränkung von VPNs Schlagzeilen. Vor gar nicht allzu langer Zeit hat Apple so ziemlich alle VPN-Anwendungen im dem App Store für China aus dem Verkehr gezogen. Als Hauptgrund wurden Konflikte mit dem Gesetz genannt. Für Anwender ist es nun noch schwerer, die schon problematische und sogenannte Great Firewall of China zu umgehen.

Lassen wir die Faktoren für die Entscheidungen außen vor, sie sind auf jeden Fall ein herber Verlust für die globale Internet-Freiheit. Es ist sehr schade, dass gewisse Regierungen solche halbseidene Maßnahmen implementieren und sie mit so fadenscheinigen Ausreden wie den Zugriff auf illegale Inhalte rechtfertigen. Sie verbieten eine wertvolle Technologie und gehen dem eigentlichen Problem nicht auf den Grund. Weiterhin kann man nicht abstreiten, dass auch politische Gründe mitspielen. Im März 2018 wird es in Russland Wahlen geben. Somit ist es nicht auszuschließen, dass diese plötzliche Entscheidung über ein Gesetz zur Anonymität politisch motiviert ist, um die Opposition klein zu halten.

Bei den Chinesen ist die Lage allerdings anders. Starke Einschränkungen gegen VPNs gibt es schon, solange die Technologie auf dem Markt ist. Sie ist aber die einzige Option, die massive Firewall zu umgehen, die große Teile des Internets nicht verfügbar macht.

Wie können wir die Blockade umgehen?

Das neue Gesetz wird sich mit Sicherheit auf VPN Provider auswirken. Staatliche Gesetzgebung zum Thema Anonymisierung und speziell zu VPNs haben den Ruf, schwammig zu sein und Schlupflöcher zu bieten. Diverse VPN-Anbieter mit Stealth-Technologien werden weiterhin funktionierende VPNs anbieten können. Irgendwie lässt sich immer ein Weg finden und diese VPNs werden auch die größten Hürden umgehen.

Möglicherweise wird die erste Woche etwas holprig. Sie können aber darauf wetten, dass es bald neue Methoden gibt, die so lächerliche Restriktionen umgehen können.

Befinden Sie sich also in Russland oder planen eine Reise dorthin, dann abonnieren Sie ein VPN solange es noch möglich ist. Es gibt noch genug Zeit, bis das Gesetz in Kraft tritt. Kommen Sie ihm also zuvor und agieren proaktiv. Das scheint der cleverste Schritt in diesem Fall zu sein.

Das gilt auch für die Great Firewall of China. Auch wenn der Kauf eines VPNs dort als illegal gilt und Sie nicht viele Optionen finden werden, sind die meisten relevanten Adressen allerdings nicht blockiert. Kommen Sie also vorbereitet, können Sie die Einschränkungen umgehen und das Internet ohne nervige Beschränkungen genießen.

Das richtige VPN für die jeweilige Aufgabe zu wählen, ist der größte Schlüssel zum Erfolg. Großangelegte, staatliche Blockaden zu umgehen, ist eine ziemliche Herausforderung. Suchen Sie also nach einem leistungsstarken und zuverlässigen VPN, dann stöbern Sie bei den empfohlenen Providern:

War dies hilfreich? Teil Sie es mit anderen!
Auf Facebook teilen
0
Diesen Artikel twittern
0
Teilen Sie den Artikel, wenn Sie der Ansicht sind, dass Google nicht genug über Sie weiß
0