4 Möglichkeiten, Websites in China zu entsperren, wenn Du bereits dort bist

Du hast vielleicht schon gehört, dass die Regierung Chinas ihren Bürgern keinen kompletten Zugriff auf das Internet gewährt. Das Internet in China ist hochgradig eingeschränkt. Bürger und Besucher können zum Beispiel auf Websites wie Facebook, Google, WhatsApp oder YouTube nicht zugreifen.

2015 waren fast 3000 Websites in China gesperrt. Durch die strengen Richtlinien in China wird die Zensur dort oft auch die Great Firewall of China genannt.

Wie kannst Du die Great Firewall also nun umgehen, wenn Du Dich in China aufhältst? Lies weiter und wir zeigen es Dir!

Chinas strenge VPN-Zensur ist eine Herausforderung

Die Firewall lässt sich dank VPN Services einfach umgehen. Allerdings hat China auch angekündigt, VPNs verbieten zu wollen. Unternehmen, die VPNs verwenden, müssen feste Leitungen in China mieten. Individuelle Personen dürfen hingegen gar keine VPNs benutzen.

Durch die VPN-Blockade können Leute in China ihre favorisierten Websites gar nicht mehr besuchen.

Bis vor kurzer Zeit gab es die VPN Apps immer noch in den entsprechenden App Stores. Seit Juli 2017 hat Apple aber alle VPN Apps aus dem App Store in China entfernt.

Präsident Xi Jinping hat keinen Hehl daraus gemacht, dass er die komplette Kontrolle über das nationale Internet haben will. Einflüsse von außen duldet er nicht. Durch das Verbot von VPN Services will die chinesische Regierung die paar wenigen Schlupflöcher in der Great Firewall stopfen.

Die Regierung in China hat bereits bewiesen, dass sie ihre Richtlinien sehr ernst nimmt und dabei keinen Spaß versteht. Im März 2017 wurde der chinesische Anbieter Deng Jiewei zu 9 Monaten Haft verurteilt, weil er VPN Services verkauft hat. Diese Nachricht ist erst im September 2017 durchgesickert.

Das VPN-Verbot richtet sich speziell an individuelle Personen. Firmen dürfen VPNs benutzen. Befindest Du Dich derzeit in China, wie kannst Du als Einzelperson ein VPN installieren?

Reist Du nach China, dann ist es einfach. Hol Dir einfach ein VPN und installiere die Software, bevor Du Deine Reise antrittst. Wie sieht es aber aus, wenn Du Dich bereits in China befindest? In diesem Fall hast Du keinen Zugriff auf Gmail, Google, Facebook oder andere Websites, die Du anderswo einfach erreichen kannst.

Wie kannst Du mit der restlichen Online-Welt in Verbindung bleiben? Wir haben einige Vorschläge, wie Du ein VPN verwenden kannst, wenn Du bereits in China bist:

1. Buche ein Hotel mit einem VPN

Hotel icon

Es gibt einige internationale Hotels, die Ihren Gästen VPN-Verbindnugen anbieten. Sie installieren VPNs auf ihren Routern und wenn Du deren WLAN verwendest, bekommst Du Zugriff auf Deine favorisierten Websites.

Eines dieser Hotels ist das Grand Hyatt Beijing. Das WLAN ist für Diamond-Elite-Gäste kostenlos. Andere Gäste können das VPN-WLAN im Zimmer nutzen, wenn sie eine Gebühr dafür bezahlen.

Bleibst Du in einem Hotel, dann recherchiere auf jeden Fall auf Reiseportalen wie zum Beispiel TripAdvisor und sieh nach, ob die Bleibe einen kostenlosen VPN Service anbietet. Du kannst das jeweilige Hotel natürlich auch direkt kontaktieren und nachfragen.

Manchmal bieten Hotels auch einen VPN Service an, werben aber nicht direkt auf der Website damit. Das hat natürlich mit der Zensur seitens der Regierung zu tun.

2. Benutze den Hotspot eines Freundes

Hotspot icon

Reist Du in einer Gruppe? Hast Du vor Antritt der Reise nach China vergessen, ein VPN zu installieren? Vielleicht hat ja jemand in der Reisegruppe daran gedacht. Du kannst Deine Freunde fragen, ob sie ein VPN auf ihren Geräten nutzen. Ist das der Fall, können sie einen Hotspot auf ihrem Smartphone aktivieren und Du kannst das VPN ebenfalls nutzen.

Nutzt Du den Hotspot und das VPN, musst Du Dich aber in der Nähe des jeweiligen Smartphones befinden. Sobald eine Verbindung besteht, hast Du aber die Möglichkeit, selbst ein VPN zu abonnieren und zu installieren.

3. Benutze Shadowsocks

Shadowsocks ist ein Proxy, der von einem Programmierer in China entwickelt wurde. Es ist eine Open-Source-Software, mit der Anwender freien Zugriff auf das Internet haben. Weil VPNs nur auf einige Protokolle aufbauen, ist es für die Regierung einfacher, sie zu erkennen und zu blockieren. Shadowsocks hinterlässt keine solchen „Spuren“. Deswegen tun sich die Behörden schwer, solche Verbindungen zu entdecken.

Du findest hier weitere Informationen und die Unterschiede zwischen Shadowsocks und VPNs.

Ein Problem bei Shadowsocks ist, dass eine Konfiguration nicht ganz trivial ist. Es wurde von Programmierern für Programmierer gemacht. Bist Du kein technisch versierter Anwender, kannst Du einen virtuellen, privaten Server außerhalb Chinas mieten.

Auf den Server bekommst Du Zugriff, indem Du Deinen Shadowsocks-Code eingibst. Danach hinterlegst Du in der Shadowsocks App den Standort des Servers und Dein Passwort.

Sobald Du angemeldet bist, hast Du freien Zugriff auf das Internet.

4. Installiere ein VPN, bevor Du in China ankommst

Die beste Option ist allerdings, dass Du ein VPN installierst, bevor Du in China eintriffst. Es gibt immer noch ein paar Optionen, die Du in China hast, aber die Regierung geht aktiv gegen Hotels vor, die VPNs anbieten. Es wird nicht mehr lange dauern, bis Einwohner keine Möglichkeit mehr haben, auf ihre favorisierten Websites zuzugreifen. Planst Du eine Reise nach China, dann hole Dir am besten ein VPN, bevor Du landest.

Willst Du mehr über Virtual Private Networks erfahren, lies Dir unseren Leitfaden für Anfänger durch. Dort gibt es diverse Grundlagen.

Suchst Du nach dem besten VPN, um die Great Firewall of China umgehen zu können, dann findest Du nachfolgend unsere Bestenliste:

Auch wenn es eine Herausforderung ist, das freie Internet zu erreichen, während Du Dich in China befindest, kannst Du eine unserer hier vorgestellten Optionen nutzen. Damit umgehst Du die Great Firewall. Planst Du eine Reise, dann installiere vorher ein zuverlässiges VPN. Das spart später Zeit und Du hast weniger Probleme. Auf jeden Fall stellst Du damit sicher, auf Deine Lieblings-Websites jederzeit Zugriff zu haben!

War dies hilfreich? Teil Sie es mit anderen!
Auf Facebook teilen
0
Diesen Artikel twittern
0
Teilen Sie den Artikel, wenn Sie der Ansicht sind, dass Google nicht genug über Sie weiß
0